Medikamentöse und nicht-medikamentöse Versorgung von Menschen mit schwerer Demenz in Pflegeheimen

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2023-03-13
Issue Year
2023
Authors
Diehl, Kristina
Editor
Abstract

Abstract Background and aims More than one third of the residents of German nursing homes live with severe dementia. This stage of the disease is associated with very severe cognitive impairments, limitations in daily living skills and behavioural changes, which always constitute great challenges for caregivers. The symptoms of dementia can be treated either pharmacologically or non-pharmacologically, whereby behavioural symptoms should always be treated non-pharmacologically first. There are numerous non-pharmacological therapy approaches for people with mild to moderate dementia, but there is a lack of evaluated concepts for people with severe dementia. People with dementia of all degrees of severity are often treated with psychotropic drugs, but there is hardly any data about this for people with severe dementia. The aim of this dissertation is therefore, to analyse the prescription rates of psychotropic drugs for people with severe dementia and to introduce the study protocol of a multi-component intervention for people with severe dementia (MAKS-s). Methods The MAKS-s study was conducted as a two-arm, cluster-randomised study in a waiting list control group design. For this purpose, 26 nursing homes with a total of 144 participants from different German states were to be recruited. The quality of life, the psychological and behavioural symptoms and the everyday practical skills of the participating people with severe dementia were assessed before the start, after two months and after six months. The nursing homes of the intervention group were trained in the implementation of the MAKS-s intervention before the start of the study. The intervention consists of the four components social, motor, cognitive and everyday practical skills training and was carried out three times a week, for one hour each. The baseline data of the study participants, who could not be used for the randomised controlled trial due to the Covid-19 pandemic, were cross-sectionally analysed regarding their psychotropic drug prescriptions. Results Three quarters of the sample received at least one psychotropic drug, the most common being antipsychotics (56 %). Antidepressants were given to 26%, antidementia drugs to 20% and tranquillisers and hypnotics to 8% of the sample. 80% of the participants showed clinically relevant neuropsychiatric symptoms, with aberant motor behaviour (36%) being the most common. When the control variables were included, it was found that both older people (OR = 0.908; 95% CI [0.849; 0.972], p = 0.005) and people with more physical comorbidities (OR = 0.804; 95% CI [0.645; 1.004], p = 0.054) were less likely to be prescribed an antipsychotic. People with more physical comorbidities were also significantly less likely to be prescribed antidementia drugs (OR = 0.629; 98% CI [0.415; 0.946], p = 0.026). Women had a significantly lower chance of being prescribed antidementia drugs than men (OR = 0.160; 95% CI [0.066; 0.565], p = 0.003).
The results of the randomised controlled trial are not the subject of this dissertation. Discussion Although the use of psychotropic drugs and especially antipsychotics in people with dementia is always heavily criticised, our study one more time showed that a majority of the people with severe dementia in the nursing homes were treated with at least one antipsychotic drug. It is striking that in the present study, on the one hand, there is a high prescription rate of psychotropic drugs (74 %), but on the other hand, at the same time, there is a high prevalence of clinically relevant NPS (80 %). The indication of psychotropic drugs and antipsychotics in particular should be provided more critically and non-pharmacological therapies should be used more often, as recommended by various guidelines. The multi-component intervention MAKS-s offers a possible alternative here.

Abstract

Zusammenfassung Hintergrund und Ziele Mehr als ein Drittel der Bewohnerinnen und Bewohner von deutschen Pflegeheimen leben mit einer schweren Demenz. Dieses Stadium der Erkrankung ist verbunden mit sehr starken kognitiven Einschränkungen, Einschränkungen der Alltagsfähigkeiten und Verhaltens-veränderungen, was Pflegende immer wieder vor große Herausforderungen stellt. Die Symptome der Demenz können entweder pharmakologisch oder nicht-pharmakologisch behandelt werden, wobei Verhaltenssymptome immer zuerst nicht-pharmakologisch behandelt werden sollen. Es gibt zahlreiche nicht-pharmakologische Therapieansätze für Menschen mit leichter bis mittelschwerer Demenz, für Menschen mit schwerer Demenz dagegen fehlen evaluierte Konzepte. Menschen mit Demenz aller Schweregrade werden häufig mit Psychopharmaka behandelt, für Menschen mit schwerer Demenz gibt es kaum Daten hierzu. Ziel der vorliegenden Dissertation ist es deshalb, die Psychopharmakologische Versorgungssituation von Menschen mit schwerer Demenz zu analysieren und das Studienprotokoll einer nicht-pharmakologischen Mehrkomponenten-Intervention für Menschen mit schwerer Demenz (MAKS-s) vorzustellen. Methodik Die Studie MAKS-s wurde als zweiarmige, cluster-randomisierte Studie im Wartelisten-Kontrollgruppen-Design durchgeführt. Hierfür sollten 26 Pflegeheime mit insgesamt 144 Teilnehmenden aus verschiedenen deutschen Bundesländern rekrutiert werden. Vor Beginn, nach zwei und nach sechs Monaten wurde die Lebensqualität, die psychischen und Verhaltenssymptome und die alltagspraktischen Fähigkeiten der teilnehmenden Menschen mit schwerer Demenz erhoben. Die Pflegeheime der Interventionsgruppe wurden vor Beginn der Studie in der Durchführung der MAKS-s Intervention, bestehend aus den vier Modulen sozial, motorisch, kognitiv und alltagspraktisch, geschult und führten diese drei Mal pro Woche für je eine Stunde durch. Die Baseline-Daten der Studienteilnehmenden, die aufgrund der Covid-19 Pandemie nicht für die randomisiert-kontrollierte Studie verwendet werden konnten, wurden querschnittlich bezüglich ihrer Psychopharmaka-Verordnungen analysiert. Ergebnisse Drei Viertel der untersuchten Personen erhielten mindestens ein Psychopharmakon, am häufigsten wurden Antipsychotika (56 %) verordnet. Antidepressiva bekamen 26 %, Antidementiva 20 % und Tranquilizer und Hypnotika 8 % der Stichprobe. 80 % der Stichprobe zeigten klinisch relevante neuropsychiatrische Symptome, wobei abweichendes motorisches Verhalten (36 %) am häufigsten zu beobachten war. Unter Einschluss der Kontrollvariablen zeigte sich, dass sowohl ältere Menschen (OR = 0,908; 95%-KI [0,849; 0,972], p = 0,005) als auch Personen mit mehr körperlichen Komorbiditäten (OR = 0,804; 95%-KI [0,645; 1,004], p = 0,054) eine niedrigere Wahrscheinlichkeit hatten, ein Antipsychotikum verordnet zu bekommen. Personen, mit mehr körperlichen Komorbiditäten bekamen zudem signifikant weniger Antidementiva verordnet (OR = 0,629; 98 %-KI [0,415; 0,946], p = 0,026). Frauen hatten eine deutlich niedrigere Chance ein Antidementivum verordnet zu bekommen als Männer (OR = 0,160; 95%-KI [0,066; 0,565], p = 0,003).
Die Ergebnisse der randomisiert-kontrollierten Studie sind nicht Gegenstand der vorliegenden Dissertation. Diskussion Obwohl der Einsatz von Psychopharmaka und insbesondere Antipsychotika bei Menschen mit Demenz immer wieder heftig kritisiert wird, zeigte auch unsere Untersuchung, dass eine Mehrheit der MmsD im Pflegeheim mit einem oder sogar mehreren Antipsychotika behandelt wurde. Auffällig ist, dass in der vorliegenden Studie auf der einen Seite eine hohe Verordnungsrate von Psychopharmaka (74 %) festzustellen ist, auf der anderen Seite jedoch gleichzeitig eine hohe Prävalenz von klinisch relevanten NPS besteht (80 %). Die Indikation insbesondere von Antipsychotika sollte kritischer gestellt werden und öfter, wie auch von verschiedenen Leitlinien empfohlen, auf nicht-pharmakologische Therapieformen zurückgegriffen werden. Die Mehrkomponenten-Intervention MAKS-s bietet hier eine mögliche Alternative.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs