Beurteilung der gingivalen Ästhetik anhand des Clinical Esthetic Scores und dessen Einfluss auf die Lebensqualität bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten nach Osteoplastik

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2015-01-15
Issue Year
2015
Authors
Krug, Katharina
Editor
Abstract

Objectives:

Aesthetics in the cleft region play an important role in the rehabilitation of cleft patients. In the current study the gingival aesthetics of cleft patients of the university medical center of Erlangen were evaluated objectively based on the Clinical Esthetic Score (CES). In this way it is possible to compare different initial situations and ways of treatment and to document subse-quently. In addition to that the oral health-related quality of life of these pa-tients was determined bases on a questionnaire, the Oral Health Impact Pro-file (OHIP). It was also evaluated in relation to different initial situations and ways of treatment. At last the subjective evaluation of the OHIP was correlat-ed with the objective evaluation of the CES to proof, if there were any coher-ences.

Material and methods:

38 patients who underwent osteoplasty at the university medical center of Erlangen were examined in a cross-sectional study. The gingiva of the tooth in the cleft and the mesial and distal neighbor were evaluated by the CES. All three together were defined as region of cleft. A healthy orthognathic dentition is regarded as reference. The evaluation took place directly in front of the patient. Additionally to that, there were taken photographs intra- and extraoral for documentation. The patients also complete the OHIP G-14 (Oral Health Impact Profile German Version) to value the subjective self-assessment of the oral health-related quality of life. The static analysis was run by SPSS version 21 for Windows (SPSS®, Chicago, IL, USA).

Results:

There were significant better results of the CES observed when a tooth is moved by orthodontics in the former cleft than by implantation or prosthetic treatment.

Secondary osteoplasty fared significant better then tertiary. In comparison of the cleft side with the non-cleft side at unilateral cleft patients the healthy side was evaluated significant better than the cleft side except single variables.

Within the evaluation of the OHIP it was shown, that patients with orthodontic movement of a tooth were more satisfied than those with implants or prosthetic treatment. Male participants were more showed a higher quality of life than female. Secondary osteoplasty also showed here better results than tertiary. The results were not significant.

The correlation of the CES and OHIP was significant within patients with unilateral clefts. Those who gained good results in aesthetics also showed high quality of life.

Conclusions:

The CES is qualified for the objective evaluation and documentation of initial situations and ways of treatment. So it is possible to compare these and find the best way of treatment. Secondary osteoplasty with subsequent orthodontic movement of a tooth in the former cleft region should be aimed primarily in treatment of cleft patients.

Abstract

Hintergrund und Ziele:

Die Ästhetik im Spaltbereich spielt eine bedeutende Rolle bei der Rehabilitation von Spaltträgern. In der vorliegenden Arbeit wurde anhand des Clinical Esthetic Scores (CES) die gingivale Ästhetik bei Lippen-, Kiefer-, Gaumenspaltpatienten des Universitätsklinikums Erlangen objektiv bewertet. Somit besteht die Möglichkeit, verschiedene Ausgangssituationen und Behandlungsformen miteinander zu vergleichen und anschließend zu dokumentieren. Zusätzlich wurde die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität dieser Patienten durch einen Fragebogen, den Oral Health Impact Profile (OHIP), evaluiert. Auch dieser wurde im Hinblick auf verschiedene Ausgangssituationen und Behandlungsformen ausgewertet. Im Anschluss wurde die subjektive Beurteilung durch den OHIP mit der objektiven Beurteilung durch den CES in Korrelation gebracht um zu prüfen, ob hier Zusammenhänge bestanden.

Patienten und Methoden:

38 Patienten, die sich am Universitätsklinikum Erlangen einer Osteoplastik unterzogen hatten, wurden im Sinne einer Querschnittstudie untersucht. Anhand des CES wurde die Gingiva des Spaltzahns und des jeweils mesialen bzw. distalen Nachbarn bewertet. Zusammen galten diese als Spaltregion. Als Referenz wurde ein gesundes, orthognathes Idealgebiss definiert. Bewertet wurde direkt am Patienten. Zu Dokumentationszwecken wurden zusätzlich intra- und extraorale Fotoaufnahmen angefertigt. Für die subjektive Eigenbewertung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität füllten die Patienten den OHIP-G 14 (Oral Health Impact Profile German Version) aus.

Die statistische Auswertung wurde mit SPSS Version 21 für Windows durchgeführt (SPSS®, Chicago, IL, USA).

Ergebnisse und Beobachtungen:

Im Hinblick auf die Versorgung lieferte die kieferorthopädische Einreihung eines eigenen Zahns signifikant bessere Werte beim CES als die Implantati-on oder die prothetische Versorgung.

Die sekundäre Osteoplastik schnitt signifikant besser ab als die tertiäre. Im Vergleich der gesunden mit der betroffenen Seite bei unilateralen Spaltträ-gern wurde die gesunde Seite, bis auf einzelne Variablen, signifikant besser bewertet als die betroffene.

Bei der Auswertung des OHIP zeigte sich, dass die Patienten, bei denen ein eigener Zahn eingereiht wurde, zufriedener waren als die mit Implantat oder prothetischer Versorgung. Die männlichen Versuchsteilnehmer werteten ihre Lebensqualität höher als die weiblichen. Die sekundäre Osteoplastik lieferte auch hier bessere Resultate als die tertiäre. Die Ergebnisse waren nicht signifikant.

Bei der Korrelation von CES und OHIP waren bei unilateralen Spaltträgern Signifikanzen zu erkennen. Die Patienten, bei denen die Ästhetik gut bewertet wurde, wiesen auch eine höhere Lebensqualität auf.

Praktische Schlussfolgerungen:

Der CES eignet sich gut um Bewertungen verschiedener Ausgangssituatio-nen und Behandlungsformen zu objektivieren und zu dokumentieren. Somit ist es möglich, durch Vergleiche die bestmögliche Behandlung zu erzielen. Die sekundäre Osteoplastik, mit anschließender kieferorthopädischer Einreihung eines eigenen Zahns in die ehemalige Spaltregion, sollte bei der Versorgung der Spaltpatienten primär angestrebt werden.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs