Capacity building in physical activity promoting organizations. A qualitative assessment of change in a European Union funded implementation project

Language
en
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2017-12-18
Issue Year
2017
Authors
Campanella Schow, Diana
Editor
Abstract

Organizational capacity building (OCB) has its roots in the development paradigm. The focus of OCB in the early 1970s and 80s was on delivery of resources and technical assistance by external entities to organizations that needed improvement. Today OCB efforts are focused on internally and cooperatively identifying issues that are central to increasing organizational performance in specific areas. Outside facilitators may assist in this process, but they do not attempt to fully control it. This dissertation “Capacity Building in Physical Activity Promoting Organizations” describes a research project (GO) focused on the more modernized, collaborative process of OCB. The GO Project occurred during a three-year period and was designed to promote health-enhancing physical activity (HEPA) to socially disadvantaged groups in thirteen European Union countries. The OCB research process was intermingled with implementation efforts that included incorporating good practices and strengthening networking and partnerships between twenty-three participating organizations. Chapter One of this dissertation provides an overview of the research project. It includes a statement of the problem regarding current work in the field of OCB research. It describes a lack of attention to complexity when researching health promotion implementation projects. This leads to development of over-simplified analytical models and frameworks that are not based in theoretical underpinnings of change and how change occurs. This chapter also describes how approaching OCB research from a participatory stance while still including pre-defined categories of inquiry can lead to better research outcomes. Such an approach increases understanding of the complex dynamics that shape how organizational capacities are built during time-limited implementation projects. It further addresses the qualitative research methods used and limitations of the research. Finally, it outlines the project’s two main research questions: Research Question One. Did participation in the European Union funded GO Project result in increased organizational capacities to promote health-enhancing physical activity to socially disadvantaged groups? Research Question Two. What can analysis of the systemic and contextual elements integral as well a peripheral to the GO Project contribute to understanding the outputs of the capacity building intervention? Chapter Two describes the literature review, which led to a greater understanding of the history and definition of capacity building. It describes the many types of approaches historically taken to increase capacities in health promoting and physical activity promoting organizations. This description includes reference to pre-defined categories (e.g. management styles, problem solving abilities) that have often been considered when building organizational capacities. It also includes an explanation of how it is important to not be too quick to define such categories. Doing so can limit the research perspective. This chapter also lists six critical aspects that must be considered when engaging in OCB for health and physical activity promotion: 1) a mutually agreed upon definition of organizational capacity building is necessary at the outset, 2) the complex systems that OCB occurs within must be considered, 3) limiting research to existing systems can unintentionally ignore other contextual elements critical to OCB, 4) a commitment to networking and partnership building will strengthen OCB, 5) measuring and evaluating OCB efforts will result in better outcomes for research as well as future implementation efforts and 6) OCB activities should be based on sound theoretical concepts.
Chapter Three addresses the theoretical and contextual circumstances involved in implementing the GO Project. It describes the development of the project and how a request from the European Commission to combine two proposed projects impacted its overall trajectory, and how that trajectory included elements of implementation and research that did not always merge gracefully. It then describes three key theoretical concepts regarding change that were used to develop a new Conceptual and Analytical OCB model. These concepts, as well as the model, focus on the recursive interplay between micro- meso- and macro-level influences (e.g. individual dispositions and policymaking power) that can affect how and why decisions are made regarding how to approach OCB. The model is graphically designed to include six overlapping frames that have distinct yet relational characteristics. For example, representations of individual-level perceptions of organizational capacities in the first frame sit within representations of organizational-level perceptions of organizational capacities in the second frame and so on through the sixth frame where macro-level power dynamics influencing organizational capacities are represented.The newly developed model was created to meet the challenge of temporal and contextual complexity associated with implementation projects. Chapter Four describes the qualitative approach and methodologies used in this research project to determine whether organizational capacities were built. The qualitative approach was styled as a Research as Intervention (RAI) process, which has its origins in participatory action research. It engaged participants in nine research activities that also served as the interventions intended to increase organizational capacities. The qualitative methods used to evaluate the effectiveness of this approach included formal interviews, field notes, meeting summary notes, reviews of meeting videos and personal communications. The methods of qualitative analysis included both directed and conventional content analysis, which were amenable to the inclusion of the pre-identified theoretical categories integrated in the Conceptual and Analytical OCB model. Analysis was conducted via qualitative data analysis software as well as traditional coding and categorizing of hard copy documentation. Chapter Five presents the results of research for both research questions described above. Results for research question one were gathered using the RAI approach and focused specifically on Frame Two of the Conceptual and Analytical OCB model. This approach included nine specific OCB activities. For each activity an explanation of a) the RAI intervention (e.g. a focus group), b) data collection processes, c) results from data analysis and d) next activities and steps based on findings are presented. Results for research question two were gathered after the completion of the GO Project and were analyzed in relation to all six frames of the Conceptual and Analytical OCB model. Chapter Six presents conclusions from analysis of data for both research questions. Regarding the first question, organizational capacities to promote various forms of health-enhancing physical activity to socially disadvantaged groups were strengthened to varying degrees for the 15 Collaborating Partners (CPs) in the GO Project – especially in relation to networking on international and national levels. The results were less promising for 8 Associated Partners (APs). Results from the first question are presented in relation to Frame Two of the Conceptual and Analytical OCB model, which details relevant qualitative responses to changes in goals, resources, obligations and opportunities for the organizations. Regarding the second question, results from two participating organizations, one AP and one CP, are presented in relation to all six frames of the Conceptual and Analytical OCB model. The results indicate that accounting for larger systemic and contextual elements, as well as focusing on individual interpretations of organizational goals, led to a clearer understanding of how and why organizational capacities were built or thwarted. It describes a conundrum that exists with simultaneously implementing physical activity programs focused on different ideologies. It presents a continuum of types of activities and expected outcomes associated with implementation of two different ideologies: sport for all and HEPA. This continuum is worthy of consideration as policymakers assign symbolic capital to the different terms and expand their efforts to promote physical activity to strengthen civil society in the European Public Sphere.

Regarding this, the GO Project’s call to give equal symbolic capital to sport for all and HEPA greatly impacted the CP organization that was analyzed for research question two. This organization was tasked with three simultaneous efforts that were at odds with each other: 1) preserving its own national-level culture/identity, 2) integrating various groups into a European culture and 3) assimilating a stigmatized culture (i.e. Roma gypsies) into the larger national culture. Without consideration of the influences associated with all six frames of the model, this information would not have been realized. Chapter Seven discusses the implications of the results regarding future OCB research. Complexity is often called upon by researchers to be addressed and accounted for. Yet it is also called upon to be simplified so that its dynamics can be effectively transferred from researchers to policymakers to practitioners.
Results from this research indicate that simplification is perhaps not the answer to transferring knowledge about complex forces that affect change – especially organizational capacities. Results from this research indicate that the best methods of transferring such knowledge include taking the additional time necessary to impart and discuss complexity, describing complexity as completely as possible and also acknowledging that complexity is a dynamic that moves both directions along the research to practice continuum. It is important to focus on the subtleties involved with implementation of physical activity programs, but it is equally important to understand how the research process itself affects OCB. Both perspectives should be combined and analyzed to understand what drives the prioritization of symbolic capital and most positively affects sustainable OCB.

Abstract

Die Ursprünge der organisationsbezogenen Kapazitätsentwicklung (“organizational capacity building”, OKE) liegen im Entwicklungsparadigma. In den frühen 1970er- und 1980er-Jahren lag der Schwerpunkt von OKE auf der Bereitstellung von Ressourcen und technischer Unterstützung durch externe Akteure für Organisationen, bei denen eine Optimierung nötig war. Heute konzentrieren sich OKE-Bemühungen darauf, innerhalb von Organisationen und durch kooperative Prozesse jene Bereiche zu identifizieren, die zentral für die Verbesserung der Leistungsfähigkeit in bestimmen Bereichen sind. Externe Vermittler können diesen Prozess unterstützen, versuchen jedoch nicht, ihn vollständig zu kontrollieren. Diese Dissertation mit dem Titel “Capacity Building in Physical Activity Promoting Organizations” (Kapazitätsentwicklung in Organisationen der Bewegungsförderung) beschreibt ein Forschungsprojekt („GO“ – der Projektname wurde zum Schutz der Identität der Teilnehmer anonymisiert), das sich auf die moderneren, kooperativen Prozessen der OKE konzentriert. Das GO-Projekt lief über drei Jahre und war darauf ausgerichtet, gesundheitsförderliche körperliche Aktivität (health-enhancing physical acitivity, HEPA) bei sozial benachteiligten Gruppen in dreizehn EU-Mitgliedsstaaten zu fördern. Der OKE-Forschungsprozess war mit Implementationsbemühungen verbunden, die u.a. die Umsetzung von Beispielen guter Praxis sowie die Stärkung von Vernetzung und Partnerschaften zwischen den 23 beteiligten Organisationen zum Ziel hatten. Kapitel 1 dieser Dissertation bietet einen Überblick über das Forschungsprojekt. Es enthält eine Beschreibung des Problems mit Blick auf den derzeitigen Stand der Forschung im Bereich OKE. Es beschreibt die mangelnde Berücksichtigung des Themas Komplexität in der Forschung zu Implementationsprojekten im Bereich Gesundheitsförderung. Dies führt zur Entwicklung von zu stark vereinfachten analytischen Modellen und Frameworks, die nicht auf den theoretischen Grundüberlegungen von Veränderung und den ihr zugrunde liegenden Prozessen basieren. Dieses Kapitel beschreibt zudem, wie bessere Forschungsergebnisse erzielt werden können, indem man OKE-Forschung aus einer partizipativen Perspektive angeht, während man weiterhin vorab definierte Analysekategorien beibehält. Ein solcher Ansatz erhöht das Verständnis für die komplexe Dynamik, welcher der Aufbau von organisationsbezogenen Kapazitäten in zeitlich begrenzten Implementationsprojekten unterliegt. Es thematisiert außerdem die qualitativen Forschungsmethoden, die zum Einsatz kommen, und die Grenzen der Forschung. Abschließend skizziert es die beiden zentralen Fragestellungen des Projektes:

Forschungsfrage 1: Führte die Teilnahme an dem EU-geförderten GO-Projekt zu einer Erhöhung der organisationsbezogenen Kapazitäten zur Förderung gesundheitsförderlicher körperlicher Aktivität bei sozial benachteiligten Gruppen? Forschungsfrage 2: Welchen Beitrag zum Verständnis der Ergebnisse der Kapazitätsentwicklungsintervention kann die Analyse sowohl zentraler als auch peripherer systemischer und kontextueller Elemente des GO-Projektes leisten? Kapitel 2 beschreibt die Literaturauswertung, die zu einem besseren Verständnis der Geschichte und der Definition von Kapazitätsentwicklung führte. Es beschreibt die vielen Typen von Ansätzen, die im Verlauf der Jahre genutzt wurden, um Kapazitäten bei Organisationen der Gesundheits- und Bewegungsförderung zu steigern. Diese Beschreibung bezieht sich auf vordefinierte Kategorien (z.B. Management-Stile, Problemlösungsfähigkeiten), die oft beim Aufbau organisationsbezogener Kapazitäten berücksichtigt wurden. Es erläutert außerdem, warum es wichtig ist, solche Kategorien nicht vorschnell zu definieren. Dies kann die Forschungsperspektive einschränken. Das Kapitel listet zudem sechs kritische Aspekte auf, die bei OKE für Gesundheits- und Bewegungsförderung zu beachten sind: 1) Eine von allen Seiten akzeptierte Definition organisationsbezogener Kapazitätsentwicklung ist zu Beginn des Projektes nötig; 2) die komplexen Systeme, in denen OKE stattfindet, müssen berücksichtigt werden; 3) eine Beschränkung der Forschung auf bestehende Systeme kann unbeabsichtigt dazu führen, dass andere kontextuelle Elemente, die kritisch für OKE sind, ignoriert werden; 4) eine Verpflichtung zu Vernetzung und zum Aufbau von Partnerschaften stärkt die OKE; 5) die Messung und Evaluation von OKE-Bemühungen führt zu besseren Ergebnissen, sowohl für die Forschung als auch für künftige Implementationsbemühungen; und 6) OKE-Aktivitäten sollten auf wohl fundierten theoretischen Konzepten beruhen. Kapitel 3 widmet sich den theoretischen und kontextuellen Bedingungen, unter denen die Implementierung des GO-Projektes stattfand. Es beschreibt, wie sich das Projekt entwickelte, wie eine Forderung der Europäischen Kommission, zwei getrennte Förderanträge zu einem einzigen Projekt zu verbinden, den Gesamtverlauf beeinflusste, und dass sich die Forschungs- und Implementationsbausteine im Laufe dieser Entwicklung nicht immer einfach miteinander verbanden. Es beschreibt anschließend drei theoretische Schlüsselkonzepte zum Thema Veränderung, die genutzt wurden, um ein neues “Konzeptuelles und Analytisches OKE-Modell” zu entwickeln. Diese Konzepte, ebenso wie das Modell, konzentrieren sich auf das rekursive Zusammenspiel zwischen Einflüssen der Mikro-, Meso- und Makroebene (z.B. individuelle Neigungen und politische Entscheidungsgewalt). Diese Einflüsse erklären, wie und warum Entscheidungen bezüglich der Herangehensweise an OKE getroffen werden. Das Modell wird graphisch so dargestellt, dass es sechs sich überlappende Bildfelder bzw. “Rahmen” enthält, die sich einerseits unterscheiden, andererseits aber Bezüge zueinander haben. Beispielsweise ist die Darstellung der Wahrnehmung organisationsbezogener Kapazitäten auf der individuellen Ebene im ersten Rahmen eingebettet in die Wahrnehmung von Kapazitäten auf der Organisationsebene im zweiten Rahmen. Diese Einbettung setzt sich fort bis hin zum sechsten Rahmen, der das Kräftespiel auf der Makro-Ebene darstellt, durch das organisationsbezogene Kapazitäten beeinflusst werden. Dieses neue Modell wurde entwickelt, um der Herausforderung gerecht zu werden, welche die zeitliche und kontextuelle Komplexität in Implementationsprojekten darstellt. Kapitel 4 beschreibt den qualitativen Ansatz und die Methodologie, die genutzt wurden, um zu ermitteln, ob organisationsbezogene Kapazitäten in diesem Forschungsprojekt aufgebaut wurden. Der qualitative Ansatz war als “Research as Intervention (RAI)“-Prozess angelegt, dessen Ursprünge in der partizipativen Aktionsforschung liegen. Er bezog die Teilnehmer in neun Forschungsaktivitäten ein, die gleichzeitig als Interventionen dienten, um organisationsbezogene Kapazitäten zu erhöhen. Die qualitativen Methoden, die zur Evaluation der Effektivität dieses Ansatzes genutzt wurden, beinhalteten formale Interviews, Feldnotizen, zusammenfassende Sitzungsprotokolle, die Durchsicht von Sitzungsvideos und persönliche Kommunikation. Die Methoden der qualitativen Analyse umfassten sowohl gezielte als auch konventionelle Inhaltsanalysen, welche die Einbeziehung der vorab definierten theoretischen Kategorien des “Konzeptuellen und Analytischen OKE-Modells” erlaubten. Die Analyse erfolgte mit Hilfe von Analysesoftware für qualitative Daten sowie über traditionelle Codierung und Kategorisierung von Dokumenten, die in Papierform vorlagen. Kapitel 5 stellt die Forschungsergebnisse für die beiden oben beschriebenen Forschungsfragen vor. Die Ergebnisse zu Forschungsfrage 1 wurden mit Hilfe des RAI-Ansatzes gesammelt und konzentrieren sich insbesondere auf Rahmen 2 des “Konzeptuellen und Analytischen OKE-Modells”. Dieser Ansatz umfasste neun spezifische OKE-Aktivitäten. Für jede Aktivität werden folgende Aspekte vorgestellt: a) die RAI-Intervention (z.B. eine Fokusgruppe), b) die Prozesse der Datensammlung, c) die Ergebnisse der Datenanalyse und d) sich anschließende Aktivitäten und Schritte, die auf diesen Ergebnissen basierten. Die Ergebnisse für Forschungsfrage 2 wurden nach dem Abschluss des

GO-Projektes gesammelt und mit Blick auf alle sechs Rahmen des “Konzeptuellen und Analytischen OKE-Modells” analysiert. Kapitel 6 präsentiert die Schlussfolgerungen der Datenanalyse zu beiden Forschungsfragen. Mit Blick auf die erste Frage zeigt sich, dass organisationsbezogene Kapazitäten zur Förderung verschiedener Formen gesundheitsförderlicher Aktivität bei sozial benachteiligten Gruppen bei den 15 Kooperationspartnern (KPs) des GO-Projektes in unterschiedlichem Ausmaß gestärkt wurden – v.a. im Bereich der Vernetzung auf der internationalen und nationalen Ebene. Die Ergebnisse für die acht Assoziierten Partner (APs) waren weniger vielversprechend. Die Ergebnisse für die erste Frage werden unter Bezugnahme auf Rahmen 2 des “Konzeptuellen und Analytischen OKE-Modells” vorgestellt, das die qualitativen Antworten zu Veränderungen in den Bereichen Ziele, Ressourcen, Verpflichtungen und Gelegenheiten für die Organisationen detailliert konzeptualisiert. Für die zweite Frage werden die Ergebnisse von zwei teilnehmenden Organisationen, einem AP und einem KP, unter Bezugnahme auf alle sechs Rahmen des “Konzeptuellen und Analytischen OKE-Modells” dargestellt. Die Ergebnisse legen nahe, dass die Berücksichtigung größerer systemischer und kontextueller Zusammenhänge sowie die Konzentration auf individuelle Interpretationen von Organisationszielen zu einem besseren Verständnis dafür beigetragen hat, wie und warum der Aufbau organisationsbezogener Kapazitäten funktionierte oder ausgebremst wurde. Das Kapitel beschreibt das Dilemma der zeitgleichen Implementierung von Programmen zur Bewegungsförderung, die auf unterschiedlichen Ideologien basieren. Es führt ein Kontinuum von Aktivitätstypen und erwarteten Ergebnissen ein, die mit der Implementierung zweier unterschiedlicher Ideologien einhergehen: “Breitensport” und “gesundheitsförderliche körperliche Aktivität” (HEPA). Die Untersuchung dieses Kontinuums ist lohnenswert, da politische Entscheidungsträger den unterschiedlichen Begriffen symbolisches Kapital zuweisen und ihre Bemühungen zur Bewegungsförderung auf die allgemeine Stärkung der Zivilgesellschaft in der europäischen Öffentlichkeit ausweiten.
In diesem Zusammenhang hatte die Forderung des GO-Projektes, den Konzepten Breitensport und HEPA gleich hohes symbolisches Kapital zuzuweisen, einen großen Einfluss auf die KP-Organisation, die zur Beantwortung von Forschungsfrage 2 untersucht wurde. Diese Organisation hatte die Aufgabe, gleichzeitig drei Ziele zu verfolgen, die zu einander im Widerspruch standen: 1) der Erhalt ihrer eigenen Kultur/Identität auf nationaler Ebene, 2) die Integration verschiedener Gruppen in eine europäische Kultur und 3) die Integration einer stigmatisierten Kultur (in diesem Falle jene der Roma) in die breitere nationale Kultur. Diese Information wäre nicht als solche sichtbar gemacht worden, wenn nicht alle sechs Rahmen des Modells einbezogen worden wären. Kapitel 7 diskutiert die Implikationen der Ergebnisse für die künftige OKE-Forschung. Forscher fordern häufig, Komplexität zu thematisieren und zu erklären. Gleichzeitig soll sie jedoch reduziert werden, damit ihre Dynamik effektiv von der Forschung auf Politik und Praxis übertragen werden kann. Die Ergebnisse dieser Forschungen legen nahe, dass Vereinfachung vielleicht nicht die geeignete Antwort auf die Frage nach dem Transfer von Wissen über komplexe Kräfte ist, die Veränderungen auslösen – insbesondere organisationsbezogene Kapazitäten. Sie deuten vielmehr an, dass die besten Methoden für den Transfer derartigen Wissens jene sind, die sich die nötige Zeit nehmen, um Komplexität zu vermitteln und zu diskutieren, die Komplexität so vollständig wie möglich beschreiben, und die zudem anerkennen, dass Komplexität eine Dynamik ist, die sich in beide Richtungen auf dem Kontinuum zwischen Forschung und Praxis bewegt. Es ist notwendig, sich auf Besonderheiten der Implementierung von Bewegungsprogrammen zu konzentrieren, doch es ist ebenso wichtig, zu verstehen, wie der Forschungsprozess an sich OKE beeinflusst. Beide Perspektiven sollten kombiniert und so analysiert werden, dass ein Verständnis dafür entsteht, wodurch die Priorisierung von symbolischem Kapital gesteuert wird und was sich am positivsten auf nachhaltige OKE auswirkt.

DOI
Zugehörige ORCIDs