Erfassung körperlicher Aktivität bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis und die Auswirkungen einer Bewegungsintervention auf Krankheitsaktivität und Lebensqualität

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2021-08-23
Issue Year
2021
Authors
Leberle, Iulia
Editor
Abstract

Abstract Objectives In this work, the results of the PhysActRA study are presented. The aim of the study was to demonstrate that performing moderate exercise intervention has a positive effect on the disease activity and physical and psychological well-being of patients with rheumatoid arthritis. It should also be shown that the effects on health status can be measured by subjective and objective survey methods and that recommendations on the level of physical activity can be derived from their results. Design & Methods Over a study period of 12 weeks, the physical activity of 40 patients diagnosed with rheumatoid arthritis who had low disease activity or remission based on DAS28 was determined (IPAQ, SenseWear Wristband). In addition, the effects of moderate movement intervention on quality of life, functionality (HAQ, SF-36) and disease activity (DAS28 and biomarkers [ESR, CRP, RF, anti-CCP, anti-MCV]) were investigated using an intervention and control group. Observation & Results The results of this study have only been able to substantiate the previous research consensus on the benefits of physical activity, as neither quality of life (HAQ, SF-36) nor disease activity (DAS28 and biomarkers [ESR, CRP, RF, anti-CCP, anti-MCV]) improved significantly in the intervention group. At the very least, however, no deterioration could be observed as a result of the intervention. Nevertheless, important lessons have been learned in terms of further studies: patient training and motivation must be an integral part of study protocol to ensure the correct implementation of the intervention and to achieve the integration of physical activity into everyday life. External and patient-related influences must always be taken into account. A movement diary is an ideal supplement to collect individual daily and movement profiles including the social and spatial component of each individual subject and possible complications. This provides a good overview of patient data, which is often missing from the literature. The analysis of the movement diary also suggested that patients with mild and moderate pain can be most positively influenced by moderate movement intervention.Physical activity should, however, be classified more precisely and the documentation of the intervention should be queried. The intervention task must take into account the different perceptions of intensity. This should best be ranked on a uniform scale by subjects in terms of their respective activities. The PhysActRA study showed that activity sensors such as the SenseWear Wristband provide relatively precise and differentiated information on physiological and energy-related parameters of subjects, but where careful interpretation must always be carried out. Using this data, more differentiated study populations can be formed in combination with the IPAQ, which differ by activity profile and intervention task (intensity, duration). In spite of the small patient clientele, there were large differences in activity levels and interpretation of the intervention task, which must be taken into account in the future.
Conclusions Based on this data, subsequent studies can standardize and optimize the study design with a view to concretizing the recommendations on the duration and intensity of physical activity in rheumatoid arthritis. In larger study collectives, patients should be differentiated according to their pre-existing level of activity to ensure the measurability of changes by means of activity sensors. The correct implementation of the intervention could be better verified in a clinically controlled framework, with a lower transferability to everyday life and practice and this would be difficult to achieve even during a similarly long or even longer study period. Instead, it seems more sensible to define the respective intervention more precisely and to encourage the subjects to document their implementation in concrete terms with time and duration, in order to ensure the comparison with an activity sensor. With the help of these findings, more specific recommendations on the duration and intensity of physical activity in rheumatoid arthritis can finally be developed in larger, increasingly standardized study collectives, precisely by combining the various parameters and measuring instruments. The long-term goal is a positive influence on the therapy regimen of rheumatoid arthritis in the sense of a reduction in the medication to be taken while increasing physical activity. The PhysActRA study therefore provides important contributions consistent with the recommendations and objectives of the EULAR and WHO to increasingly integrate physical activity for the benefit of health and quality of life into the daily lives of patients with rheumatoid arthritis.

