Das Risiko maligner Pleuraergüsse und Thoraxwandmetastasen von intrapulmonalen Malignomen nach perthorakaler Feinnadelpunktion - eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie und eine prospektive histologische Untersuchung

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2012-01-10
Issue Year
2011
Authors
Hunger, Kordula
Editor
Abstract

Background and purpose: Beside bronchoscopy the percutaneous transthoracic lung biopsy (PTLB) is an established procedure with a low rate of complications to diagnose lung tumors on a histological basis. However, it leads to concern about a tumor cell seeding along the needle tract or in the intrapleural space, resulting in skin metastases or chest wall metastasis, respectively or ipsilateral malignant pleural effusions. The theoretical assumption for this to happen is a potential tumor cell dissemination of the malignoma in the intrapleural space and along the needle tract as a result of transthoracic puncture. So we performed a retrospective clinical case-control- study as well as a prospective histopathological study to elucidate the question of a possible tumor cell seeding along the needle tract with the risk of occurence of skin metastasis and malignant pleural effusions after PTLB. Methods: We included 50 patients for our retrospective case- control- study within 1998 and 2004, which had a bronchial carcinoma that was histologically confirmed by a transthoracic fine- needle biopsy and compared them to 100 patients with a bronchoscopic diagnosed bronchial carcinoma within the same period of time. After at least half a year passed by we tried to find the incidence of chest wall metastasis and ipsilateral malignant pleural effusions in both groups and compared them again. In the year 2007 22 patients were selected in our supplemental prospective histopathological study to get a punch skin biopsy of the needle tract right after a transthoracic fine- needle biopsy to examine an intrathoracic tumour for malignancy. Afterwards, two experienced pathologists examined the formalin fixed skin biopsies for potential tumour cell exfoliation into the needle tract. Results: None of the patients in the retrospective study developed a chest wall metastasis. Three patients of the case group and five patients of the control group were developing an ipsilateral malignant pleural effusion (OR 1,2). So we could not get a proof for a higher risk of an appearance of chest wall metastasis and no statistically significant increased risk for the development of ipsilateral malignant pleural effusions after transthoracic fine-needle biopsy compared to transbronchial biopsy. Comparing the variables (age, sex, histology, tumour stage), there were no statistically significant differences of the selected patients, except age. In the histological study the needle tracts were displayed very precisely, it was not possible to detect tumour cells along the needle tract of all the 22 patients. Conclusion: On the basis of our clinical and histopathological study results it can be concluded that the transthoracic fine-needle lung biopsy is a safe diagnostic method with a low complication rate to obtain a histological type of peripheral pulmonary tumours with an unclear dignity. An in the medical literature often mentioned potential malignant cell implantation with the occurrence of chest wall metastasis due to transthoracic punctures is a very rare event and we came to the conclusion that it has no clinical relevance, especially since our supplemental histological study could not detect tumour cells along the needle tract, allowing us to say that it is the diagnostic benefit that should be focused on.

Abstract

Hintergrund und Ziele: Die perkutane transthorakale Feinnadelpunktion (pFNP) ist neben der Bronchoskopie eine etablierte Methode mit einer geringen Komplikationsrate in der histologischen Diagnosesicherung von pulmonalen Rundherden. Hierbei handelt es sich oft um maligne Tumoren. Es besteht unverändert die Sorge einer Tumorzellverschleppung entlang des Stichkanals bzw. in den intrapleuralen Raum mit Entwicklung von Haut- bzw. Thoraxwandmetastasen oder ipsilateralen malignen Pleuraergüssen. Voraussetzung hierfür ist die theoretische Annahme, dass durch das transthorakale Punktionsverfahren eine potentielle Tumorzellaussaat nach Punktion des Malignoms in den intrapleuralen Raum und entlang des Stichkanals stattfindet. Daher führten wir eine retrospektive klinische Fall- Kontroll- Studie sowie eine prospektive histopathologische Studie zur Evaluierung der Frage der Tumorzellaussaat entlang des Stichkanals mit hierdurch bedingter potentieller Entstehung von Impfmetastasen und malignen Pleuraergüssen durch. Methoden: Für unsere Fall- Kontroll- Studie erfassten wir retrospektiv 50 Patienten, bei denen im Zeitraum von 1998 bis 2004 ein Bronchialkarzinom durch eine perthorakale Feinnadelpunktion histologisch gesichert wurde und stellten ihnen 100 Patienten mit einem im gleichen Zeitraum bronchoskopisch diagnostizierten Bronchialkarzinom als Kontrollen gegenüber. In dem nach Diagnosestellung mindestens ½-jährigen Nachbeobachtungsintervall wurde die Inzidenz von Thoraxwandmetastasen und ipsilateralen malignen Pleuraergüssen in beiden Gruppen ermittelt und verglichen. In der ergänzenden prospektiven histopathologischen Studie führten wir im Jahresverlauf 2007 im Anschluß an eine perthorakale Feinnadelpunktion eine Hautstanzbiopsie (5mm Ø) des Stichkanals durch. Anschließend wurden die in Formalin fixierten Hautstanzpräparate auf eine mögliche Tumorzellabschilferung in den Punktionskanal unabhängig durch zwei Pathologen geprüft. Es wurden 22 Patienten, bei denen durch die perthorakale Feinnadelpunktion ein Malignom gesichert wurde, analysiert. Ergebnisse und Beobachtungen: In der retrospektiven Studie entwickelte keiner der Patienten eine Thoraxwandmetastase. Bei 3 Patienten in der Fallgruppe und 5 Patienten in der Kontrollgruppe war ein ipsilateraler maligner Pleuraerguss im Verlauf zu verzeichnen (OR 1,2). Wir konnten somit kein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Thoraxwandmetastasen und kein statistisch signifikant erhöhtes Risiko für die Entwicklung von ipsilateralen malignen Pleuraergüssen in der Gruppe der Patienten mit pFNP feststellen. Die selektierten Patienten unterschieden sich in den Vergleichsvariablen (Alter, Geschlecht, Histologie, Tumorstadium), bis auf das Merkmal Alter, nicht statistisch signifikant. In der histologischen Studie konnten die Punktionskanäle eindeutig dargestellt werden, wobei bei allen 22 Patienten keine Tumorzellen entlang der Stichkanäle nachweisbar waren. Praktische Schlussfolgerungen: Aufgrund unserer klinischen und histopathologischen Studienergebnisse kann man sagen, dass die perthorakale Feinnadelpunktion eine sichere diagnostische Methode mit einer geringen Komplikationsrate ist, um den histologischen Nachweis insbesondere peripherer Lungentumoren unklarer Dignität zu erbringen. Eine in der Literatur wiederholt postulierte potentielle Tumorzellverschleppung insbesondere mit der Folge von Thoraxwandmetastasen durch die transpleuralen Punktionstechniken ist ein äußerst seltenes Ereignis und besitzt nach unserer Erkenntnis keine klinische Relevanz, zumal unsere ergänzende histologische Studie keinerlei verschleppte Tumorzellen im Punktionskanal detektieren konnte, so dass der diagnostische Gewinn der perthorakalen Punktionsverfahren sicherlich im Vordergrund steht.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs