Anxiety, Posttraumatic Stress, and Fear of Cancer Progression in Patients with Melanoma in Cancer Aftercare

Language
en
Document Type
Article
Issue Date
2014-11-03
Issue Year
2013
Authors
Erim, Yesim
Loquai, Carmen
Schultheis, Ulrike
Lindner, Marion
Beckmann, Mingo
Schadendorf, Corinna
Senf, Wolfgang
Editor
Abstract

Background: Several studies have described mental distress and anxiety in patients with melanoma. The findings of these studies varied from patients with a quality of life similar to the general population and those with increased mental distress. In the present study, we investigated anxiety, posttraumatic stress, and fear of cancer progression to gain a detailed picture of the burdens of these patients. Patients and Methods: 70 patients with malignant melanoma who attended cancer aftercare were surveyed using the psychometric instruments Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), Posttraumatic Symptom Scale (PTSS-10), and Fear of Progression Questionnaire (FoP-Q). The questionnaires were evaluated and an analysis of the single items carried out. Results: The scores for the three anxiety parameters were low, but 7% of the patients presented an increased HADS score, and 17% an increased PTSS-10 value. An analysis of the items showed that patients feared physical disabilities more than mental distress or lack of social support. Conclusion: Most of the patients perceived themselves as stable, and relied on the assistance of their families. However, a small group of patients suffered from clinically relevant anxiety; these patients should be given the support indicated for their specific distress.

Abstract

Hintergrund: Es wurde wiederholt festgestellt, dass Melanompatienten unter psychischen Belastungen und Ängsten leiden. Allerdings weist die Studienlage widersprüchliche Ergebnisse auf. Um ein detaillierteres Bild von den Sorgen der Patienten zu erhalten, wurden in dieser Studie ihre Ängstlichkeit, posttraumatische Belastung und Progredienzangst genauer untersucht. Patienten und Methoden: 70 Patienten mit einem malignem Melanom, die zur ambulanten Nachsorge erschienen, beantworteten die Fragebögen HADS, PTSS-10 und PA-F. Diese wurden ausgewertet und zudem eine Analyse der einzelnen Items durchgeführt. Ergebnisse: Die Ausprägung der 3 Angstparameter fiel insgesamt gering aus, trotzdem wiesen 7% der Patienten auffällige HADS-Werte und 17% auffällige PTSS-10-Werte auf. Die Itemanalyse ergab, dass eher die Angst vor körperlichen Folgen als die vor psychischen Belastungen durch mangelnde soziale Unterstützung vorherrschte. Schlussfolgerungen: Die Patienten erlebten sich größtenteils stabil und vertrauten auf die Hilfe durch ihre Familien. Dennoch leidet eine kleine Gruppe von Patienten unter klinisch relevanten Ängsten. Dieser muss unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Belastungen gezielte Unterstützung zuteilwerden.

Journal Title
Onkologie
Volume
36
Issue
10
Citation
Onkologie 2013; 36: 540-544. <http://www.karger.com/Article/Pdf/355137> © 2013 S. Karger GmbH, Freiburg
Zugehörige ORCIDs