Abstract

Zusammenfassung Hintergrund und Ziele In dieser Arbeit werden die Ergebnisse der PhysActRA-Studie vorgestellt. Ziel der Studie war es nachzuweisen, dass sich die Durchführung einer moderaten Bewegungsintervention positiv auf die Krankheitsaktivität und das physische und psychische Wohlbefinden von Patienten mit rheumatoider Arthritis auswirkt. Außerdem sollte gezeigt werden, dass die Effekte auf den Gesundheitszustand mittels subjektiver und objektiver Erhebungsmethoden messbar sind, und, dass aus deren Ergebnissen Empfehlungen zum körperlichen Aktivitätsniveau abgeleitet werden können. Methoden (Patienten, Material und Untersuchungsmethoden) Über einen Studienzeitraum von 12 Wochen wurde die körperliche Aktivität von 40 Patienten mit der Diagnose einer rheumatoiden Arthritis, die basierend auf dem DAS28 eine niedrige Krankheitsaktivität oder Remission aufwiesen, ermittelt (IPAQ, SenseWear Armband). Außerdem wurden die Auswirkungen einer moderaten Bewegungsintervention auf Lebensqualität, Funktionalität (HAQ, SF-36) und Krankheitsaktivität (DAS28 und Biomarker [ESR, CRP, RF, Anti-CCP, Anti-MCV]) anhand einer Interventions- und Kontrollgruppe untersucht. Ergebnisse und Beobachtungen Die Ergebnisse dieser Studie konnten den bisherigen Forschungskonsens hinsichtlich des Benefits körperlicher Aktivität nur bedingt belegen, da sich in der Interventionsgruppe weder Lebensqualität (HAQ, SF-36) noch Krankheitsaktivität (DAS28 und Biomarker [ESR, CRP, RF, Anti-CCP, Anti-MCV]) signifikant verbesserten. Zumindest konnte aber keine Verschlechterung aufgrund der Intervention festgestellt werden. Dennoch gelang es wichtige Erkenntnisse im Hinblick auf weiterführende Studien zu sammeln: Patientenschulung und Motivation müssen integraler Bestandteil des Studienregimes sein, um die korrekte Durchführung der Intervention zu gewährleisten und um eine Integration körperlicher Aktivität in den Alltag zu erzielen. Exogene und patientenbezogene Einflüsse sind dabei stets zu berücksichtigen. Ein Bewegungstagebuch ist eine ideale Ergänzung, um individuelle Tages- und Bewegungsprofile inklusive sozialer und räumlicher Komponenten jedes einzelnen Probanden und eventuelle Komplikationen zu eruieren. Dadurch wird ein guter Überblick über Patientendaten gewonnen, der in der Literatur häufig fehlt. Die Auswertung des Bewegungstagebuchs legte außerdem nahe, dass Patienten mit leichten und mäßigen Schmerzen durch eine moderate Bewegungsintervention am meisten positiv beeinflusst werden können. Körperliche Aktivität sollte aber genauer klassifiziert und die Dokumentation der Intervention explizit abgefragt werden. Bei der Interventionsaufgabe ist die interindividuelle Wahrnehmung von Intensität beispielsweise durch eine einheitliche Skala zu berücksichtigen. Die PhysActRA-Studie konnte zeigen, dass Aktivitätssensoren wie das SenseWear Armband präzise und differenzierte Angaben bezüglich physiologischer und energiebezogener Parameter liefern, bei denen dennoch stets eine sorgfältige Interpretation erfolgen muss. Anhand dieser Daten können in Kombination mit dem IPAQ differenziertere Studienpopulationen gebildet werden, die sich nach Aktivitätsprofil und Interventionsaufgabe (Intensität, Dauer) unterscheiden. Denn trotz des kleinen Patientenklientels ergaben sich hinsichtlich Aktivitätsniveau und Interpretation der Interventionsaufgabe große Unterschiede, die zukünftig berücksichtigt werden müssen. Schlussfolgerungen und Diskussion Ausgehend von dieser Datenlage können nachfolgende Studien das Studiendesign im Hinblick auf eine Konkretisierung der Empfehlungen zu Dauer und Intensität der körperlichen Aktivität bei rheumatoider Arthritis optimieren und standardisieren. In größeren Studienkollektiven sollte eine Differenzierung der Patienten nach ihrem bereits vorhandenen Aktivitätsniveau erfolgen, um die Messbarkeit von Veränderungen mittels Aktivitätssensoren zu gewährleisten. Die korrekte Durchführung der Intervention könnte in einem klinisch kontrollierten Rahmen besser überprüft werden, wobei dann eine geringere Übertragbarkeit auf Alltag und Praxis gegeben wäre und dies auch bei einem ähnlich langen oder sogar noch längeren Studienzeitraum nur schwer realisierbar wäre. Es erscheint stattdessen sinnvoller, die jeweilige Intervention genauer zu definieren und die Probanden dazu anzuhalten, deren Durchführung konkret mit Uhrzeit und Dauer zu dokumentieren, um anschließend den Abgleich mit einem Aktivitätssensor zu gewährleisten. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse können gerade durch die Kombination der verschiedenen Parameter und Messinstrumente schließlich in größeren, zunehmend standardisierten Studienkollektiven spezifischere Empfehlungen zu Dauer und Intensität der körperlichen Aktivität bei rheumatoider Arthritis erarbeitet werden. Langfristiges Ziel ist eine positive Beeinflussung des Therapieregimes der rheumatoiden Arthritis im Sinne einer Reduktion der einzunehmenden Medikation bei einer gleichzeitigen Steigerung der körperlichen Aktivität. Die PhysActRA-Studie liefert folglich wichtige Beiträge, die in Konkordanz mit den Empfehlungen und Zielen der EULAR und WHO stehen, um körperliche Aktivität zugunsten von Gesundheit und Lebensqualität zunehmend in den Alltag von Patienten mit rheumatoider Arthritis zu integrieren.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs