Quantitativ-sensorische Testung bei Patienten mit M. Crohn: Unterschiede zwischen Patienten mit hohem und niedrigen postoperativen Opioid-Bedarf

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2011-10-05
Issue Year
2011
Authors
Tiebel, Nils
Editor
Abstract

Background/Goal: Crohns disease (CD) is a painful inflammatory bowel disease with a heterogeneous clinical appearance. In CD patients undergoing major abdominal surgery a notably higher postoperative morphine requirement compared to patients with comparable surgery is observed (38). Quantitative sensory testing (QST) is used to evaluate large and small fibre sensory functions and permits the creation of distinct patient groups according to sensory profiles. The aim of the study was to investigate if there are any differences in QST results between CD patients with high or low postoperative morphine consumption. Materials/Methods: After approval of the local ethics committee and written informed consent we enrolled 35 CD patients in this study. The patients underwent ileocecal resection and morphine consumption of the first 48 postoperative hours was assessed using patient controlled analgesia. QST was applied to every patient 3 month after surgery according to a standardized protocol (64) including cold (CDT) and warm (WDT) detection threshold, cold (CPT) and heat (HPT) pain threshold, mechanical detection (MDT), pain (MPT) threshold, vibration detection, pressurepain threshold (PPT) and Stimulus-Response-Function (S/R). For the S/R Function we generated the area under the curve (AUC). Based on the postoperative morphine consumption patients were divided into groups of high (>75th percentile) and low (<25th percentile) morphine requirement. QST results of the high and low morphine group were compared using Mann-Whitney-U test and results were considered significant if p-value was less than 0.05. Results and Discussion: The median postoperative morphine consumption was 0.04 mg/kg/h (25th percentile 0.027, 75th percentile 0.052). Comparison of QST data between high (n=9) and low (n=8) morphine consumption group 4 demonstrated significant differences in CPT and HPT. The generated AUC for the S/R Function shows significant differences between both groups, too. No differences were found in any of the other parameters. Conclusion: In patients with CD the subgroup with high postoperative morphine requirements showed a significant difference in QST parameters evaluating C fibre connected nociceptive perception compared to the subgroup with low morphine consumption. A phenomen of central hypalgesia in patient with lower morphine consumption can be discussed. Further research is necessary to investigate possible underlying mechanisms for these findings.

Abstract

Grundlagen/Ziel: Morbus Crohn (CD) zählt zu den schmerzhaften chronischen Darmerkrankungen mit heterogenem klinischen Erscheinungsbild. Es ist beschrieben, dass CD-Patienten nach chirurgischer Intervention einen signifikant höheren postoperativen Opioidbedarf haben, als Patienten ohne CD mit vergleichbarem chirurgischen Eingriff (38). Die quantitativ-sensorische Testung (QST) evaluiert die sensorische Funktion dicker und dünner Nervenfasern und erlaubt die Kategorisierung von Patientengruppen auf der Grundlage des sensorischen Profils. Das Ziel der Studie war es, herauszufinden, ob es ausgehend vom postoperativen Morphinverbrauch, signifikante Unterschiede in der QST zwischen CD- Patienten mit hohem und niedrigem postoperativen Morphinverbrauch gibt. Material/Methodik: Nach Genehmigung der lokalen Ethikkommission und der schriftlichen Zustimmung nahmen wir 35 CD-Patienten in die Studie auf. Die Patienten unterzogen sich einer Ileozökalresektion und erhielten zur Erfassung des postoperativen Opioidbedarfs eine patientenkontrollierte Analgesie (PCA) mit Morphin für die Dauer von 48 Stunden. Drei Monate später wurde eine QST nach dem standardisierten Protokoll des deutschen Forschungsvebundes „Neuropathischer Schmerz“ bei jedem Patienten durchgeführt (64). Folgende Schwellen wurden bestimmt: Kalt- (CDT) und Warmempfinden (WDT), Kälte- (CPT) und Hitzeschmerz (HPT), taktile Empfindung (MDT), mechanischer Schmerz (MPT), Vibrationsempfinden (VDT), Druckschmerz (PPT) sowie die Stimulus-Response-Funktion (S/R). Für die S/R-Funktion wurde die Fläche unter der Kurve (AUC) ermittelt. Basierend auf dem postoperativen Morphinverbrauch wurden die Patienten in Gruppen für hohen (>75. Perzentile) und niedrigen (<25. Perzentile) Morphinbedarf unterteilt. Die Testresultate beider Gruppen wurde mit dem Mann-Whitney-U-Test auf Signifikanz geprüft (p<0,05). 2 Ergebnisse: Der mediane postoperative Morphinverbauch lag bei 0,04 mg/ kg/h (25. Perzentile 0,027; 75. Perzentile 0,052). Der Vergleich der QST- Ergebnisse zwischen Viel- (n=9) und Wenigverbrauchern (n=8) zeigte sowohl bei den Temperaturschmerzschwellen (HPT + CPT) als auch für die bei der S/R-Funktion ermittelte AUC signifikante Unterschiede. Die übrigen Parameter der QST zeigten keine relevanten Auffälligkeiten. Fazit: CD-Patienten mit hohem Morphinverbrauch zeigen in den QST- Parametern, die C-Faser Nozizeption evaluieren, einen signifikanten Unterschied gegenüber CD-Patienten mit niedrigem postoperativem Morphinverbrauch. Weiterhin kann man eine zentrale Hypalgesie bei den Patienten mit niedrigem Morphinverbrauch diskutieren. Weitere Studien sind notwendig, um die diesen Ergebnissen zu Grunde liegenden Mechanismen zu erforschen.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs