Format-Fernsehen? : Eine Analyse von Erfolgsfaktoren serieller Fernsehsendungen in Deutschland.

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2013-07-04
Issue Year
2013
Authors
Augustin, Tim
Editor
Abstract

This paper elaborates the factors and conditions that affect the financial success of a television format on German television. Successes and failures of formats are explained. Building a model based on different factors, the success of an format should be able to be predicted. There are two basic questions. Does the success depend solely on the format itself or could programming influence it as well? Four influencing factors are combined in a model, which could be used for further analysis of individual formats. The Production Factor describes the use of value added services and production and licensing costs and their influence on the financial success of a format. Beyond that, the financial impact of participating actors and presenters will be considered as well. Based on the reach of a format, the audience rating factor shows influencers on formats appeal. Current program trends, ongoing promotional activities, actors and / or presenters involved and the format structure affect the attractiveness and thus the reach of a format. However, these individual factors must be considered in combination. While actors and presenters will be considered as a negative factor for the production cost, actors and presenters involved assumes a positive impact on the attractiveness. External factors, such as programming and audience flow and channel preferences and the overall reach of a television station affect the image factor. A format cannot be isolated, but must be considered as part of the program environment in which it is sent. The merchandising factor and the recovery factor grasp the marketing of additional formats together. Reuse is generally only suitable for successful formats. The same applies to merchandising, which presupposes a strong brand already formed.

Abstract

Die vorliegende Arbeit arbeitet Faktoren und Bedingungen heraus, die den finanziellen Erfolg eines Fernsehformates im deutschen Fernsehen beeinflussen und dessen Grundlage bilden. Erfolge und Misserfolge bei Formaten werden erklärt und sollen im besten Fall vorausgesagt werden können. Dabei werden zwei grundlegende Fragen behandelt. Ist der Erfolg allein vom Format abhängig oder kann auch geschickte Programmplanung der Fernsehsender zu einem Erfolg führen? Vier beeinflussende Faktoren werden in einem Modell vereinigt, das im Ergebnis zur Analyse einzelner Formate verwendet werden kann. Im Produktionsfaktor wird der Einsatz von Mehrwertdiensten und der Produktions- und Lizenzkosten auf den finanziellen Erfolg eines Formats festgehalten. Bei den Produktions- bzw. Lizenzkosten wird darüber hinaus auch der finanzielle Einfluss beteiligter Schauspielern bzw. Moderatoren betrachtet. Über den Mittler Reichweite zeigt der zweite Faktor, der Quotenfaktor, den Einfluss der Attraktivität eines Formates auf. Aktuelle Programmtrends, begleitende Promotion-Maßnahmen, beteiligte Schauspieler und/oder Moderatoren sowie die Formatstruktur beeinflussen die Attraktivität und damit die Reichweite eines Formats. Die einzelnen Faktoren müssen jedoch im Zusammenspiel betrachtet werden. Während Schauspieler und Moderatoren im Produktionsfaktor als negative Kostenbereiche betrachtet werden, wird den beteiligten Schauspielern und Moderatoren eine positive Auswirkung auf die Attraktivität unterstellt. Externe Faktoren, wie Programmplanung und der Audience Flow sowie Senderpräferenzen und die generelle Senderreichweite beeinflussen den Imagefaktor. Ein Format kann nicht isoliert, sondern muss als Teil des Programmumfeldes betrachtet werden, in dem es gesendet wird. Der Merchandisingfaktor und der Wiederverwertungsfaktor fassen die zusätzliche Vermarktung von Formate zusammen. Wiederverwertung kommt generell nur bei erfolgreichen Formaten in Frage. Gleiches gilt für das Merchandising, das eine starke und bereits gebildete Marke voraussetzt.

DOI
Document's Licence
Zugehörige ORCIDs