Belagerte Städte: Die Militarisierung des Urbanen

Language
de
Document Type
Report
Issue Date
2013-06-27
Issue Year
2013
Authors
Graham, Stephen
Editor
Abstract

It is now well established that both the ‘war on terror’ and its descendents have been heavily constituted through highly urban discourses, materialities and practices. This lecture, which draws on a major book with the same title published recently by Verso, seeks to demonstrate that new ideologies of permanent and boundless war are radically intensifying the militarization of urban life in the contemporary period. The lectures delineates the ways in which contemporary processes of militarisation - which surround what I label the ‘new military urbanism’ - raise fundamental questions for critical urban scholarship because of the ways in which they work to normalise the permanent targeting of everyday urban sites, circulations, and populations. Focusing primarily on US military security and military doctrine, culture and technology, this lecture explores the new military urbanism’s five inter-related foundations in detail. These are: the urbanisation of military and security doctrine; the links between militarised control technologies and digitised urban life; the cultural performances of militarised media consumption; the emerging urban political economies of the ‘security’ industries; and the new state spaces of violence. Following the elaboration of each of these themes, the lecture concludes by identifying ways forward for critical urban research in exposing and confronting the normalization of the new military urbanism.

Abstract

Der „Krieg gegen den Terror“ und zusammenhängende Sicherheitspolitiken sind bekanntlich in hohem Maße durch Diskurse der Stadt, städtische Materialitäten und Praktiken geprägt. Der Vortrag möchte zeigen, inwiefern die Vorstellungen eines fortdauernden und nicht lokalisierbaren Kriegszustands die Militarisierung des Städtischen derzeit in grundsätzlicher Weise verstärkt. Solche Prozesse, in denen alltägliche städtische Orte, Bevölkerung und Interaktionen zu normalen militärischen Zielen werden, stellen eine grundsätzliche Herausforderung für kritische Forschung dar. Unter besonderem Fokus auf die gegenwärtige Sicherheitsdoktrin der USA, kulturelle Phänomene und Technologien werden fünf verbundene Grundlagen des gegenwärtigen military urbanism herausgestellt: Die Betonung der Stadt als Problemfeld in Militär- und Sicherheitsplanung; die Verbindung von digitalisierter Überwachungstechnik und digitaler Medien im städtischen Alltag; die Militarisierung des Medienkonsums als kulturelle Ausprägung; eine entstehende Ökonomie städtischer Sicherheitsindustrie; neue Räume staatlicher Gewalt. Der Vortrag führt diese Punkte aus und schließt mit einer Perspektive für kritische und künstlerischer Strategien, um diesen military urbanism greifbar zu machen und seiner Normalisierung entgeen zu treten.

Series
Erlanger Beiträge zur Kulturgeographie
Series Nr.
3
Journal Title
http://www.geographie.uni-erlangen.de/docs/article/635/EBK_3.pdf
Citation
http://www.geographie.uni-erlangen.de/docs/article/635/EBK_3.pdf
DOI
Document's Licence
Zugehörige ORCIDs