Vergleich unterschiedlicher Behandlungsmethoden bei Dentinhypersensibilität unter Berücksichtigung medizinischer Hypnose

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2009-11-19
Issue Year
2009
Authors
Bittner, Christian
Editor
Abstract

The aim of the study was to compare the various, scientifically researched and recognised opportunities for therapy of dentin hypersensitivity (DHS) over a period of one month. In the process, the method of medical hypnosis as a not yet examined treatment option was included. It applied to verify and valdidate the indication width of medical hypnosis as a treatment instrument for DHS in the general-dental practice with scientific methods. All patients of a dental office in an area of approx. 22,000 inhabitants who complained of hypersensitive teeth during the examiniation period were tested. In total 102 persons participated in the survey. A detailed medical history was raised from all patients and the findings which could give information over the development of the hypersensitivity and the associated complaints were documented. Scientifically recognised, objective indices like API, SBI and CPITN were raised. The patients were asked pre- and post-therapeutically about the developement of their complaints by questionnaire which were evaluated by using the computer programm “SPSS Student Version 10.0” by means of scientifically recognized statistic tests. From the on average 41.7 years old examined group of patients were raised the values of 186 teeth. The gender ratio was balanced. The most stated reason for practice attendance was routine checkup. The study pointed out that each patient had at least one clinically observable Gingivitis. None of the patients had a TN (treatment needs according to CPITN) of 0 (no necessity for parodontal hygienic measures). The average TN was 2 (necessity for an oral hygiene instruction as well as dental clearance and scaling). Furthermore, it was founded out that there were no significant differences in the treatment success of the different therapy methods. Remarkable were however the different temporal courses of the effect intensities of each procedure. Both the therapy with a desensitizer (91,1% pleased patients 1 day after beginning of study) and the medical hypnosis (70,3%) showed a very quick effect at the beginning. Medical hypnosis reached the most long-term effect compared with the other methods of treatment (67,6% pleased patients after 1 month). A coherence between the time of the beginning of the treatment and the therapy succees could also be observed – even if it was not significant. From the accomplished examination it can be concluded that there is still a high need and an absolute necessity for professional care and prophylaxis offers. In the treatment of dentin hypersensitivity the medical hypnosis is just as effective and appropiate as the well-known medicamentous therapies. Obviously, a fast beginning of treatment seems to affect positively the therapy succees what can be pracitically used. Due to the fast effect at the beginning of the treatment - similar to the one of a desensitizer – connected with a long term period of effectiveness, medical hypnosis is a practicable therapy instrument for DHS, especially for patients who still have experience with hypnosis. Otherwise the higher expenditure of time has to be critically evaluated. Therefore, hypnosis can be considered as an effective alternative treatment option for DHS, especially in cases incompatibilities against medicines or their components exist.

Abstract

Ziel der Untersuchung war es, die verschiedenen, wissenschaftlich erforschten und anerkannten Therapiemöglichkeiten bei Dentinhypersensibilität (DHS) über einen Zeitraum von einem Monat miteinander zu vergleichen und als noch nicht untersuchte Behandlungsoption, das Verfahren der medizinischen Hypnose in die Studie einzubeziehen. In der vorliegenden Studie galt es die Indikationsbreite dieses Verfahrens, der medizinischen Hypnose, für eine bestimmte, alltäglich in der allgemeinzahnärztlichen Praxis vorzufindende zahnärztliche Fragestellung, der DHS, mit wissenschaftlichen Methoden zu überprüfen und zu validieren. Untersucht wurden alle Patienten einer Stadtpraxis in einem Einzugsgebiet von ca. 22000 Einwohnern, die im Untersuchungszeitraum mit überempfindlichen Zähnen vorstellig wurden. Insgesamt gelangten 102 Personen in die Auswertung. Von allen Patienten wurde eine ausführliche Anamnese erhoben und der Befund dokumentiert, der Auskunft über die Entwicklung der Überempfindlichkeit und den damit verbundenen Beschwerden geben konnte. Wissenschaftlich anerkannte, objektive Indizes, wie API, SBI und CPITN, wurden erhoben. Mittels eines Fragebogens wurden die Patienten prä- und posttherapeutisch über die Entwicklung der Beschwerden befragt Die Auswertung erfolgte mit dem Computerprogramm „SPSS Student Version 10.0“ mittels wissenschaftlich anerkannter statistischer Tests. Bei der im Durchschnitt 41,7 Jahre alten untersuchten Patientengruppe wurden die Werte von 186 Zähnen erhoben. Das Geschlechtsverhältnis war ausgeglichen. Am häufigsten gaben die Probanden als Grund des Praxisbesuches eine Routineuntersuchung an. Bei den Untersuchungen zeigte sich, dass jeder Patient mindestens eine klinisch beobachtbare Gingivitis aufwies. Keiner der Patienten wies einen TN (Treatment needs = Behandlungsbedarf nach CPITN ) von 0 auf (keine erforderlichen parodontalhygienischen Maßnahmen). Im Durchschnitt ergab sich ein TN von 2 (Notwendigkeit einer oralen Mundhygieneinstruktion sowie Zahnsteinentfernung und Scaling). Im Vergleich der Therapiemethoden zeigten sich im Behandlungserfolg keine signifikanten Unterschiede. Auffällig waren jedoch die unterschiedlichen zeitlichen Verläufe der Wirkungsintensitäten der einzelnen Verfahren. Hierbei zeigten sowohl die Therapie mit einem Desensitizer (91,1% zufriedene Patienten einen Tag nach Behandlungsbeginn) als auch die Hypnosebehandlung (70,3%) einen sehr raschen Wirkungseintritt. Die Hypnose zeigte im Vergleich zu den anderen untersuchten Behandlungsmethoden die langfristigste Wirkung (67,6% zufriedene Patienten nach 1 Monat). Ebenso konnte beobachtet werden, dass es einen tendenziellen Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt des Behandlungsbeginns und dem Therapieerfolg gibt. Aus der durchgeführten Untersuchung lässt sich folgern, dass es nach wie vor einen hohen Bedarf und eine unbedingte Notwendigkeit an professionellen Betreuungs- und Prophylaxeangeboten gibt. In der Behandlung der Dentinhypersensibilität zeigt sich die Hypnose als ebenso wirksames und probates Therapiemittel wie die bekannten medikamentösen Therapien. Offensichtlich scheint ein schneller Behandlungsbeginn nach Symptomauftritt den Therapieerfolg positiv zu beeinflussen, was praktisch genutzt werden kann. Aufgrund des schnellen Wirkungseintritts, welcher ähnlich dem eines Desensitizers ist, verbunden mit einer langfristigeren Wirkdauer, sind hypnotherapeutische Interventionen bei der DHS ein praktikables Therapiemittel, insbesondere bei Patienten, die anamnestisch Vorerfahrungen mit Hypnose aufweisen. Der höhere Zeitaufwand einer Hypnose ist ansonsten kritisch zu bewerten. Die Hypnose kann somit auch als wirksame Alternative bei möglichen Unverträglichkeiten gegen Medikamente oder deren Bestandteile zur Therapie der DHS angesehen werden.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs