Untersuchung der p16- und CD34-Expression in Epilepsie-assoziierten Tumoren

dc.contributorBlümcke, Ingmar
dc.contributorDaniel, Christoph
dc.contributor.advisorCoras, Roland
dc.contributor.authorBrinkmann, Regina
dc.date.accessioned2022-01-24
dc.date.available2022-01-21
dc.date.created2022
dc.date.issued2022-01-24
dc.description.abstractBackground and objective Accurate diagnostics and an explanation of the causes of epilepsy is important for the adequate treatment of patients who suffer from drug-resistant epilepsy. For example, in patients with pharmacoresistant epilepsies with benign long-term epilepsy-associated tumors (LEATs), early surgical intervention has shown that the postoperative seizure outcome can be improved. Subsequent histopathological and molecular genetic diagnosis of the operated brain lesion is crucial for a better understanding of the pharmacoresistant focal epilepsy and to increase the diagnostic accuracy. The aim of this work is the investigation of p16 and CD34 expression in the most common representatives of the LEATs, i.e. the WHO grade I gangliogliomas and WHO grade I dysembryoplastic neuroepithelial tumors. Methods Out of 114 patients with benign, epilepsy-associated tumors surgically treated in Erlangen between January 2004 and September 2016, microscopic slices were cut from the available archived tissue samples. These slides were examined with immunohistochemical stainings for different molecular markers. The focus of this work was on the two markers p16 and CD34 and their staining and distribution patterns within the individual tumor entities. Results and observations In WHO grade I gangliogliomas N=64, CD34 expression was found positive in tumors and satellite cells in 98.4 percent of all cases. P16 showed a positive immunreaction in 96.9 percent of cases. In WHO grade I DNTs N=23, CD34 was negative in all cases. In 91% of the cases, a positive p16 with uniform nuclear staining and uniform localization in tumor and satellite cells was identified. What is striking, is the similarity of the p16 staining pattern in DNTs with the CD34 staining pattern in gangliogliomas, where in most cases a CD34 expression can also be detected in tumor and tumor satellites. Conclusions P16 is a helpful tool in the histopathological diagnosis of WHO grade I gangliogliomas. The combination of p16 and CD34 staining patterns can be used to differentiate between gangliogliomas and DNTs: a missing CD34 expression with positive p16 argues for a DNT, while a positive CD34 with a positive p16 argues for a ganglioglioma. This specific marker combination represents a helpful diagnostic tool in the differential diagnosis of gangliogliomas and dysembryoplasic neuroepithelial tumors. Since p16 expression is not only observed in tumor but also in tumor satellites in DNTs, it offers the possibility of detecting not only the extent of the tumor in the future, but also the infiltration of the tumor in the surrounding tissue. This is analogous to the CD34 staining/expression pattern, observed in gangliogliomas, staining both tumor cells and tumor cell satellites.en
dc.description.abstractHintergrund und Ziele Eine genaue Diagnostik und Ursachenabklärung ist wichtig für die adäquate Behandlung von Epilepsieerkrankten. So hat sich bei Patienten mit pharmako-resistenten Epilepsien, ausgelöst durch gutartige Langzeit-Epilepsie-assoziierte Tumoren (LEATs), herausgestellt, dass durch frühzeitige Operation ein besseres postoperatives Anfallsverhalten erreicht werden kann. Eine anschließende histopathologische und molekulargenetische Diagnostik der operierten, den Anfällen zugrundeliegenden, strukturellen Gehirnläsion ist hilfreich, die pharmakoresistente, fokale Epilepsie besser zu verstehen und die einzelnen Tumoren mittels eindeutiger Diagnosekriterien besser voneinander abgrenzen zu können. Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung der Biomarker p16 und CD34 an den häufigsten Vertreter der LEATs, den Gangliogliomen (GG) (WHO Grad I) und Dysembryoplastischen neuroepithelialen Tumoren (DNT) (WHO Grad I). Methoden (Patienten, Untersuchungsmaterial und Untersuchungsmethoden) Von 114 Patienten mit gutartigen, Epilepsie-assoziierten Tumoren, die im Zeitraum von Januar 2004 bis September 2016 in Erlangen operativ versorgt worden waren, wurden aus den vorhandenen archivierten Gewebeproben mikroskopische Schnittpräparate angefertigt. Diese wurden mit immunhistochemischen Spezialfärbungen auf verschiedene molekulare Marker untersucht. Der Schwerpunkt der Untersuchung lag bei der Auswertung der beiden neuen Marker p16 und CD34 und deren Färbe- und Verteilungsmuster innerhalb der unterschiedlichen Tumorentitäten. Ergebnisse und Beobachtungen Bei den Gangliogliomen (WHO Grad I) N=64 fielen eine überwiegend in Tumor und Tumorsatellitenzellen lokalisierte, in 98,4 Prozent der Fälle positive CD34 Expression auf. Auch p16 zeigte in 96,9 Prozent der Fälle eine positive Immunreaktion. Bei den DNTs (WHO Grad I) N=23 war CD34 in allen Fällen negativ. Es zeigte sich hier in 91 Prozent der Fälle ein positives p16 mit einheitlicher nukleärer Expression und einheitlicher Lokalisation in Tumor und Satellitenzellen. Auffällig ist die Ähnlichkeit dieses p16-Färbemusters bei den DNTS mit dem CD 34-Färbemuster bei den Gangliogliomen (WHO Grad I), bei denen in den meisten Fällen eine CD34 Expression ebenfalls in Tumorzellen und Satellitenzellen nachgewiesen werden konnte. Praktische Schlussfolgerungen Bei den Gangliogliomen (WHO Grad I) ist der Marker p16 unterstützend bei der Diagnosestellung. Mithilfe der Kombination von p16- und CD34-Färbung lassen sich Gangliogliome (WHO Grad I) und DNTs (WHO Grad I) voneinander abgrenzen: eine fehlende CD34 Expression mit nachweisbarem p16 weist auf DNTs und eine Expression von CD34 und p16 auf Gangliogliome hin. Diese spezifische Markerkonstellation stellt ein hilfreiches Diagnosekriterium in der Unterscheidung und Differentialdiagnose von Gangliogliomen und dysembryoplastischen neuroepithelialen Tumoren dar. Da p16 bei den DNTs nicht nur Tumor, sondern auch Satellitenzellen gefärbt hat, ergibt sich die Möglichkeit, in Zukunft durch eine p16-Färbung nicht nur das Ausmaß des Tumors, sondern auch die Tumorausbreitung in die Umgebung zu erfassen. Dies stellt ein Analogon zu CD34 dar, mit dem sich bei den Gangliogliomen bereits Tumorzellen und Tumorsatellitenzellen nachweisen lassen.de
dc.identifier.opus-id18133
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/18133
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus4-181338
dc.language.isode
dc.rights.urihttp://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html
dc.subjectEpilepsie-assoziierte Tumore
dc.subjectCD34
dc.subjectp16
dc.subjectLEAT
dc.subjectGangliogliom
dc.subjectGanglioglioma
dc.subjectDNT
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 61 Medizin und Gesundheit :: 611 Menschliche Anatomie, Zytologie, Histologie
dc.titleUntersuchung der p16- und CD34-Expression in Epilepsie-assoziierten Tumorende
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
local.date.accepted2022-01-18
local.sendToDnbfree*
local.subject.fakultaetMedizinische Fakultät
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Medizinische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
18133_Regina_Brinkmann_v32_Final_Upload.pdf
Size:
1.4 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Faculties & Collections