Akuter Effekt der Hochdruck-Nachdilatation mit non-compliant Ballons bei inkomplett expandierten Koronarstents: Eine Analyse mittels fluoroskopischer Stent-Enhancement Technik

dc.contributorAchenbach, Stephan
dc.contributor.advisorAchenbach, Stephan
dc.contributor.authorRexin, Larissa
dc.date.accessioned2020-09-28
dc.date.available2020-09-22
dc.date.created2020
dc.date.issued2020-09-28
dc.description.abstractBackground Non-compliant (NC) balloon post-dilatation of underexpanded drug-eluting stents (DES) aims at improving stent expansion and reducing malapposition. Fluroscopic Stent-enhancement techniques provide the opportunity to evaluate postdilatation success and residual underexpansion during percutaneous coronary intervention (PCI). Methods The aim of this study was to retrospectively analyze the effect of non-compliant high-pressure balloon post-dilatation on DES using fluoroscopic stent enhancement algorithms (CLEARStent™, Siemens Healthcare GmbH, Erlangen, Germany). A total of 61 patients with 66 lesions were included. Debulking devices were not used for lesion preparation. In all lesions, stent enhancement was performed before and after NC balloon post-dilatation of a DES implanted at nominal pressure. Enhanced images were analyzed regarding stent dimensions and residual stenosis using ImageJ (v1.51, National Institute of Health, USA). All stents were post-dilated with non-compliant balloons at 16 atm. Balloon diameter was selected according to nominal stent diameter. Underexpansion was defined as the ratio of actual stent diameter divided through reference vessel diameter being smaller than 0.85. In addition to baseline patient characteristics, target vessel location, degree of calcification, cardiovascular risk factors, lesion morphology as well as procedural data were systematically evaluated. Results There was a total of 38 male and 23 female patients. In 2 male and 3 female cases there was more than one lesion being included in this study. Mean patient age was 70 ± 10 years, mean left ventricular ejection fraction was 52 ± 8 %. Most patients (72 %) presented with stable coronary artery disease. Target lesions were located in the left anterior descending artery (LAD) in 39 (60 %), in the left circumflex artery (Cx) in 7 (11 %), in the right coronary artery in 15 (23 %) and in the left main coronary artery in 4 (6 %) cases. Stent dimensions as determined by stent enhancement were significantly larger after NC balloon post-dilatation as compared to before. The mean degree of stent underexpansion determined by stent enhancement after implantation with nominal pressure was 33 ± 16 %. The mean degree of stent underexpansion following NC balloon post-dilatation at 13 atm was 14 ± 10 % (p < 0.001). Underexpansion could be resolved by NC balloon post-dilatation in 43 lesions (65 %), whereas maximum underexpansion was still > 15 % of stent diameter in 22 lesions (33 %) after post-dilatation. Severe lesion calcification (= more than 50 % of stent length with visible calcification; n = 14 lesions) was associated with a lower success rate in resolving underexpansion by NC balloon post-dilatation (8/14 vs. 6/52; p < 0.001). Conclusion NC balloon post-dilatation of DES leads to a significant improvement of stent expansion as determined by stent enhancement techniques. Nevertheless, severe lesion calcification is associated with a lower success rate of resolving underexpansion by NC balloon post-dilatation.en
dc.description.abstractHintergrund und Ziele Durch die Nachdilatation von Drug-Eluting Stents (DES) mit Non-Compliant (NC)-Ballons soll ein zusätzlicher Lumengewinn, eine bessere Entfaltung der Stents sowie die Reduktion einer eventuellen Malapposition erreicht werden. Mittels fluoroskopischen Stent Enhancement Verfahren bietet sich die Möglichkeit zur Beurteilung des Erfolges der Dilatation und residualer Unterexpansion von implantierten Drug-Eluting Stents während der Perkutanen Koronarintervention. Methoden (Patienten, Material, Untersuchungsmethoden) Bei dieser Studie handelt es sich um eine retrospektive Analyse des Effektes der Hochdruck-Nachdilataton residualer Engstellen in Drug-Eluting Stents mit Non-Compliant Ballons, dargestellt durch fluoroskopische Stent Enhancement Algorithmen zur Visualisierung der Stentarchitektur mit verbesserten Kontrast- zu Rauschverhältnis. In die Analyse wurden 61 Patienten mit 66 Engstellen eingeschlossen, bei denen im Rahmen einer perkutanen Koronarintervention Stent Enhancement Aufnahmen vor und nach der Nachdilatation eines DES mittels NC-Ballon angefertigt wurde. Die Enhancement Aufnahmen wurden hinsichtlich der Morphologie der implantierten Drug Eluting Stents sowie einer eventuellen Unterexpansion vor und nach erfolgter Nachdilatation mithilfe von NC-Ballons qualitativ analysiert. Eingeschlossen wurden nur Läsionen, für deren Präparation keine Debulking Devices verwendet worden waren. Die Nachdilatation der Stents erfolgte standardisiert mit Non-Compliant Ballons entsprechend des nominalen Stentdurchmessers bei einem Druck von 16atm. Die Stentexpansion wurde anhand des Quotienten des Diameters vollständig expandierter Stentsegmente und des Diameters der geringsten Expansion innerhalb der gesamten Stentlänge quantifiziert. Lag der Quotient unter einem Wert von 0,85, wurde von Unterexpansion gesprochen. Neben Patientenparametern (Geschlecht, Größe, Alter, Gewicht, daraus ermittelter BMI) wurden die Lokalisation des Interventionsgefäßes, der Grad der Kalzifizierung, das kardiovaskuläre Risikoprofil, die Läsionsmorphologie/-vorbereitung und die Indikation zur Koronarangiographie systematisch erfasst und analysiert. Ergebnisse und Beobachtungen 38 Patienten waren männlich, 23 weiblich. Bei zwei männlichen und drei weiblichen Patienten erfolgte der Einbezug zweier separater Interventionsstellen während derselben Prozedur. Die mittlere linksventrikuläre Ejektionsfraktion zeigte einen Wert von 52 ± 8 %, das mittlere Alter der Patienten lag bei 70 ± 10 Jahren. Bei der Großzahl der Patienten lag das klinische Bild einer stabiler Koronaren Herzkrankheit vor (72 %). Die mittels Stent-Implantation behandelten Läsionen waren in 39 Fällen im Ramus interventricularis anterior (60 %), in sieben Fällen im Ramus circumflexus (11 %), in 15 Fällen in der rechten Koronararterie (23 %) und in vier Fällen im linken Hauptstamm lokalisiert. Die Expansion der Stents zeigte sich auf den Aufnahmen mittels Stent Enhancement-Visualisierung nach NC-Nachdilatation im Vergleich zum Ausgangswert signifikant verbessert. Der mittlere Grad der Unterexpansion nach Implantation des DES lag bei 33 ± 16 %. Nach erfolgter Nachdilatation mittels NC-Ballon bei 13 atm zeigte sich dieser Wert bei 14 ± 10 % (p < 0.001). Die Unterexpansion konnte in 43 der 66 Läsionen (65 %) durch NC-Nachdilatation behoben werden. In 22 Fällen (33 %) wurde trotz Nachdehnung weiterhin eine Unterexpansion von > 15 % verzeichnet. Schwere Kalzifizierung in 14 Fällen (Def.: > 50 % sichtbare Verkalkung entlang des Stents) zeigte sich assoziiert mit einer geringeren Erfolgsrate (8/14 vs. 6/52; p < 0.001). Schlussfolgerungen Anhand von Stent Enhancement Aufnahmen kann gezeigt werden, dass die Nachdilatation von DES mittels NC-Ballon zur signifikanten Verbesserung der Stent-Expansion führt. Die Erfolgsrate bei schwer kalzifizierten Läsionen zeigt sich bei der Nachdehnung mithilfe von NC-Ballons allerdings verringert.de
dc.identifier.opus-id14585
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/14585
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus4-145858
dc.language.isode
dc.rights.urihttp://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html
dc.subjectStent Enhancement
dc.subjectNachdilatation
dc.subjectNC Ballon
dc.subjectKoronarstent
dc.subjectPerkutane Koronarintervention
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 61 Medizin und Gesundheit :: 610 Medizin und Gesundheit
dc.titleAkuter Effekt der Hochdruck-Nachdilatation mit non-compliant Ballons bei inkomplett expandierten Koronarstents: Eine Analyse mittels fluoroskopischer Stent-Enhancement Technikde
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
local.date.accepted2020-09-22
local.sendToDnbfree*
local.subject.fakultaetMedizinische Fakultät
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Medizinische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
14585_DissertationRexinLarissa.pdf
Size:
1.85 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Faculties & Collections