Hochintensives Intervallausdauertraining für die betriebliche Gesundheitsförderung: Evaluierung der präventiven Effekte eines extrem zeiteffizienten Sportprogramms im Real‐World‐Setting

dc.contributorZopf, Yurdagül
dc.contributor.advisorKonturek, Peter
dc.contributor.authorEichhorn, Annalena
dc.date.accessioned2023-08-14
dc.date.available2023-08-04
dc.date.created2023
dc.date.issued2023-08-14
dc.description.abstractThe World Health Organization recommends at least 150 minutes of moderate physical activity per week for adults. One fifth of the German population cannot meet these requirements mostly due to lack of time. The present dissertation investigates whether very low-volume high-intensity interval training (HIIT) over a long intervention period can lead to improvements in cardiorespiratory fitness and cardiovascular risk profile. In addition, the focus of the study is on the feasibility of the training program in a real-world setting. The aim is to test whether the program can prove itself as a workplace health promotion tool. 72 healthy and untrained employees of Siemens AG participated in a 5 x 1 min-protocol of high-intensity interval training at 85-95 % of maximum heart rate twice a week for at least 24 weeks. All subjects received spiroergometry, blood pressure and resting heart rate measurements, body weight and waist circumference, and blood sampling before and after the interven-tion period. Furthermore, subjects completed questionnaires on dietary habits, quality of life, perception of pain, ability to work, perception of stress, and the evaluation of the training method. Results No adverse events occurred throughout the study. HIIT resulted in an increase cardiorespiratory fitness (CRF) as became evident by significantly higher oxygen uptake capacity VO2max (p = 0.001). The cardiovascular risk profile was substantially improved including lower mean arterial blood pressure (p < 0.001), resting heart rate (p < 0.001), and Metabolic Syndrom Z-Score (MetS-Z-Score) (p < 0.05). The study also demonstrated the potential of HIIT to improve inflammation status, blood glucose levels, and blood lipid levels. Further underlining this potential, the high sensitive C-reactive protein (hsCRP) (p < 0.05) , the HbA1c (p < 0.01) and the LDL/HDL (p < 0.1) ratio tended to improve considerably after the intervention. Body composition showed no change. The self-reported quality of life (p < 0.001) of the participants was significantly improved. The training was perceived as motivating by 75% of the subjects to overcome barriers to exercise. This is also reflected in a lower dropout rate (33,9 %) and a high training adherence (85,9 %) compared to usual training programs. Based on the clinically relevant results and preventive effects on VO2max, cardiovascular risk profile, resting heart rate, mean arterial blood pressure, inflammation status, blood glucose levels and blood lipid levels, the protocol of high-intensity interval training in a real-world setting studied here can be recommended as a tool for long-term workplace health promotion. With less than 30-minute time commitment per week, it represents an extremely time-efficient training program and can overcome the lack of time-obstacle while having a positive impact on physical performance and the cardiovascular risk profile.en
dc.description.abstractDie Weltgesundheitsorganisation empfiehlt für Erwachsene mindestens 150 Minuten moderates körperliche Aktivität in der Woche. Ein Fünftel der deutschen Bevölkerung kann diesen Anforderungen, meistens aufgrund von Zeitmangel, nicht gerecht werden. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob ein stark zeiteffizientes hochintensives Intervalltraining (engl.: high-intensity in-terval training = HIIT) über einen langen Interventionszeitraum zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und des kardiovaskulären Risikoprofils führen kann. Des Weiteren liegt der Fokus dieser Studie auf der Prüfung der Umsetzbarkeit des HIIT-Trainingsprogramms im Real-World-Setting. Im Rahmen dieser Ausarbeitung wird außerdem geprüft, ob sich das HIIT-Programm als betriebliche Gesundheitsförderung bewähren kann. 72 gesunde und untrainierte Mitarbeiter:innen der Siemens AG nahmen für mindestens 24 Wochen zweimal in der Woche an einem 5 x 1 min-Protokoll eines hochintensiven Intervalltrainings bei 85-95 % der maximalen Herzfrequenz teil. Alle Proband:innen erhielten vor und nach dem Interventionszeitraum eine Spiroergometrie, Blutdruck- und Ruhepulsmessungen, Messungen des Körpergewichts und Taillenumfangs, sowie eine Blutentnahme. Zusätzlich füllten die Proband:innen Fragebogen zur Bewertung der Ernährungsgewohnheit, der Lebensqualität, des Schmerzempfindens, der Arbeitsfähigkeit, des Stressempfindens und zur Bewertung der Trainingsmethode aus. Während der gesamten Studie traten keine unerwünschten Ereignisse auf. Das HIIT führte zu einer körperlichen Leistungssteigerung in Form einer signifikant höheren Sauerstoffaufnahmekapazität VO2max (p = 0,001). Das kardiovaskuläre Risikoprofil wurde mit niedrigerem mittle-ren arteriellen Blutdruck (p < 0,001), Ruhepuls (p < 0,001) und MetS-Z-Score (p < 0,05) deut-lich verbessert. Die Studie zeigt zudem das Potential den Inflammationsstatus, den Blutzuckerhaushalt und die Blutfettzusammensetzung positiv zu beeinflussen. Repräsentativ dafür konnten nach der Intervention der hsCRP (p < 0,05) , der HbA1c (p < 0,01) und der LDL/HDL-Quotient (p < 0,1) tendenziell signifikant verbessert werden. Die anthropometrischen Kennwerte wiesen keine Veränderung auf. Die subjektive Lebensqualität (p < 0,001) der Proband:innen konnte deutlich gesteigert werden. Das Training wurde von 75 % der Proband:innen als motivierend wahrgenommen, um Barrieren zur sportlichen Betätigung zu überwinden. Dies spiegelt sich auch in einer im Vergleich zu üblichen Sportprogrammen niedrigeren Dropoutrate (33,9 %) und hohen Trainingsadhärenz (85,9 %) wieder. Aufgrund der klinisch relevanten Ergebnisse und präventiven Effekte auf VO2max, das kardiovaskuläre Risikoprofil, den Ruhepuls, den mittleren arteriellen Blutdruck, den Inflammationsstatus, den Blutzuckerhaushalt und auf die Blutfettzusammensetzung, kann das hier untersuchte Protokoll eines hochintensiven Intervalltrainings in einem Real-World-Setting für eine langfristige betriebliche Gesundheitsförderung empfohlen werden. Mit weniger als 30 Minuten Zeitaufwand pro Woche stellt es ein extrem zeiteffizientes Sportprogramm dar und kann die Hürde des Zeitmangels überwinden, während es sich positiv auf die körperliche Leistungsfähigkeit und das kardiovaskuläre Risikoprofil auswirkt.de
dc.identifier.opus-id23728
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/23728
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus4-237283
dc.language.isode
dc.rights.urihttp://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html
dc.subjectHIIT
dc.subjectIntervalltraining
dc.subjectBetriebliche Gesundheitsförderung
dc.subjectKardiovaskuläres Risikoprofil
dc.subjectmaximale Sauerstoffaufnahmekapazität
dc.subjectkardiorespiratorische Fitness
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 61 Medizin und Gesundheit :: 616 Krankheiten
dc.titleHochintensives Intervallausdauertraining für die betriebliche Gesundheitsförderung: Evaluierung der präventiven Effekte eines extrem zeiteffizienten Sportprogramms im Real‐World‐Settingde
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
local.date.accepted2023-08-01
local.sendToDnbfree*
local.subject.fakultaetMedizinische Fakultät
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Medizinische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
23728_DissertationAnnalenaEichhorn.pdf
Size:
7.7 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Faculties & Collections