Downstaging des Pankreaskarzinoms nach Neoadjuvanter Radiochemotherapie

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2010-03-05
Issue Year
2010
Authors
Tinkl, Dominik
Editor
Abstract

1.1 Background and Purpose Neoadjuvant chemoradiation could improve survival in patients with pancre-atic cancer because of a higher rate of R0-resections, a lower rate of nodal metastasis (ypN) and of local recurrence. We tested this approach in a cohort to estimate its effect on survival. 1.2 Material and Methods Three-dimensional, conformal radiation to the primary tumor (55.8 Gy) and the lymphatics (50.4 Gy) was combined with chemotherapy. Resection was performed six weeks after completion of chemoradiation. 1.3 Results 38 of 120 patients who received chemoradiation underwent tumor resection thereafter. Three patients (8%) had pathological complete response. Median tumor-specific survival was 29 months and overall survival 25 months. Patients with clear margins (35/38; 89%) had a 3-year disease-specific survival rate of 51% vs. 0% with positive margins (p=0.008). Nodal disease rate decreased from 50% at pretherapeutic imaging to 32% at resection. Patients with ypN0 status (n=26/38) had a 3-year-tumor-specific survival rate of 50% compared to patients with ypN1 status 31%. At multi- variate analysis resection status and lymphovascular spread significantly pre-dicted tumor-specific survival. Chemoradiation was generally well tolerated. 1.4 Conclusions The current results support randomized testing of neoadjuvant chemo- radiation to prove survival prolongation. Compared to the literature this approach seems to reduce the number of positive nodes.

Abstract

1.1 Hintergrund und Ziele Eine neoadjuvante Radiochemotherapie kann die Überlebenszeit von Patienten, die an einem Pankreaskarzinom leiden, durch eine höhere R0-Resektionsrate sowie eine niedrigere Rate von Lymphknotenmetastasen (ypN) und Lokalrezidiven potentiell verlängern. Dazu wurde dieser Ansatz in einer Kohorte von Patienten mit Pankreaskarzinomen untersucht. 1.2 Material und Methoden Der Primärtumor (Dosis 55,8 Gy) und das Lymphabflussgebiet (Dosis 50,4 Gy) wurden dreidimensional konformal bestrahlt und mit simultaner Chemotherapie behandelt. Eine Resektion schloss sich sechs Wochen nach Komplettierung der Radiochemotherapie an. 1.3 Ergebnisse und Beobachtungen 38 von 120 Patienten, die eine Radiochemotherapie erhielten, unterzogen sich anschließend einer Tumorresektion. Drei Patienten (8%) zeigten eine pathologisch komplette Remission. Die mediane tumorspezifische Überlebenszeit betrug 29 Monate und die mediane Gesamtüberlebenszeit 25 Monate. Patienten mit R0-Resektion (35/38; 89%) wiesen eine krankheitsspezifische 3-Jahres-Überlebensrate von 51% versus 0% nach R1-Resektion (p= 0,008) auf. Die Rate der befallenen Lymphknoten nahm von 50% in der prätherapeu- tischen Bildgebung auf 32% zum Zeitpunkt der Resektion ab. Bei Patienten mit ypN0-Status (n=26/38) fand sich eine krankheitsspezifische 3-Jahres-Überlebensrate von 50 % im Vergleich zu 31% bei Patienten mit ypN1 Status. In der multivariaten Analyse waren der Resektionsstatus und der Lymphknotenbefall signifikante Prädiktoren des tumorspezifischen Überlebens. Die Radiochemotherapie wurde generell gut vertragen. 1.4 Praktische Schlussfolgerungen Die gegenwärtigen Ergebnisse unterstützen die randomisierte Prüfung der neoadjuvanten Radiochemotherapie, um eine Überlebensverlängerung zu bestätigen. Im Literaturvergleich scheint dieser Ansatz die Anzahl befallener Lymphknoten zu reduzieren.

Citation
Strahlentherapie und Onkologie 2009;185: 557-66
DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs