Ein Ansatz zur Reduktion produktinduzierter Nutzerstigmatisierung durch Förderung einer gleichermaßen gebrauchstauglichen wie emotionalen Produktgestalt

dc.contributorWartzack, Sandro
dc.contributorMatthiesen, Sven
dc.contributor.advisorWartzack, Sandro
dc.contributor.authorBuker, Tina
dc.contributor.editorFranke, Jörg
dc.contributor.editorHanenkamp, Nico
dc.contributor.editorHausotte, Tino
dc.contributor.editorMerklein, Marion
dc.contributor.editorMüller, Sebastian
dc.contributor.editorSchmidt, Michael
dc.contributor.editorWartzack, Sandro
dc.date.accessioned2023-01-11
dc.date.available2023-01-09
dc.date.created2022
dc.date.issued2023-01-11
dc.description.abstractProduct-related user stigma describes a phenomenon where people are treated badly by third parties because of product use. This may lead to a reduced acceptance of product usage or even to a product’s rejection. Assistive, protective and medical devices are particularly stigma-sensitive. They often focus on the product's usability whereas emotional product design is neglected. This unintentionally puts the limitations of the product users in the spotlight. Therefore, an approach to reduce product-related user stigma by enhancing an equally usable and emotionally appealing product design is presented. In this context, the presented thesis identifies relevant stigma coping strategies for considering usability and emotional product design and examines both aspects in the context of stigma-sensitive users. Subsequently, the essential findings are transferred into a modular framework for the methodical support of product development accompanying the development process. Applying the approach may has a positive effect on the product appearance and product semantics, supports the identification of the users with the product and ensures good utility. The new findings and developed methods thus pave the way for a more stigma-free product design in the future.en
dc.description.abstractProduktinduzierte Nutzerstigmatisierung beschreibt das Phänomen, bei dem Menschen aufgrund einer Produktnutzung durch Dritte schlecht behandelt werden. Dies führt mitunter zu einer sinkenden Nutzungsakzeptanz oder gar zur Produktablehnung. Hilfs-, Schutz- und Medizinprodukte sind dabei besonders stigmasensitiv. Sie fokussieren häufig eine vorrangig gebrauchstaugliche Produktgestalt bei gleichzeitiger Vernachlässigung einer emotionalen Produktgestalt, wodurch die Einschränkungen der Nutzenden ungewollt in den Vordergrund gestellt werden. Daher wurde ein Ansatz zur Reduktion produktinduzierter Nutzerstigmatisierung durch Förderung einer gleichermaßen gebrauchstauglichen wie emotional ansprechenden Produktgestalt entwickelt. In diesem Kontext identifiziert die Arbeit zunächst relevante Stigmabewältigungsstrategien zur Berücksichtigung von Gebrauchstauglichkeit und emotionaler Produktgestalt und untersucht beide Aspekte im Kontext stigmasensitiver Nutzender. Wesentliche Erkenntnisse werden anschließend in ein modulares, entwicklungsprozessbegleitendes Rahmenwerk zur methodischen Unterstützung der Produktentwicklung überführt. Die Anwendung des Ansatzes kann sich positiv auf das Produktaussehen und die Produktsemantik auswirken, die Identifikation der Nutzenden mit dem Produkt fördern und eine gute Nutzbarkeit absichern. Die neuen Erkenntnisse und entwickelten Methoden ebnen so letztlich den Weg für eine möglichst stigmafreie Produktgestaltung in der Zukunft.de
dc.format.extentx, 236 Seiten
dc.identifier.citationmb.fau.de/diss
dc.identifier.doihttps://doi.org/10.25593/978-3-96147-614-5
dc.identifier.isbn978-3-96147-614-5
dc.identifier.opus-id21248
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/21248
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus4-212486
dc.language.isode
dc.publisherFAU University Press
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de
dc.subjectMenschzentrierte Produktentwicklung
dc.subjectProduktinduzierte Nutzerstigmatisierung
dc.subjectAffective Engineering
dc.subjectUsability
dc.subjectGebrauchstauglichkeit
dc.subjectUser Experience
dc.subjectEmotionalität
dc.subjectProduktsemantik
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 60 Technik :: 600 Technik, Technologie
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 62 Ingenieurwissenschaften :: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
dc.titleAn approach for reducing product-related user stigma by fostering an equally usable and emotional product designen
dc.titleEin Ansatz zur Reduktion produktinduzierter Nutzerstigmatisierung durch Förderung einer gleichermaßen gebrauchstauglichen wie emotionalen Produktgestaltde
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFAU University Press
local.date.accepted2022-09-15
local.notesOpusParallel erschienen als Druckausgabe bei FAU University Press, ISBN: 978-3-96147-613-8
local.publisherplaceErlangen
local.sendToDnbfree*
local.series.id34
local.series.nameFAU Studien aus dem Maschinenbau
local.series.number415
local.subject.fakultaetTechnische Fakultät / Department Maschinenbau
local.subject.fakultaetTechnische Fakultät / Department Maschinenbau / Lehrstuhl für Konstruktionstechnik (KTmfk)
local.subject.gndProduktentwicklung
local.subject.gndBenutzererlebnis
local.subject.gndProduktgestaltung
local.subject.gndFunktionalität
local.subject.gndStigmatisierung
local.subject.gndIndustriedesign
local.subject.gndMensch-Maschine-Kommunikation
local.subject.gndIngenieurwissenschaften
local.subject.gndMaschinenbau
local.subject.gndProduktionstechnik
local.subject.sammlungUniversität Erlangen-Nürnberg / FAU University Press
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Technische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
21248_Buker_Diss_MB_415.pdf
Size:
3.17 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Diss. Reihe Maschinenbau, Band 415
Faculties & Collections