Die präklinische Anlage einer Thoraxdrainage in der Luftrettung : Indikation, Technik und Lageanalyse am Beispiel einer Rettungshubschrauberstation (2007 - 2010)

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2011-09-07
Issue Year
2011
Authors
Finke, Peter M.
Editor
Abstract
  1. Methodology Emergency doctors from the rescue helicopter station Christoph 20, stationed at the clinical center Bayreuth, placed thorax drainage pre-medically on altogether 49 patients between 1.1.2007 and 31.12.2010. This occurred following the identification of patients and follow-up of the disease process at the Bayreuth Clinical Centre. As in the majority of cases, the paramedic or pre-medical facilities and equipment were essential for the severely injured; a statement concerning the situation of the pre-medically placed chest tube could be met by means of the so-called trauma scan in the context of the poly-traumatic algorithm. An observation of the disease progression following failure should provide information as to the risk benefit relationship with pre-medical or paramedic drainage facilities. 2. Results The pre-clinical placement of a chest tube was crucial following blunt thorax trauma. In the foreground were traffic accident victims. Clear outweighing anything else – a male casualty suffering from blunt thorax trauma. 42 patients were tended to at the Bayreuth Clinical Centre so that a positional analysis of the chest tube could be carried out using CT. Six patients were unburdened on both sides so that 48 drainage points could be examined for their condition. Of the 48 drainages, 46 were inserted laterally. The so-called Monaldi Approach was selected only in only two cases. Altogether nine malpositions could be established predominantly in the interlobar gap. An influence on the outcome and further hospitalization could not be substantiated by these malpositionings. 3. Conclusion Under the condition of a correct indication position, the pre-clinical or paramedic placement of a chest tube can be life saving. Over a number of years, two different points of access have been established. According to Monaldi, the second intercostal space in the midclavicular line is used. According to Bülau, the insertion point in the fourth or fifth Intercostal space in the front axillary line is used. In the examined collective, a clear preference of the lateral entrance was indicated. By means of computer tomography sequences, all drainage points were checked for the correct position. A 19% frequency of misses/malpositioning were reflected indicating that the drainage lay either in the lung parenchyma, in the interlobar gap or was extrathoracic. Even if no statistically significant difference of the process points to mispositioning, improved training of the emergency doctor involved with invasive surgery is required, for example the EMT paramedic chest tube plant.
Abstract
  1. Methodik Notärzte der Rettungshubschrauberstation Christoph 20, stationiert am Klinikum Bayreuth, legten zwischen 1.1.2007 und 31.12.2010 bei insgesamt 49 Patienten präklinisch eine Thoraxdrainage an. Es erfolgte Identifizierung der Patienten und Weiterverfolgung des Krankheitsverlaufs am Klinikum Bayreuth. Da in der Mehrzahl der Fälle die präklinische Anlage bei Schwerverletzten notwendig wurde, konnte mittels dem sogenannten Trauma-Scan im Rahmen des Polytraumaalgorhythmus eine Aussage über die Lage der präklinisch gelegten Thoraxdrainage getroffen werden. Eine Beobachtung des Krankheitsverlaufs nach Fehlanlage sollte Aufschluss über das Nutzen Risiko Verhältnis bei präklinischer Drainagenanlage geben. 2. Ergebnisse Die präklinische Anlage einer Thoraxdrainage war überwiegend nach stumpfem Thoraxtrauma notwendig. Im Vordergrund standen Verkehrsunfallopfer. Es ließ sich ein deutliches Überwiegen männlich Verunfallter mit stumpfen Thoraxtrauma finden. 42 Patienten wurden am Klinikum Bayreuth weiterversorgt, so dass hier eine Lageanalyse der Thoraxdrainage mittels CT durchgeführt werden konnte. Sechs Patienten waren doppelseitig entlastet worden, so dass 48 Drainagenspitzen auf ihre Lage untersucht werden konnten. Von den 48 Drainagen wurden 46 von lateral eingebracht. Der sogenannte Monaldizugang wurde nur in zwei Fällen gewählt. Insgesamt konnten neun Fehllagen überwiegend im interlobaeren Spalt rechts nachgewiesen werden. Ein Einfluss auf das Outcome und den weiteren Krankenhausaufenthalt konnte durch die Fehllagen nicht nachgewiesen werden. 3. Schlussfolgerung Unter der Voraussetzung einer korrekten Indikationsstellung kann die präklinische Anlage einer Thoraxdrainage lebensrettend sein. Im Laufe der Jahre haben sich hierzu zwei verschiedene Zugangswege etabliert. Nach Monaldi wird der zweite Intercostalraum in der Medioclavikularlinie benutzt. Beim Zugang nach Bülau wird im vierten oder fünften Interkostalraum in der vorderen Axillarlinie eingegangen. Im untersuchten Kollektiv zeigte sich eine deutliche Präferenz des lateralen Zugangs. Mittels Computertomographiesequenzen wurden sämtliche Drainagenspitzen auf ihre korrekte Lage überprüft. Dabei zeigte sich eine 19%-ige Häufigkeit von Fehllagen, d. h. die Drainage lag entweder im Lungenparenchym, im interlobaeren Spalt oder extrathorakal. Auch wenn sich kein statistisch signifikanter Unterschied des Verlaufs nach Fehllage zeigte, ist eine verbesserte Schulung der Notärzte in invasiven Tätigkeiten, wie z. B. der präklinischen Thoraxdrainagenanlage, zu fordern.
DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs