10 Jahre Erfahrungen mit dem zementfreien Vektor-Titanschaft

Files
1414_Gesamt.pdf (3.03 MB)
SandraDrummerDissertation.pdf

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2010-10-18
Issue Year
2010
Authors
Drummer, Sandra
Editor
Abstract

Background and aims The priority objective of this study was to get the first intermediate-term and long-term results of the cementless Vektor-Titan stem and to demonstrate the success of a proximal application of force exercised by the implant on the bone. Methods With the aid of a standardized questionnaire all 348 patients, who had a total hip replacement using the uncemented Vektor-Titan stem between 10th october 1996 and 18th may 2000, were registered and their data were analysed, which equates to 432 cases. For the clinical evaluation the Merle d´Aubigné score was applied. 1 patient had died in the meantime, in 24 cases the address was unknown or the patients were not willing to collaborate and 101 cases denied an X-ray control because of being free of complaints. The X-ray control was carried out in two levels, high value was set on bone structure, density, hypertrophy or atrophy , radiolucent lines and heterotopic ossifications. Furthermore, 16 cases were evaluated separately with the implant having an average lifetime of 10,2 years. 11 of these patients were willing to have an X-ray control. Results The average lifetime relating to the last follow-up examination and the mean radiological observation period was 7,5 years. The Merle d´Aubigné score rose from 9,6 points preoperatively to 17,0 points postoperatively. 42 osseous alterations (9,7%) could be detected, including 23 heterotopic ossifications (5,3%). There was only 1 case (0,2%) of complete pedestal, 6 cases (1,4%) of semi-pedestal formations and 3 cases (0,7%) of distal hypertrophy. 4 cases (0,9%) showed signs of a beginning loosening of the cup. In only 2 cases (0,5%) a partial radiolucent line was noticed and in 3 cases (0,7%) a line >1mm in two Gruen-zones. Neither a migration of the stem >2mm nor any case of aseptic loosening could be observed. In the small group followed-up for 10,2 years there was no sign of a beginning loosening. In 97,9% of the cases a proximal structural adaptation appeared together with a constantly high structural density without any atrophy or osteolysis. Discreet radiolucent lines in the proximal part, pedestals or cortical hypertrophy in the distal part were observed in only 2,1%. Conclusion After an average follow-up time of 7-11 years the analysis showed that the Vektor-Titan stem has completely achieved the idea of proximal anchoring with osseous integration. There was no aseptic loosening and only in particular cases distal hypertrophy (0,7%) or proximal radiolucent lines (1,2%) was observed. Thus, the short-time results of Ebert (13) could be proved even after a longer follow-up period. All patients of the long-term control group (10,2 years) show a bony ingrowth of the implant in the proximal part and are free of complaints with a hip completely serviceable. Consequently, due to the positive results of our study we can also expect failure-free progresses in the future.

Abstract

Hintergrund und Ziele Das Ziel dieser Arbeit war es, erste mittelfristige und Langzeit-Ergebnisse des zementfreien Vektor-Titanschaftes zu ermitteln und das Gelingen einer proximalen Krafteinleitung vom Implantat zum Knochen nachzuweisen. Methoden Mit Hilfe eines computerlesbaren Fragebogens (Anlage) wurden alle 348 Patienten, denen zwischen 10.10.1996 und 18.05.2000 ein zementfreier Vektor-Titanschaft implantiert worden war, erfasst und die Verläufe ausgewertet, das entspricht 432 Fällen. Für die klinische Bewertung wurde der Score nach Merle d´Aubigné herangezogen (35). 1 Patient war zwischenzeitlich verstorben, 24 Fälle unbekannt verzogen oder nicht zu einer Zusammenarbeit bereit und 101 Fälle verweigerten mit Hinweis auf ihre Beschwerdefreiheit eine aktuelle Röntgenkontrolle. Die radiologische Kontrolle erfolgte in 2 Ebenen, Wert gelegt wurde hierbei besonders auf die Knochenstruktur, Dichte, Hypertrophien und Atrophien, radiologische Aufhellungslinien und heterotope Ossifikationen. Desweiteren wurden gesondert 16 Fälle ausgewertet, die eine mittlere Standzeit der Prothese von 10,2 Jahren nachweisen konnten. Hiervon waren 11 Patienten zu einer Röntgenkontrolle bereit. Ergebnisse und Beobachtungen Die mittlere Standzeit bezogen auf die letzte Nachuntersuchung sowie die durchschnittliche radiologische Nachbeobachtungzeit betrug 7,5 Jahre. Der Score nach Merle d´Aubigné stieg von präoperativ 9,6 auf postoperativ 17,0 Punkte. Es wurde 42 ossäre Veränderungen (9,7%) bemerkt, davon 23 heterotope Ossifikationen (5,3%). In lediglich 1 Fall (0,2%) kam es zu einer Vollsockelbildung, in 6 Fällen (1,4%) zu einer Hemisockelbildung und in 3 Fällen (0,7%) zu einer distalen Hypertrophie. 4 Fälle (0,9%) deuteten auf eine beginnende Pfannenlockerung hin. In nur 2 Fällen (0,5%) wurde ein partieller Schaftlysesaum und in 3 Fällen (0,7%) ein Lysesaum > 1mm in zwei Gruen-Zonen bemerkt. Es konnte keine Schaftmigration >2 mm beobachtet werden, ebenso gab es keinen Fall von aseptischer Schaftlockerung. In der kleinen Gruppe mit der Nachbeobachtungszeit von 10,2 Jahren wurden keine Hinweise auf beginnende Lockerung bemerkt. In 97,9% der Fälle zeigte sich eine proximale Strukturanpassung und eine bleibende hohe Strukturdichte ohne Atrophie und Osteolysen. Diskrete Spaltbildungen proximal, Vollsockelbildung distal oder eine distale Kortikalishypertrophie waren nur in 2,1% der Fälle zu sehen. Praktische Schlussfolgerungen Die Untersuchung ergab nach einer Beobachtungszeit zwischen 7 und 11 Jahren, dass mit dem Vektor-Titanschaft das Prinzip des proximalen Kraftflusses mit knöcherner Integration der Prothese erreicht wurde. Es kam zu keiner aseptischen Lockerung und nur in Einzelfällen zu einer distalen Hypertrophie (0,7%) bzw. zu proximalen Lysesäumen (1,2%). Damit haben sich die Kurzzeit-Ergebnisse von Ebert (13) auch nach einem längeren Beobachtungszeitraum nachweisen lassen. Alle 10-Jahresverläufe zeigen eine proximale knöcherne Integration des Schaftimplantats und Beschwerdefreiheit bei voller Belastbarkeit des Hüftgelenks. Somit lassen die positiven Resultate unserer Studie auch für die Zukunft störungsfreie Verläufe erwarten.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs