Diagnostischer Wert der Liquorbiomarker ABeta42, Gesamt-Tau-Protein und Phospho-Tau für die Alzheimer-Demenz in der klinischen Routinediagnostik

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2013-04-23
Issue Year
2011
Authors
Schipper, Theresa
Editor
Abstract

Background. The number of people suffering from dementia is steadily increasing, in which the most frequent type is the Alzheimer’s disease (AD). Thus, it is getting more and more important to have valid tests for confirming the diagnosis. The neuropathology of this disease is based on the creation of neurofibrillary tangles and β-amyloid deposits. These products can be detected in the cerebrospinal fluid (CSF) and thus help to decide for or against the diagnosis AD. In the present study, the diagnostic value of the parameters Aβ42, total tau protein and phospho-tau in approximately 1000 CSF-samples of patients suffering from AD, mild cognitive impairment (MCI) or any other form of dementia was analysed. Methods. The study collected clinical data from 1007 patients (109 controls, 227 MCI, 222 AD and 449 different non-AD-dementia syndromes) under clinical routine conditions in the period from 2002 to 2010. Thereby, it was possible to analyse at least two of the biomarkers named above in 969 patients. Additionally, age, sex, risk factors, apolipoprotein-E-genotype as well as mini-mental state examination (MMSE) results were collected. Results. While total tau protein and phospho-tau were independent of the centre, Aβ40 and Aβ42 were dependent of the centre, in which the CSF-sample was collected. Total tau protein and phospho-tau were superior to Aβ42 as single predictors in AD (area under the curve (AUC): 0,86 and 0,83) and MCI, but the AUC in MCI was somewhat inferior (AUC: 0,62 and 0,63). By using double predictors (e. g. Aβ42/total tau), the AUCs for the particular type of dementia can be improved. The combination of all three parameters provides the best sensitivity and specificity for an optimal diagnosis of AD. Conclusions. In spite of analysis of the CSF-samples in the same laboratory, differences between the centres under routine conditions can be observed. The diagnostic value of CSF biomarkers for MCI under clinical conditions is lower than in other prospective studies. AD-specific neuropsychological tests or follow-up periods of one to two years are likely to increase the diagnostic value of CSF AD biomarkers in MCI under clinical routine conditions.

Abstract

Hintergrund. Die Zahl der an einer Demenz leidenden Personen nimmt immer mehr zu, darunter ist die häufigste Form die Alzheimer-Demenz (AD). Aus diesem Grund wird es immer wichtiger, valide Testmethoden für die Diagnosestellung zu erarbeiten. Bei der Alzheimer-Erkrankung kommt es unter anderem zu Veränderungen im Gehirn, z. B. Bildung von β-Amyloid-Plaques und Neurofibrillen. Diese Produkte lassen sich im Liquor nachweisen und können somit für oder gegen die Diagnose AD stehen. In der vorliegenden Studie wurde der diagnostische Wert der Parameter Aβ42, Gesamt-Tau-Protein und Phospho-Tau in annähernd 1000 Liquores von Patienten mit AD, Mild-Cognitive-Impairment (MCI) oder einer anderen Demenzform untersucht. Methoden. Es wurden von 1007 Patienten (109 Kontrollpersonen, 227 MCI, 222 AD und 449 andere Demenzsyndrome) klinische Daten, die unter klinischen Routinebedingungen gewonnen worden waren, im Zeitraum von 2002 bis 2010 gesammelt. Darunter konnten von 969 Patienten mindestens zwei der oben genannten Parameter analysiert werden. Zusätzlich wurden Alter, Geschlecht, Risikofaktoren, Apolipoprotein-E-Genotyp sowie Ergebnisse des Mini-Mental Status-Tests (MMST) erhoben. Ergebnisse. Gesamt-Tau-Protein und Phospho-Tau waren unabhängig vom Zentrum, dagegen waren Aβ40 und Aβ42 abhängig vom Zentrum, in dem die Liquorprobe entnommen wurde. Gesamt-Tau-Protein und Phospho-Tau waren jeweils als Einzelparameter für die Diagnosestellung einer AD (area under the curve (AUC): 0,86 und 0,83) oder eines MCI dem Aβ42 überlegen, allerdings war die AUC für das MCI (AUC: 0,62 und 0,63) etwas niedriger. Indem man die Parameter ins Verhältnis zueinander setzt (z. B. Aβ42/Gesamt-Tau-Protein), kann die AUC für die jeweilige Demenzform verbessert werden. Die Kombination aller drei Parameter liefert die beste Sensitivität und Spezifität für die optimale Diagnosestellung einer AD. Schlussfolgerungen. Trotz Untersuchung der Liquorproben in einem einzigen Labor können unter standardisierten Bedingungen Zentrumsunterschiede bei den Liquorbiomarkern beobachtet werden. Der diagnostische Wert der Biomarker ist für das MCI in der klinischen Routine niedriger als in anderen prospektiven Studien. Mit AD-spezifischen neuropsychologischen Tests oder Follow-up-Perioden von ein bis zwei Jahren könnte der diagnostische Wert von AD-Biomarkern bei der Diagnosestellung eines MCI unter klinischen Routinebedingungen erhöht werden.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs