Selektive Behandlung von Hitzewallungen mit 17 alpha-Östradiol, einem Östradiol-Epimer ohne klassische Östrogenwirkung

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2009-12-02
Issue Year
2009
Authors
Esper, Jürgen
Editor
Abstract

Hot flushes and the associated disturbances in sleep duration and quality are the main signs of the climacteric syndrome leading to a significant deterioration of quality of life of the affected women. Treatment with Estradiol is followed by a rapid alleviation of symptoms; however there may be side effects and contraindications for chronic Estradiol administration. We therefore examined the efficacy of 17-alpha-Estradiol, a stereoisomer of 17-beta-Estradiol in the treatment of hot flushes and the absence of classical estrogen effects in women. Menopausal patients and women under therapy with GnRH analogues for benign diseases were investigated before and during the administration of 17-alpha-E2. Hot flashes subjectively recorded and determined objectively by measuring skin and core body temperature and skin resistance. Serum levels of LH, FSH and Estradiol as well as vaginal cytology were determined to exclude classical estrogen effects. The application of 17-alpha-E2 in the context of the study causes a similar rapid reduction of the number and intensity of hot flushes and an increase in average skin temperature, but ad no effect on the gonadotropin levels, the vaginalcytology and other parameters influenced by estrogens. The conversion of 17-alpha-E2 to 17-beta-E2 by 17-beta-hydroxysteroid dehydrogenase could be excluded.

Abstract

Im Rahmen von klimakterischen Beschwerden stellen vor allem die Hitzewallungen inklusive ihrer Begleiterscheinungen wie Schlafstörungen und depressive Verstimmungen eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität der Patientinnen dar. Die Behandlung mit 17-beta-Östradiol stellt eine effektive Form der Therapie dar, ist jedoch möglicherweise mit unerwünschten Nebenwirkungen verbunden und bei bestimmten Krankheitsbildern kontraindiziert. Ziel dieser Arbeit war es daher, die Wirkung von 17-alpha-Östradiol, ein Stereoisomer von 17-beta-Östradiol auf klimakterische Beschwerden und auf die Abwesenheit klassischer Östrogenwirkungen zu untersuchen. Hierzu wurden Patientinnen im Klimakterium und unter GnRH-Analoga-Therapie vor und während der Verabreichung von 17-alpha-E2 und 17-beta-E2 untersucht. es wurden Hitzewallungen durch Messung von Hauttemperatur und -widerstand registriert, sowie Hormonspiegel, Vaginalzytologien und andere Parameter untersucht und verglichen. Die Gabe von E2-17-alpha führte zu einer mit der Wirkung von E2-17-beta vergleichbaren raschen Reduktion von Zahl und Intensität der Hitzewallungen und einem Anstieg der mittleren Hauttemperatur, hatte jedoch keine Wirkung auf die Gonadotropinsekretion, die Vaginalzytologie und war somit frei von klassischen Östrogenwirkungen. Eine Konversion von E2-17-alpha zu E2-17-beta durch erythrozytäre 17-beta Hydroxysteroid-Dehydrogenase konnte ausgeschlossen werden.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs