Innovative digitale Interventionen in der Therapie von depressiven Störungen - Wirksamkeit von Internet- und mobilbasierten Interventionen bei depressiven Störungen und psychischen sowie somatischen Komorbiditäten

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2022-01-24
Issue Year
2022
Authors
Schlicker, Sandra
Editor
Abstract

Depressive disorders are the most common mental disorders worldwide. Furthermore, depressive disorders are one of the main causes of disability and rank third in Europe in terms of disease burden. Despite the high demand for treatment, the psychotherapeutic treatment availability for depressive disorders in Germany is insufficient, which contributes to the importance of improving mental health care. This is further exacerbated by the frequent presence of mental and somatic comorbidities. There are few treatment options for coexisting depression and mental as well as somatic illnesses, although depression has a strong impact on coping skills of affected individuals compared to other comorbidities. Combined treatment of depression and existing comorbidities is therefore useful and necessary to reduce both the burden of disease and the resulting economic burden. Widespread access to the Internet and mobile applications (apps) offers a multitude of opportunities to provide treatment for these conditions. A large number of studies have demonstrated the effectiveness of Internet- and mobile-based interventions (IMIs) for the treatment of depressive disorders. However, two key challenges for depression treatment remain. First, research on the effectiveness of IMIs for depressive disorders and coexisting comorbidities is scarce. Second, despite of the abundant evidence in the literature on the effectiveness of transdiagnostic factors, it remains unclear, why emotion regulation as one of the emerging transdiagnostic factors, has been poorly integrated into IMIs and subsequently, what role emotion regulation plays in the treatment of depressive disorders and coexisting comorbidities. This dissertation addresses these key challenges. Publication 1 describes a three-armed randomized controlled trial aimed at investigating the effectiveness of a text-message-based maintenance intervention to foster adaptive emotion regulation. Participants (N = 226) were randomly assigned to one of three study conditions (1.) standardized text messages to foster adaptive emotion regulation, 2.) individualized text messages, 3.) waitlist control group) following acute psychosomatic inpatient cognitive behavioural treatment for depression and comorbid mental disorders. Multilevel analyses revealed that participants who received the standardized text messages reported a smaller increase in depressive symptoms than participants in the other two study conditions. This finding underlines the importance of fostering adaptive emotion regulation as a treatment target in depression and comorbid mental disorders and demonstrates how important maintenance interventions are for long-term treatment success. Publication 2 describes a multicentre, randomized controlled trial in which an Internet- and mobile-based aftercare intervention for individuals with depression and chronic back pain following inpatient orthopaedic rehabilitation as part of routine care was developed. Publication 3 presents the results of the multicentre, randomized controlled trial described in Publication 2 (N = 210). Regression analyses revealed that clinician-rated depression severity was lower in the intervention group than in the control group. However, the difference was not significant. Participant-rated depression severity showed a significantly lower depression severity in the intervention group compared to the control group. The results suggest that this intervention has limited impact on depression severity in routine care, but demonstrates positive effects in terms of the evaluated secondary outcomes such as perceived depression severity, quality of life and perceived pain severity. In Publication 4, a randomized controlled pilot study (N = 76) was conducted to examine the effectiveness, user satisfaction, and feasibility for an IMI for individuals with chronic back pain and recurrent depression on sick leave. Covariance analyses showed a small, statistically significant reduction in depressive symptom severity in the intervention group compared to a waitlist control group. Publication 5 examined the differential treatment effects of an IMI for depressed individuals with diabetes mellitus (N = 253). Participants in the intervention group experienced a significant reduction in depression symptom severity. This was also the case in a subgroup of severely depressed participants. The effects were not moderated by symptom severity and could be found in subgroups with mild, moderate or severe depression symptom severity. Thus, it can be concluded, that severely depressed individuals can benefit from IMIs. Two main conclusions can be drawn from this dissertation: 1.) The importance of fostering adaptive emotion regulation is a key factor for the treatment of mental disorders and should therefore be better integrated in the treatment of mental disorders and particularly for the treatment of depressive disorders. 2.) The effectiveness of IMIs has been demonstrated for highly burdened individuals with depression and coexisting mental as well as somatic comorbidities. In summary, Internet- and mobile-based interventions can help to improve psychotherapeutic care for depressed individuals with comorbid mental or somatic illnesses.

Abstract

Depressive Störungen stellen die häufigsten psychischen Erkrankungen weltweit dar. Depressive Störungen sind eine der Hauptursachen für Invalidität und stehen als Ursachen für Krankheitslast auf Platz drei in Europa. Jedoch ist die psychotherapeutische Versorgungslage für depressive Störungen auch in Deutschland unzureichend, weswegen die Notwendigkeit einer Verbesserung der Versorgung dringlich ist. Dies wird durch das häufige Vorhandensein von weiteren psychischen sowie somatischen Erkrankungen potenziert. Es gibt jedoch nur wenige spezifische Behandlungsangebote für das gleichzeitige Auftreten einer Depression mit komorbiden psychischen oder somatischen Erkrankungen, obwohl depressive Störungen einen starken Einfluss auf die Bewältigungskompetenzen von Betroffenen in Bezug auf weitere Komorbiditäten haben. Eine Kombinationsbehandlung von Depressionen und bestehenden Komorbiditäten ist daher sinnvoll und notwendig, um sowohl die Krankheitslast für Betroffene als auch die Belastung für die Gesellschaft durch die entstehenden Kosten zu mindern. Der stetig wachsende Zugang zum Internet und zu mobilen Anwendungen (Apps) bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Bereitstellung von kombinierten Behandlungsangeboten. Eine Vielzahl an Studien konnte bereits die Effektivität von Internet- und mobilbasierten Interventionen (IMIs) für die Behandlung von depressiven Störungen nachweisen. Dennoch bleiben zwei zentrale Herausforderungen für diese spezifische Depressionstherapie bestehen. Zum einen gibt es nur wenig Wissen über die Effektivität von IMIs zur Behandlung von depressiven Störungen bei gleichzeitiger Komorbidität. Zum anderen bleibt - trotz der in der Fachliteratur vorhandenen zahlreichen Belege für die Effektivität von transdiagnostischen Faktoren - die Frage offen, weshalb Emotionsregulation als transdiagnostischer Faktor bisher nur wenig in IMIs integriert wurde und welche Rolle Emotionsregulation bei der Behandlung von depressiven Störungen mit vorhandenen Komorbiditäten spielt. Diese Dissertation setzt sich mit diesen zentralen Herausforderungen auseinander. Publikation 1 beschreibt eine dreiarmige, randomisiert-kontrollierte Studie, die das Ziel verfolgte, die Wirksamkeit eines SMS-basierten Nachsorgeprogramms zur Förderung der adaptiven Emotionsregulation zu untersuchen. Teilnehmende (N = 226) wurden im Anschluss an eine stationäre, akut-psychosomatische, verhaltenstherapeutische Behandlung für Depression und psychische Komorbiditäten einer von drei Studienbedingungen (1.) standardisierte SMS zur Förderung der adaptiven Emotionsregulation, 2.) individualisierte SMS, 3.) Wartekontrollgruppe) zugewiesen. Multilevel-Analysen zeigten, dass Teilnehmende, die standardisierte SMS erhielten, eine geringere Zunahme von depressiven Symptomen berichteten als Teilnehmende der anderen beiden Studienbedingungen. Das Ergebnis unterstreicht die Wichtigkeit der Förderung der adaptiven Emotionsregulation als Behandlungsfaktor für depressive und komorbid bestehende psychische Störungen und zeigt darüber hinaus die Relevanz von Nachsorgeinterventionen für den langfristigen Therapieerfolg. In Publikation 2 wird eine multizentrische, randomisiert-kontrollierte Studie beschrieben, in der ein Internet- und mobilbasiertes Nachsorgeprogramm für Betroffene von depressiven Störungen und chronischen Rückenschmerzen im Anschluss an eine stationäre, orthopädische Rehabilitation entwickelt wurde. Publikation 3 stellt die Ergebnisse der in Publikation 2 beschriebenen Studie dar (N = 210). Mittels Regressionsanalysen wurde gezeigt, dass die von Klinikern beurteilte Depressionsschwere in der Interventionsgruppe zwar geringer war als in der Kontrollgruppe, der Unterschied jedoch nicht signifikant ausfiel. Bei der von den Teilnehmenden beurteilten Depressionsschwere zeigte sich eine signifikant geringere Depressionsschwere in der Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Intervention in der Routineversorgung nur begrenzten Einfluss auf die Depressionssymptomatik hat, jedoch positive Effekte in Bezug auf sekundäre Outcomes wie die subjektiv wahrgenommene Depressionsschwere, die Lebensqualität und die wahrgenommene Schmerzstärke zeigt. In Publikation 4 wurde eine randomisiert-kontrollierte Machbarkeitsstudie (N = 76) zur Untersuchung der Effektivität und Nutzungszufriedenheit einer IMI für depressiv Erkrankte mit chronischen Rückenschmerzen und Arbeitsunfähigkeit durchgeführt. Kovarianzanalysen zeigten eine kleine, statistisch signifikante Reduktion der Depressionsschwere in der Interventionsgruppe im Vergleich zur Wartekontrollgruppe. In Publikation 5 wurden die differenziellen Behandlungseffekte einer IMI für depressiv Erkrankte mit Diabetes mellitus untersucht (N = 253). Teilnehmende in der Interventionsgruppe erlebten eine signifikante Reduktion der Depressionssymptomatik. Dies war auch in einer Subgruppe von schwer depressiven Teilnehmenden der Fall war. Die Effekte wurden nicht durch den Schweregrad der Symptome moderiert, sondern ließen sich bei leichter bis schwerer Ausprägung der Depressionssymptomatik finden. Daraus kann abgeleitet werden, dass schwer Depressive von IMIs profitieren können. Zwei zentrale Schlüsse lassen sich aus dieser Dissertation ziehen: 1.) Die Förderung der adaptiven Emotionsregulation ist sehr wichtig und sollte in der Versorgung von psychischen Störungen, insbesondere bei depressiven Störungen, stärker fokussiert werden. 2.) Die Effektivität von IMIs konnte insbesondere für hochbelastete Betroffene mit Depression und bestehenden psychischen sowie somatischen Komorbiditäten gezeigt werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Internet- und mobilbasierte Interventionen dazu beitragen können, die psychotherapeutische Versorgung für depressiv Erkrankte mit psychischen sowie somatischen Komorbiditäten zu verbessern.

DOI
Zugehörige ORCIDs