Themenbearbeitungskompetenz im projektorientierten Unterricht der IT-Berufsausbildung - Entwicklung, Implementation und Evaluation eines softwaretechnischen Messinstruments

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Granting Institution
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Issue Date
2024
Authors
Scherbauer, Bernd
Editor
Abstract

Mit einer grundlegenden Reform der Rahmenlehrpläne und der gleichzeitigen Einführung des Lernfeldkonzepts hat die Kultusministerkonferenz in nahezu allen Ausbildungsrichtungen das Konstrukt der beruflichen Handlungskompetenz zugrunde gelegt. In Abkehr vom traditionell fächerorientierten Unterricht soll sich ein mehrdimensionaler Kompetenzerwerb aus berufsbezogenen Problemstellungen und einer fachübergreifenden Handlungssystematik ergeben. Die Verantwortung für eine berufstaugliche Kompetenzentwicklung wird dabei an beruflichen Bildungseinrichtungen dem jeweiligen Lehrpersonal übergeben. Trotz einer Reihe von Anstrengungen, den Kompetenzbegriff aus unterschiedlichen Perspektiven zu interpretieren, konnte sich kein einheitliches Verständnis für eine Kompetenzdiagnose durchsetzen. Zahlreiche Forschungsbeiträge beschränken sich deshalb auf die Untersuchung einzelner Kompetenzaspekte. Die Durchsicht der neu gestalteten Lehrpläne führte schnell zur Erkenntnis, dass dort lediglich berufliche Qualifikationen und Handlungserwartungen, d.h. überwiegend Performanzen aber keine Kompetenzen anzutreffen sind. Gleichzeitig entstanden durch die zunehmende Projektarbeit in den IT-Berufen zusätzliche Anforderungen an die Arbeitsweise einer thematischen Auftragsbearbeitung. Angesichts dieser zahlreichen Einflussgrößen und Unwägbarkeiten im Kompetenzdiskurs ergab sich die Forschungsfrage, ob sich die von der Kultusministerkonferenz erwarteten Kompetenzen überhaupt in den unterrichtspraktische Handlungsvollzügen der Lernenden feststellen lassen. Zur Elaboration eines arbeitstauglichen Kompetenzverständnisses wurden signifikante Kompetenzattribute in Abgrenzung zur aufgabenspezifischen Performanz gesammelt und kompetenzrepräsentierende Handlungskriterien aus relevanten Kompetenzfacetten separiert und den einzelnen Projektphasen der Themenbearbeitung im Rahmen eines Kompetenzstrukturmodells zugeordnet. Anschließend wurden geeignete Prüfstellen zur Kompetenzbeobachtung im Projektverlauf determiniert. Für die Offenlegung und Prüfung der Handlungsvollzüge der Projektteilnehmerinnen wurde ein computertechnisches Mess- und Coachinginstrument entwickelt und zur Themenbearbeitung und Kompetenzdiagnose eingesetzt. Für die Bewertung des Arbeitsverhaltens wurden verschiedene Checklisten bereitgestellt, mit deren Hilfe die Messdaten für eine individuelle Kompetenzdiagnose erhoben werden konnten. Ein Vergleich mit konventionellen Messresultaten bestätigte Güte, Tauglichkeit und Notwendigkeit einer computerstützten Kompetenzmessung. Das eingesetzte, digitale Messinstrument wusste nicht nur während des gesamten Projektverlaufs über gezeigten Kompetenzausprägungen zu informieren oder als bedienerfreundliches Coachingwerkzeug sowohl Bearbeiter als auch Bewerter in ihren Handlungen anzuleiten. Es offenbarte auch eine ganze Reihe von kompetenzfördernden und kompetenzhinderlichen Verhaltensweisen und Einflussfaktoren. Die Messergebnisse belegen, dass alle Projektteilnehmerinnen unabhängig ihrer persönlichen Startvoraussetzungen mithilfe einer kompetenzorientierten Softwarebegleitung zu einem kompetenten Themenanalyse- und Themenumsetzungsverhalten gelangen können.

Abstract

With a fundamental reform of the framework curricula and the simultaneous introduction of the learning field concept, the Conference of Ministers of Education has based almost all training courses on the construct of professional competence. Turning away from the traditional, subject-oriented teaching, a multi-dimensional acquisition of skills from job-related problems and an interdisciplinary system of action should result. The responsibility for the development of skills suitable for a job is handed over to the respective teaching staff at vocational training institutions.

Despite a number of efforts to interpret the concept of competence from different perspectives, no uniform understanding of a competence diagnosis could prevail. Numerous research contributions are therefore limited to the investigation of individual aspects of competence. The review of the newly designed curricula quickly led to the realization that only professional qualifications and expectations of action, i.e. predominantly performances but no competencies, can be found there. At the same time, the increasing project work in the IT professions created additional requirements for the working method of thematic order processing. In view of these numerous influencing factors and imponderables in the competence discourse, the research question arose as to whether the competences expected by the Conference of Ministers of Education can be determined at all in the practical instruction of the learners.

In order to develop a workable understanding of competence, significant competence attributes were collected in contrast to task-specific performance and competence-representing action criteria were separated from relevant competence facets and assigned to the individual project phases of topic processing within the framework of a competence structure model. Subsequently, suitable test centers for competence monitoring in the course of the project were determined. A computer-based measuring and coaching instrument was developed for disclosing and examining the actions of the project participants and used for topic processing and competence diagnosis. Various checklists were provided for the assessment of work behavior, with the help of which the measurement data for an individual competence diagnosis could be collected. A comparison with conventional measurement results confirmed the quality, suitability and necessity of a computer-aided competency measurement.

The digital measuring instrument used was not only able to provide information about demonstrated competence levels throughout the course of the project or, as a user-friendly coaching tool, to guide both processors and evaluators in their actions. It also revealed a whole range of competence-enhancing and competence-hindering behaviors and influencing factors. The measurement results show that all project participants, regardless of their personal starting requirements, can achieve competent topic analysis and topic implementation behavior with the help of competence-oriented software support.

DOI
URN
Zugehörige ORCIDs