Evaluation eines praxisnahen Untersuchungsverfahrens und einer Bewegungsintervention zur Gesundheitsförderung von Schulkindern Klasse 5.

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2012-10-11
Issue Year
2012
Authors
Biesenbach, Stephan
Editor
Abstract

Summary Background and Objectives Knowledge of health research shows unfavourable interrelations between present life style characteristics and health in modern industrial countries. Already existing is a quantitative and qualitative reduction of physical activity during childhood and adolescence. This leads to a deterioration of physical skills and fitness and is combined with health risks, illness and a threat for further development. For health systems spreading of sedentary lifestyle amongst its population leads to a progression of additional economic costs. (Scriba and Schwarz, 2004). Epidemiological studies are effective to reveal the different causes for this development. In these investigations environmental changes during childhood as well as informal and social parameters were taken into consideration in these investigations. Prevention and health promotion are considered to be effective tools to work against these unfavourable trends. The implementation proved to be complex and often inhomogeneous single measures or model projects with linear adjustments are carried out. To get the appropriate attention and further promotion, prevention measures must prove efficiency, effectiveness and practicability. Structure and content should be tailored to target groups, barrier-free, follow recommended practical aspects and should appeal to children. The purpose of this study was to examine the different aspects of a school-based, primary prevention measure in childhood and to prove feasibility. The actual condition of the target group (5th-year school children) was determined through a screening protocol, which contained analysis tools for physical, psychological and social aspects. Methods: In this study year 5 high school students (n = 101) were divided into two groups (experimental and control group). Different influencing factors on physical activity, healthbehavior and health of all children and their parents were evaluated. Secondary a medical examination and a test of the children’s physical fitness was carried out (Modification of “Münchner Fitness Test für Kinder” - MFT). For 6 months the intervention group was exposed to a standardized additional hour of „health-enhancing exercise”, which was conducted in the gymnasium of the school. The contents of this intervention was not referring to their subject Sports at school and was reasoned to gain multidimensional effects. Those exercises were rich in variety, child-friendly and carried out in order to improve physical conditions (power, endurance, mobility, coordination) and to influence mental qualities (e.g. motivation, self-efficacy, coherence, coping). After 6 months (= 12 hours of intervention) the physical fitness-test was repeated. Results and Observations: The described school-based prevention activities were conducted without difficulties. It stood out, that the evaluation of parental and childlike health knowledge questionnaires needed further differentiation. This will help to include the training of health-education and health consciousness in prospective interventions. It was evident that strong emphasis has to be placed on the integration of the children’s parents in prevention research and interventions. Especially the evaluation of self-efficacy and motivation seem to be of important value, as it was striking to find that children’s motivation and self-efficacy correlated significantly with their mothers. Children with high performance orientated motivation had significantly better test results. The anthropometry data and overall level of physical fitness and motor skills of the examined class didn’t reveal any notably discrepancies compared with other research in this field. However, single test results differed. The coordination-tests in this study (ball-bouncing/target-shooting) showed worse results than previously described. In addition there was no significant improvement after the intervention. Overall a small improvement in the other categories of physical performance was noticed but didn’t necessarily appear to be achieved by the physical intervention alone. Encouraged by the results from this project the study should repeated with a slightly modified design, which could contribute to a stronger confirmation of the hypotheses. This maybe provides further knowledge of favourable effects of combined behavioural-psychological and physical interventions on self-efficacy and motivation in children. Acting on this assumption this approach might lead to a preventative effective health consciousness and a long-term active life style.

Abstract

Zusammenfassung Hintergrund und Ziele Erkenntnisse der Gesundheitsforschung zeigen ungünstige Wechselbeziehungen zwischen gegenwärtigen Lebensstilmerkmalen und Gesundheit in modernen Industrieländern. Unter anderem ist ein Mangel an Bewegungsreizen in kindgerechter Qualität und Quantität für Heranwachsende mit Erkrankungen, Gesundheitsrisiken und verminderter motorischer Leistungsfähigkeit verknüpft. Die trendhafte Zunahme der negativen Auswirkungen von bewegungsreduziertem Lebensstil führt zu ökonomischen Zusatzbelastungen der Gesundheitssysteme (Scriba und Schwarz 2004). Die Identifikation von Ursachen durch gezielte Forschung ist u.a. Gegenstand epidemiologischer Studien, in denen einer strukturell veränderten kindlichen Lebensumwelt sowie familiären und sozialen Umgebungsvariablen wichtige Bedeutung zukommt. Zu den Maßnahmen den beschrieben Negativtrends entgegenzuwirken, zählen Prävention und Gesundheitsförderung. In der Praxis trifft man auf einen inhomogenen Pool von Einzelmaßnahmen oder Projekten, die meist eindimensional ausgerichtet sind. Um eine flächendeckende Umsetzung von Präventionsmaßnahmen zu fördern, müssen Effizienz, Wirksamkeit und Praktikabilität nachgewiesen werden. Struktur und Inhalt sollten barrierefrei, praxisnah, zielgruppenorientiert und attraktiv aufgebaut sein. Ziel dieser Arbeit war es verschiedene Merkmale einer schulbasierten, primären Präventionsmaßnahme bei Kindern und deren Machbarkeit zu untersuchen. Dabei wurde der Zielgruppen-Status quo durch ein Screening ausgewählter physischer, psychischer und sozialer Merkmale vorangestellt. Methoden Im Rahmen dieser Untersuchung wurden Schüler des Jahrgangs 5 eines Gymnasiums (n = 101) zu Beginn des 2. Schulhalbjahres in Experimental und Kontrollgruppe aufgeteilt. Verschiedene Einflussfaktoren auf körperliches Aktivitätsverhalten bzw. Gesundheit im Allgemeinen wurden bei Kindern und ihren Eltern erfragt. Zusätzlich erfolgten eine ärztliche Untersuchung und Testung der körperlichen Leistungsfähigkeit der Kinder nach einem modifizierten sportmotorischen Test (MFT). Für 6 Monate erhielten die Kinder der Interventionsgruppe eine standardisierte zusätzliche „gesundheitsfördernde Bewegungsstunde“, die in den Sporthallen der Schule stattfand. Die Inhalte der Stunden hatten keine Anlehnung an Lehrinhalte im Fach Sport, sondern waren multidimensional ausgerichtet. Es wurde Wert darauf gelegt kindgerechte und attraktive Bewegungsformen einzuführen, die neben den physischen Effekten im Bereich Ausdauer, Rumpfkraft, Beweglichkeit und Koordination auch die Motivationslage (z.B. Aufgabenbewältigung, Fähigkeitserwerb) positiv beeinflussen. Nach 6 Monaten (= 12 Stunden Intervention) wurde der sportmotorische Test wiederholt. Ergebnisse und Beobachtungen: Die Umsetzung der beschriebenen schulbasierten Präventionsmaßnahme war reibungslos möglich. Das Prä-post Design konnte aufgrund beschriebener Einflüsse auf Randomisierung (Merkmale der Kontrollgruppe) nicht gehalten werden. Dies entkräftet nicht die Notwendigkeit eines solchen Vorgehens in weiteren Untersuchungen. Fragebögen zur Erfassung von elterlichem und kindlichem Gesundheitswissen sind weiter zu differenzieren, um den Bereich Gesundheitsbildung und Gesundheitsbewusstsein so früh wie möglich in Interventionen einzubeziehen und über die passenden Unterrichtsfächer regelhaft zu verstärken. Erkenntnisse durch Erfassung der Merkmale Motivation und Selbstwirksamkeit zeigen, dass der Einbeziehung des Elternhauses explizit der Mütter mehr Bedeutung beigemessen werden muss. Die Selbstwirksamkeitserwartung der Mütter korreliert hoch signifikant mit der der Kinder und deren Motivationslage. Die Motivation der Kinder (mit Leistungsorientierung) führte zu signifikant besseren Testergebnissen. Die Anthropometrie und die sportmotorische Leistungsfähigkeit der Stichprobe, zeigte in den meisten Bereichen Übereinstimmung mit anderen Untersuchungen. Einzelne Testergebnisse fielen aus dem Rahmen. Die Koordination (Ballprellen/Zielwerfen) war deutlich schlechter als bei anderen Untersuchungen und konnte auch durch die Intervention nicht signifikant verändert werden. Insgesamt war ein geringer Trend der Verbesserung bestimmter motorischer Bereiche durch ein „Mehrangebot an Bewegung“ ablesbar, wobei dies nicht signifikant und spezifisch auf die Intervention zu beziehen war. Die aus diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollten weiter verfolgt und mit modifiziertem Design noch ausstehende Hypothesen prüfen. So wäre es sinnvoll abzuklären, wie sich verhaltenspsychologische Aspekte in Verbindung mit physischen Inhalten bei Interventionen auf Selbstwirksamkeit und Motivation der Kinder auswirken und zu langfristiger Ausbildung von Gesundheitsbewusstsein und aktivem Lebensstil führen.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs