Einfluss von Entzündungszeichen am Pankreasgewebe in der endosonographischen Differentialdiagnostik solider Pankreasraumforderungen

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2019-11-04
Issue Year
2019
Authors
Vitali, Francesco
Editor
Abstract

Aims: Endosonography (EUS) is one of the main diagnostic tools for the differential diagnosis of pancreatic masses. The aim of our study was to describe the value of this technique in the work-up of solid pancreatic lesions, considering the influ- ence of the morphological evidence of pancreatic inflammation in the diagnostic process. Material and methods: Retrospec- tive analysis of prospectively collected data in our tertiary University center. From March 2007 to October 2015, 218 patients underwent EUS for a suspected solid pancreatic neoplasm (based on previous cross-sectional imaging results, idiopatic acute pancreatitis, weight loss, pancreatic hyperenzymemia, painless jaundice or elevated Ca 19-9 values). Results: Malignant lesions were diagnosed in 98 (45%) patients. Sensitivity of EUS for malignancy was 91% and specificity 89.2%. Signs of pancreatic inflammation in the surrounding pancreatic parenchyma around the focal lesion were present in 97 patients (44.4%) (more often in men, smokers and drinkers, and the most common etiology was focal chronic pancreatitis) and in these patients the sensitivity and sensibility dropped to 44% and 87.1%, respectively. In patients without signs of pancreatic inflammation, the pancreatic focal lesions were adenocarcinoma, neuroendocrine tumor, ventral/dorsal split, non-pancreatic pathology, pan- creatic lipomatosis and autoimmune pancreatitis. Conclusion: Pancreatic inflammation (either focal or involving the whole gland) lowers the diagnostic sensibility of EUS in the work- up of pancreatic masses suspected for cancer, requiring further invasive diagnostic methods. Focal autoimmune pancreatitis and paraduodenal pancreatitis are still confused with pancreatic cancer, even in the absence of pancreatic inflammation.

Abstract

Hintergrund und Ziele: Die Endosonographie (EUS) gilt als Methode der Wahl in der Differentialdiagnostik von Pankreasraumforderungen. Ziel dieser Arbeit ist es die Wertigkeit dieser Technik in der Differenzierung solider Pankreasläsionen zu untersuchen, sowie den Einfluss von Entzündungszeichen des Pankreasparenchyms auf die Diagnostik einzuordnen. Methoden und Ergebnisse: Von März 2007 bis Oktober 2015 wurden 218 Patienten mittels EUS untersucht, bei denen der Verdacht auf das Vorliegen einer Pankreasraumforderung bestand. Die Läsionen waren entweder bei der Abklärung bestehender Symptome entdeckt worden (z. B. unklare akute Pankreatitis, Gewichtsverlust, anhaltende Lipaseerhöhung, schmerzloser Ikterus, erhöhter Tumormarker Ca 19-9) oder waren als Nebenbefund in der bildgebenden Diagnostik (CT/MRT) gesehen worden. Die Patientendaten wurden retrospektiv untersucht. Maligne Läsionen wurden bei 98 (45%) Patienten festgestellt. Die Sensitivität der EUS bei der Beurteilung maligner Pankreasraumforderungen betrug 91% und die Spezifizität 89.2%. Morphologische Entzündungszeichen des die Pankreasraumforderung umgebenden Pankreasparenchyms waren bei 97 Patienten (44.4%) vorhanden (vor allem bei Männern, Rauchern und bei Patienten mit erhöhtem Alkoholkonsum). Die häufigste Ursache hierfür war eine fokale chronische Pankreatitis. Bei diesen Patienten sinkt die Sensitivität und Spezifizität der EUS bis auf jeweils 44% und 87.1%. Bei Patienten mit Pankreasraumforderungen ohne Entzündungszeichen im umgebenden Pankreasparenchym konnten Adenokarzinome des Pankreas, neuroendokrine Tumore, Pankreas Divisum, extrapankreatische Ursachen, Pankreaslipomatose und Autoimmunpankreatitis gesichert werden. Schlussfolgerungen: Entzündliche Veränderungen des Pankreasparenchyms (fokal oder das gesamte Organ betreffend) vermindern die Sensitivität der EUS in der Diagnostik von karzinomverdächtigen Pankreasraumforderungen. Dies hat zur Folge, dass weitere invasive diagnostische Methoden zur Bestätigung der Diagnose benötigt werden. Die fokale Form der autoimmunen Pankreatitis und die paraduodenale Pankreatitis können ein Pankreaskarzinom vortäuschen, insbesondere bei fehlenden Entzündungszeichen im umgebenden Pankreasparenchym.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs