Differenzierung von Gewaltverbrechen unter der Berücksichtigung der Alkohol-Klassifikation nach Lesch

dc.contributor.advisorSperling, W.
dc.contributor.authorLindner, Babett Ute
dc.date.accessioned2010-10-18
dc.date.available2023-10-06T14:01:13Z
dc.date.created2010
dc.date.issued2010-10-18
dc.description.abstractThe Lesch classification of alcohol addiction is a modern instrument comprising a typology and parameters of personal history, prognosis, and therapy. Aim of this work was the application of these parameters to a group of alcohol addicts who had been sentenced for violent crime. Alcoholism-relevant data were drawn from psychiatric reports to group patients according to the Lesch classification. The cohort of 38 patients was predominantly males with a mean age of 38 years. To allow a systematic analysis, a problem-oriented data sheet was generated. Grouping of the delinquents according to Lesch resulted in a highly imbalanced distribution: 60% were type I, 16% type II, 21% type III, and 3% type IV: Around half of the committed crimes for all types were intended homicide, followed by murder, intended murder and, least frequent, homicide. Blood alcohol levels of Lesch type I and II at the time of crime ranged between 1.5 to 2.5 per mil, of type III and IV delinquents between 0 and 1.5 per mil. Categorizing the criminal tools as A, “criminal tools per se (i.e., weapons)” and B, “daily items (mis)used as criminal tools”, the type I delinquent was violent with an A tool in 13 and with a B tool in 10 instances. Type II delinquents took an A tool in 4 and a B tool in 2 instances while type III offenders used 2 times an A tool and 6 times a B tool. The single type IV person took an A. Almost all delinquents were judged on the basis of § 21 while § 20 was never applied. Data analysis yielded prototypical offender profiles, which, regarding the small numbers per type are verbalized for type I only: The type I delinquent is scoring low on a suicidal scale and is a knifer convicted of intended homicide. He is typically striking while being moderately alcoholized in the first 6 months of the year, between 6 pm and midnight, at home or in the road. The open question against the background of this data set is whether the frequency of homicidal acts or attempts is Lesch-type-inherent or whether type I alcoholics (being the most frequent type in normal life cohorts) are relatively non-violent due their high alcohol tolerance, their adapted drinking and/ or their relatively developed social competence. The criminal profiles of the other Lesch types and their intrinsic violence potential remain vague due to small numbers. It may perhaps be disillusioning to note that the majority of the persons in this study used A tools for their violent offence and only type III alcoholics seem to not have the latent inclination to carry (and make use of) an A weapon. Since, per definition, type I alcoholics do not bear a psychiatric stigma other than alcohol addiction, they can be pleaded guilty in case of delinquency all the more if by carrying an offensive weapon they aim at structuring and dominating their social field. The effect of alcohol might also increase the offensive potential in type I alcoholics. However, the considerable frequency of “failed” homicide in this group of delinquents argues for residual self control in these persons in critical situations.en
dc.description.abstractDie Lesch-Klassifikation des Alkoholismus ist ein modernes Instrument, das neben einer Typologie auch anamnestische, prognostische (und auch therapeutische) Parameter enthält. Ziel der Arbeit war es, diese auf Alkoholkranke anzuwenden, denen bereits in einem Strafverfahren ein Gewaltdelikt nachgewiesen wurde. Die Datenerhebung aus psychiatrischen Gutachten bezweckte, die Alkoholismus-relevanten Aspekte zu isolieren und zu katalogisieren, um letztlich eine Einteilung der Gewalttäter nach der Lesch-Klassifikation durchführen zu können. In der Untersuchungsgruppe von 38 Delinquenten waren ca. 95% männlich. Das Durchschnittsalter betrug 38 Jahre. Für die systematische Analyse wurde ein Erhebungsbogen erstellt. Die Einteilung der Delinquenten nach Lesch zeigte ein hochgradiges Ungleichgewicht: 60% waren Typ I, 16% Typ II, 21% Typ III und 3% Typ IV. Ca. die Hälfte der Delikte bei allen Typen war der versuchte Totschlag, gefolgt von Mord, versuchtem Mord und Totschlag. Der Blutalkoholspiegel lag zur Tatzeit bei den Lesch Typen I und II mehrheitlich in den Bereichen zwischen 1.5 und 2.5 Promill, bei den Typen III und IV über-wiegend bei 0 bis 1.5 Promill. Kategorisiert man die Gewaltwerkzeuge nach A: „Gewaltwerkzeuge per se“ und B: „Gebrauchsgegenstände als fakultative Gewaltwerkzeuge“, so sind beim Typ I 13 der Kategorie A und 10 der Kategorie B zuzuordnen. Beim Typ II kam A 4x, B 2x vor. Einzig der Typ III benutzte 6x B-Waffen und nur 2x eine A-Waffe. Der einzige Täter des Typs IV benutzte eine A-Waffe. In nahezu allen Fällen legte man den Straftaten den § 21 zugrunde, der § 20 kam in keinem Fall zum Einsatz. Die Datenanalyse ergab prototypische Täterprofile, die bei den geringen Fallzahlen nur für den Typ I erwähnenswert sind: Typ I ist ein gering suizidaler, messerstechender Straftäter, der vornehmlich des versuchten Totschlages angeklagt wird. Dieser schlägt am häufigsten in der ersten Jahreshälfte zwischen 18 und 24 Uhr, mittelstark alkoholisiert, bei sich zu Hause oder auf offener Strasse zu. Es stellte sich die mit den vorhandenen Informationen nicht beantwortbare Frage, ob die Häufigkeit der Straffälligkeit gegen das Leben den Lesch Typen inhärent ist oder, ob der Typ I in den beiden Kollektiven ohne Tötungsdelikte in der Anamnese deshalb relativ unter-repräsentiert ist, da er eine hohe Toleranz gegenüber Alkohol entwickelt hat, angepasst trinkt, sozial angepasst ist und sich erst bei (schwerer) Delinquenz entlarvt. Die Täterprofile der anderen Lesch Typen bleiben bei den geringen Fallzahlen arbiträr. Damit bleibt offen, welches Gewaltpotenzial tatsächlich in den einzelnen Lesch Typen verborgen ruht. Ernüchternd ist, dass die Mehrzahl der Delinquenten dieser Studie Waffen der Kategorie A für ihre Tat benutzte und nur Alkoholiker des Typs III mehrheitlich für sich in Anspruch nehmen können, das Gewaltdelikt nicht grundsätzlich mit einkalkuliert zu haben. Da definitionsgemäß der Typ I Alkoholiker keine psychiatrische Stigmatisierung außerhalb seiner Alkoholkrankheit hat, ist er im Delinquenzfall ein schuldfähiger Gewalttäter, der mit seinem Offensivwaffenbesitz sein Umfeld strukturiert, was nicht heißt, dass er töten will, sondern durchaus dahingehend interpretiert werden kann, dass er damit Dominanz ausüben möchte. Die Alkoholeinwirkung dürfte auch bei Typ I Alkoholikern die Gewaltbereitschaft steigern. Dass die Tat nicht vollzogen wird, spricht für das Vorhandensein einer situativen (Rest-) Kontrolle.de
dc.identifier.opus-id1411
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/1411
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus-20349
dc.language.isode
dc.subjectAlkoholklassifikation
dc.subjectLesch
dc.subjectGewaltverbrechen
dc.subjectCrime of violence
dc.subjectalcoholism
dc.subjecthomicide
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 61 Medizin und Gesundheit :: 610 Medizin und Gesundheit
dc.titleCrime of violence differentiation under consideration of the alcohol classification of Leschen
dc.titleDifferenzierung von Gewaltverbrechen unter der Berücksichtigung der Alkohol-Klassifikation nach Leschde
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
local.date.accepted2010-09-22
local.sendToDnbfree*
local.subject.fakultaetMedizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
local.subject.gndGerichtliche Psychiatrie
local.subject.gndAlkoholismus
local.subject.gndKriminalstatistik
local.subject.gndSchuldfähigkeit
local.subject.gndVerminderte Schuldfähigkeit
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Medizinische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
1411_Lindner_Babett_Ute_Dissertation.pdf
Size:
851.84 KB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Faculties & Collections