Psychometrische Evaluation der deutschen Version des Substance Use Recovery Evaluator (SURE)

Language
de
Document Type
Article
Issue Date
2023-03-17
First published
2022-09-23
Issue Year
2023
Authors
Reichl, Daniela
Enewoldsen, Niklas
Berking, Matthias
Fuhrmann, Lukas
Lang, Catharina
Saur, Sebastian
Weisel, Kiona K.
Steins-Loeber, Sabine
Editor
Publisher
Hogrefe Verlag
Abstract

Consumption patterns and abstinence are popular, albeit insufficient, indicators in the recovery process from an alcohol use disorder (AUD). To meet the requirement of suitable measurement tools for a patient-centered recovery, we developed a German version of the Substance Use Recovery Evaluator (SURE), which we then evaluated in individuals with AUD at 6 weeks (2 subsamples: n = 135 and 120) and 6 months (n = 224) after withdrawal treatment. In the first subsample, we identified the factorial structure and calculated reliability and validity indices. In the second subsample, we checked the factorial structure by a confirmative analysis. The tool was shown to be reliable and valid. The original 5-factor structure showed a good fit, although a 3-factor structure was more suitable. These results were largely confirmed in the third sample. Despite some study limitations, the German version is a psychometrically valid measurement tool to assess the recovery from an AUD.

Abstract

Konsumvariablen und Abstinenz scheinen unzureichend zur Erfassung der Genesung bei Personen mit einer Alkoholkonsumstörung. Stattdessen rücken patientenzentrierte Indikatoren wie die Lebensqualität zunehmend in den Vordergrund. Um den Forderungen adäquater Messinstrumente gerecht zu werden, wurde der Substance Use Recovery Evaluator von Neale et al. (2016) übersetzt und in verschiedenen Stichproben mit Alkoholkonsumstörung nach Entzugsbehandlung psychometrisch evaluiert. In der ersten Teilstichprobe (n = 135) wurde explorativ die Faktorenstruktur identifiziert sowie Reliabilitäts- und Validitätsmaße (Zusammenhänge mit Alkoholkonsum, Craving und gesundheitsbezogener Lebensqualität) berechnet. In der zweiten Stichprobe (n = 120) wurde die gefundene Struktur konfirmatorisch geprüft. Das Verfahren erwies sich als reliabel und valide. Die im Original vorgeschlagene fünffaktorielle Struktur zeigte einen guten Fit, wenn auch in der vorliegenden Studie eine dreifaktorielle Struktur etwas geeigneter erschien. Diese Ergebnisse wurden in einer dritten Stichprobe (n = 224) größtenteils gestützt. Trotz Limitationen (z. B. kleine Stichprobe) erwies sich der deutsche SURE als psychometrisch abgesicherter Indikator der Genesung von einer Alkoholkonsumstörung.

Journal Title
Diagnostica
Volume
69
Issue
2
Citation
Diagnostica 69.2 (2023): S. 51-61. <https://econtent.hogrefe.com/doi/10.1026/0012-1924/a000301>
Zugehörige ORCIDs