Analyse der 2D Stimmlippenschwingung bei Menschen mit Ektodermaler Dysplasie

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Granting Institution
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Issue Date
2023
Authors
Ensthaler, Maria (jetzt Elsberger)
Editor
Abstract

Die ektodermale Dysplasie ist eine seltene Erkrankung, deren Ursache in erblichen Entwicklungsstörungen des äußeren der drei Keimblätter des Embryos liegen. Aufgrund der Betroffenheit des Ektoderms gehen hieraus die Hauptsymptome hervor, zu welchen unter anderem verminderter Haarwuchs, das Fehlen oder verminderte Vorhandensein von Zähnen, eingeschränkte Speichelproduktion sowie die verminderte Anzahl oder sogar die Abwesenheit von Schweißdrüsen zählen. Bedingt durch die generelle Unterproduktion an Körperflüssigkeiten und somit reduzierter Speichelproduktion beschreiben Menschen mit ektodermaler Dysplasie neben Kau- und Schluckbeschwerden gehäuft den subjektiven Eindruck einer unangenehm rauen, heiseren und „kratzig“ klingenden Stimme. Ein möglicher Zusammenhang zwischen der verminderten Speichelproduktion und Stimmauffälligkeiten wurde bei dieser Erkrankung in der Vergangenheit bisher nur unzureichend untersucht. Der Wunsch nach systematischer Untersuchung dieser subjektiven Beobachtung, der Leidensdruck der Betroffenen sowie die spärlich vorhandene Literatur zu dieser Thematik, führte dazu, dass die Selbsthilfegruppe Ektodermale Dysplasie e.V. an die Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie der Hals-Nasen-Ohren Klinik des Universitätsklinikums Erlangen mit der Bitte, einer eingehenden systematischen Untersuchung dieser subjektiven Beobachtung herangetreten ist. Ziel dieser Studie ist es, von allen Versuchsteilnehmern das Rohgewicht des Speichels und Hochgeschwindigkeits-Videoendoskopie-Parameter zu untersuchen, um Rückschlüsse auf mögliche Unterschiede treffen zu können, die die Stimmenauffälligkeit der Personen mit ektodermaler Dysplasie erklären.

DOI
URN
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs