Belastungsbewältigung von Pflegenden in der Pflege und Betreuung geriatrischer Patientinnen und Patienten

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2022-09-05
Issue Year
2022
Authors
Gehr, Thomas
Editor
Abstract

Background and Aims: Due to the increasing life expectancy of our population, the probability of needing care and suffering from dementia has increased with old age. This vulnerable group of patients is at a higher risk of hospitalisation. A hospital stay is not only a burden for these patients, but also for the caregiving families and the nursing staff. The transactional stress model provides an explanatory framework for the development of stress and at the same time shows approaches for dealing with and coping with stress. This dissertation deals with the coping of the experience of stress and strain, both for caregivers and for caring spouses or partners of geriatric patients. Research topic A (FS-A) dealt with the strain experienced by nurses in acute hospitals when deal-ing with people with dementia (PWD). Nurses have reported both lack of knowledge and confi-dence in caring for patients with dementia in acute hospitals. Dementia training programs are therefore an essential component towards more dementia sensitivity in the acute hospital. The effectiveness of training programs has been shown in international studies, but most studies have not included a control group. The aim of this study was to investigate the effects of a two-day de-mentia training program with a component of self-reflection compared to a 1.5-hour training course. This was the first study of its kind in German-speaking countries. Research topic B (FS-B) focused on the caring relatives of geriatric patients, specifically caring spouses or partners. Despite being confronted with various demands and burdens, they have also reported positive aspects to their situation and roles. The perceived burdens of caregiving have thus been associated, for example, with the individual coping strategies of the individual caregiv-er. Family caregivers are a very heterogeneous group and can therefore be categorized under different subtypes, which also differ in terms of perceived burden and coping strategies. Within the construction of a typology, this study examined the subjectively perceived burden of caregiving and the coping strategies of the caring spouses or partners of geriatric patients without dementia. Methods: FS-A was conducted as an exploratory pilot study using a pre- and post-test design with an intervention group (IG) and a control group (KG) in three German acute hospitals. The IG nurses (n=32) participated in the two-day training program EduKation demenz® Nursing. The KG (n=36) attended a 1.5-hour training on dementia. Utilizing the Modified Nursing Care Assess-ment Scale (M-NCAS) and the Confidence in Dementia Scale (CODE), a questionnaire examined possible changes in attitude and stress (M-NCAS) as well as the confidence of the nursing staff in dealing with dementia (CODE). Using a four-point Likert scale, the participants also rated in the post survey how helpful they found the respective training programs. FS-B recruited caregiving spouses or partners from the Transsectoral Intervention Programme for Improvement of Geriatric Care in Regensburg (TIGER) study”. Using a mixed-methods design, data were gathered from nine caregiving spouses or partners (four women and five men, mean age 78.9 years) of geriatric patients with a minimum level of two regarding long-term care need. The quantitative data were collected using a self-questionnaire. The caregiver burden was as-sessed using the Zarit-Burden Interview (ZBI), the emotional attitude towards the family member using the Family Questionnaire (FQ), the general perceived stress using the Perceived Stress Questionnaire (PSQ), and the health-related quality of life by the Short-Form-Health Survey (SF-12). The qualitative data were gathered through problem-centered interviews. They were analyzed using the structured content analysis method. Categories were the demands of care, caregiver motivation, the perceived burdens and uplifts and the coping strategies of the caregiving spouse. These coping strategies were analyzed based on the Bernese Coping Forms (BEFO). Nine indi-vidual cases were synthesised from the collected data and a typology was developed using the method of empirically grounded construction of types and typologies. One prototypical case study was selected per each spousal caregiver type to illustrate the findings. Results: The analysis from FS-A found a statistically significant improvement in the IG's per-ceived burden (p=0.007) and confidence in caring for PWDs (p<0.001) compared to the KG. Atti-tude also changed positively but was not significant compared to the KG (p=0.176). The IG rated the training program as significantly more helpful than the KG. In FS-B, three types of caring partner or spouses were identified along with two target dimensions of caregiver burden and implemented coping strategies. Type A, The Caring Partner, shows a rather low level of burden as measured by the ZBI and uses coping strategies that can be inter-preted as “negative emotional” coping. Type B, The Worried Manager, has a moderate level of caregiver burden and uses coping strategies corresponding to coping by “seeking attention and care”. Type C, The Desperate Overburdened, shows a high level of caregiver burden and pri-marily uses strategies that can be categorized as coping by “diverting”. These three types also differ in their caregiving motivation, their expressed emotions and their general experience of stress. Factors such as the received social support or the level of care had no influence in the presented typology. Conclusion: The two-day training program EduKation demenz® Nursing with a self-reflection component offered reportedly more effective support for nursing staff in caring for PWD in the acute hospital setting than a 1.5-hour training. Results indicate, however, the framework condi-tions in acute hospitals should also be changed to allow nurses to apply the gained knowledge to their daily work. Effective training programs should be implemented and sustained in acute hospi-tals and further target group-specific training programs developed for all staff. The typology developed by FS-B adds to the existing research on caregiving spouses or partners, which has so far focused on relatives of patients with neurodegenerative diseases. Such a typolo-gy can help health professionals to develop a better understanding of the situation of caregiving spouses or partners and thus enable targeted advice. This typology is not exhaustive by any means. Further studies should identify additional (sub-)types.

Abstract

Zusammenfassung Hintergrund und Ziele: Durch die steigende Lebenserwartung in unserer Gesellschaft nimmt die Wahrscheinlichkeit für Pflegebedürftigkeit sowie an einer Demenz zu erkranken im Alter zu. Das Risiko eines Krankenhausaufenthaltes ist für diese vulnerable Patientengruppe erhöht. Ein Kran-kenhausaufenthalt ist nicht nur für diese Patientinnen und Patienten eine Belastung, sondern auch für die pflegenden Angehörigen sowie die betreuenden Pflegekräfte. Das Transaktionale Stressmodell liefert einen Erklärungsansatz zum Entstehen von Belastungen Stress und zeigt gleichzeitig Ansätze zum Umgang damit. Die vorliegende Dissertation befasst sich mit dem Um-gang mit dem Stress- und Belastungserleben, sowohl von Pflegekräften als auch von pflegenden (Ehe-)Partnerinnen geriatrischer Patientinnen und Patienten. Forschungsschwerpunkt A (FS-A) beschäftigt sich mit dem Belastungserleben von Pflegekräften im Akutkrankenhaus im Umgang mit Menschen mit Demenz (MmD). Pflegekräften mangelt es vor allen an Wissen und Handlungssicherheit in der Versorgung von MmD im Akutkrankenhaus. Schulungsprogramme sind daher einer wesentlicher Baustein hin zu mehr Demenzsensibilität im Akutkrankenhaus. Die Effektivität von Schulungsprogrammen konnte in internationalen Studien gezeigt werden, in den meisten Studien fehlte jedoch eine Kontrollgruppe. Das Ziel dieser Studie war es, die Auswirkungen eines zweitägigen Demenz-Schulungsprogrammes mit einer Kompo-nente der Selbstreflexion im Vergleich zu einer 1,5-stündigen Schulung erstmalig im deutschspra-chigen Raum zu untersuchen. Forschungsschwerpunkt B (FS-B) nahm die pflegenden Angehörigen von geriatrischen Patientin-nen und Patienten in den Fokus, insbesondere pflegende (Ehe-)Partnerinnen. Diese sind mit vielfältigen Herausforderungen und Belastungen konfrontiert, beschreiben aber auch positive As-pekte in der Pflege eines Angehörigen. Die empfundenen Belastungen durch die Pflege sind un-ter anderem assoziiert mit den individuellen Coping-Strategien der jeweiligen Pflegeperson. Pfle-gende Angehörige sind eine sehr heterogene Gruppe und sollten daher als unterschiedliche Sub-typen betrachtet werden, die sich auch hinsichtlich Belastungsempfinden und Bewältigungsstra-tegien differenzieren. Das Ziel dieser Studie war es, die subjektiv empfundene Belastung durch die Pflege und die Bewältigungsstrategien der pflegenden (Ehe )Partnerinnen von geriatrischen Patientinnen und Patienten ohne Demenz im Rahmen der Konstruktion einer Typologie zu unter-suchen. Methoden: FS-A wurde als explorative Pilotstudie unter Verwendung eines Prä- und Posttestde-signs mit einer Interventionsgruppe (IG) und einer Kontrollgruppe (KG) in drei deutschen Akut-krankenhäusern durchgeführt. Die Pflegekräfte der IG (n=32) nahmen am zweitägigen Trainings-programm EduKation demenz® Pflege“ im Akutkrankenhaus teil. Die KG (n=36) besuchte eine 1,5-stündige Fortbildung zum Thema Demenz. Mittels einer schriftlichen Befragung wurden mög-liche Veränderungen in der Einstellung und Belastung mit der Modified Nursing Care Assessment Scale (M-NCAS) sowie in der Handlungssicherheit der Pflegekräfte im Umgang von MmD mit der Confidence in Dementia Scale (CODE) untersucht. In der Postbefragung wurde zusätzlich mittels einer vierstufigen Likert-Skala eingeschätzt, wie hilfreich die Teilnehmenden die jeweilige Schu-lungsmaßnahme empfanden. Für FS-B wurde Daten aus der Studie „Transsektorales Interventionsprogramm zur Verbesserung der Geriatrischen Versorgung in Regensburg“ (TIGER) verwendet. Mittels eines Mixed-Methods Designs wurden Daten von neun pflegenden (Ehe-)Partnerinnen (vier Frauen und fünf Männer, Durchschnittalter 78,9 Jahre) geriatrischer Patientinnen und Patienten mit mindestens Pflegegrad 2 ausgewertet. Die quantitativen Daten wurden über einen Selbstausfüllerfragebogens erfasst. Die Belastung der Pflegeperson wurde mit dem Zarit-Burden Interview (ZBI) erfasst, die emotio-nale Einstellung gegenüber derdem Angehörigen mit dem Family Questionnaire (FQ), der allge-mein empfundene Stress mit dem Perceived Stress Questionnaire (PSQ) sowie die gesundheits-bezogene Lebensqualität mit dem Short-Form-Health Survey (SF-12). Die qualitativen wurden Daten durch problemzentrierte Interviews erhoben. Die Auswertung erfolgte nach der strukturier-ten qualitativen Inhaltsanalyse. Kategorien waren die erbrachten Pflegeleistungen, die Motivation zur Pflegeübernahme, die empfundenen Belastungen sowie positive Aspekte durch die Pflege und die angewandten Coping-Strategien. Letztere wurden nach den Berner Bewältigungsformen (BEFO) ausgewertet. Aus den erhoben Daten wurden neun Einzelfällen synthetisiert und mittels der Methode der empirisch begründeten Typenbildung eine Typologie gebildet. Zur Verdeutli-chung der Ergebnisse wurde für jeden Typ eine prototypische Fallstudie ausgewählt. Ergebnisse: Die Analysen aus FS-A zeigten eine statistisch signifikante Verbesserung der wahr-genommenen Belastung (p=0.007) und der Handlungssicherheit in der Betreuung von MmD (p<0.001) der IG im Vergleich zur KG. Auch die Einstellung veränderte sich positiv, war aber im Vergleich zur KG nicht signifikant (p=0.176). Die IG schätzte die Schulungsmaßnahme als we-sentlich hilfreicher ein als die KG. In FS-B konnten drei Typen von pflegenden (Ehe-)Partnerinnen entlang der beiden Zieldimensi-onen subjektives Belastungsempfinden und angewandte Coping-Strategien identifiziert werden. Typ A, „DerDie sorgende Partnerin“, zeigte ein eher niedriges Belastungserleben im ZBI und wendete Bewältigungsformen an, die vermehrt dem bedrohungsminderndem Coping zuzuordnen sind. Typ B, „DerDie besorgte Managerin“, hatte eine moderate Belastung und setzte eher Be-wältigungsformen ein, die dem zuwendungsorientiertem Coping entsprechen. Typ C, „DerDie enttäuschte Überbelastete“, zeigte eine hohe subjektive Belastung und gebrauchte primär Bewäl-tigungsformen, die dem bedrohungsfokussiertem Coping zuzuordnen sind. Diese drei Typen diffe-rieren zudem in der Motivation zur Pflegeübernahme, der emotionalen Einstellung sowie dem allgemeinen Stresserleben. Weitere Faktoren, wie die erhaltene soziale Unterstützung oder der Pflegegrad, zeigten in der vorliegenden Typologie keinen Einfluss. Schlussfolgerungen: Das zweitägige Trainingsprogramm EduKation demenz® Pflege“ mit einer Komponente der Selbstreflexion scheint eine effektivere Unterstützung für Pflegekräfte im Akut-krankenhaus im Umgang mit MmD zu sein als eine 1,5-stündige Schulung. Darüber hinaus müs-sen jedoch auch die Rahmenbedingungen in Akutkrankenhäusern verändert werden, damit Pfle-gekräfte die gewonnenen Erkenntnisse in der täglichen Arbeit anwenden können. Wirksame Schulungsprogramme sind in Akutkrankenhäusern umzusetzen und nachhaltig zu etablieren. Weitere zielgruppenspezifische Schulungsangebote sollten für alle Mitarbeitenden entwickelt werden Die in FS-B entwickelte Typologie ergänzt den bisherigen Forschungsstand von pflegenden (Ehe-)Partnerinnen, die bisher auf Angehörige von Patientinnen und Patienten mit neurodegene-rativen Erkrankungen fokussiert war. Eine solche Typologie kann Gesundheitsfachkräften helfen, ein besseres Verständnis für die Situation von pflegenden (Ehe-)Partner*innen zu entwickeln und dadurch eine zielgerichtete Beratung ermöglichen. Die vorliegende Typologie ist keinesfalls ab-schließend. Nachfolgende Studien sollten weitere (Sub-)Typen identifizieren.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs