Evaluation der Nierentransplantationsdaten der Jahre 2008 und 2009 am Transplantationszentrum Erlangen Nürnberg - Die Bedeutung von Protokollbiopsien

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2014-01-03
Issue Year
2013
Authors
Bonmann, Tobias
Editor
Abstract
  1. Summary Background Protocol biopsies of kidney transplants independent of graft function are advocated by many transplant centres post transplantation in order to detect subclinical rejection episodes as well as other allograft pathologies. There is an ongoing debate whether protocol biopsies are justified and helpful in post transplant patient care. The aim of this thesis was to install a transplant databank in which all relevant data within the first year after transplantation were collected in patients that received a renal allograft in 2008 and 2009 at the University of Erlangen-Nuremberg. The main focus was to carefully analyze the value of protocol biopsies within this timeframe.

Methods Data of all patients which received a kidney transplant in 2008 and 2009 at the University of Erlangen-Nuremberg were gathered and filed in a databank for analysis. Results In 2008/2009 168 patients underwent kidney transplantation at the University of Erlangen-Nuremberg. Data analysis revealed that biopsy proven acute rejections of protocol biopsies performed three months after transplantation were largely observed in patients receiving cyclosporine (18.7%) compared to tacrolimus (2.9%). The low frequency of rejections in patients on a tacrolimus-based immunosuppressive regimen questions the need for protocol biopsies at this timepoint. These should rather be restricted to old transplant recipients and patients treated with cyclosporine in which most rejection episodes were documented. Determinants for acute graft rejection episodes within the first year after transplantation were warm ischemia time, tissue compatibility between donor and recipient (HLA mismatches), lack of T-cell depleting induction therapy with ATG and immunosuppression with cyclosporine as calcineurininhibitor.

Conclusions Protocol biopsies are helpful in detecting subclinical rejection episodes in patients with otherwise stable allograft function. However, the low frequency of biopsy proven rejections in protocol biopsies from transplant recipients treated with tacrolimus as calcineurinihibitor questions whether such biopsies are necessary and justified. Data from this thesis suggest that protocol biopsies should be restricted to patients with a higher likelihood of subclinical rejection episodes, i.e. old transplant recipients and patients on a cyclosporine-based immunosuppressive regimen.

Abstract
  1. Zusammenfassung Hintergrund und Ziele Zur Früherkennung nicht-immunologischer bzw. immunologischer Organveränderungen nach Nierentransplantation werden in zunehmenden Maße Protokollbiopsien zu festen Zeitpunkten nach Transplantation unabhängig von der Transplantatfunktion durchgeführt. Der Nutzen dieser Protokollbiopsien wird derzeit noch kontrovers diskutiert. Ziel dieser Doktorarbeit war es, eine Transplantationsdatenbank zu erstellen, um intern alle wichtigen Qualitätsparameter nach Nierentransplantationen am Transplantationszentrum Erlangen zu erheben und wissenschaftlich auszuwerten. Das Hauptaugenmerk galt dabei der Analyse der transplantationsrelevanten Daten sowie der Ergebnisse der Protokollbiopsien der Jahre 2008 und 2009.

Methoden Die transplantationsrelevanten Daten der Patienten, welche in den Jahren 2008 und 2009 am Universitätsklinikum Erlangen ein Nierentransplansplantat erhielten, wurden in einer Datenbank erfasst und statistisch ausgewertet. Ergebnisse und Beobachtungen 2008/2009 wurden am Erlanger Transplantationszentrum 168 Patienten nierentransplantiert. Bioptisch gesicherte Abstoßungen in nach 3 Monaten durchgeführten Protokollbiopsien fanden sich insbesondere bei Patienten, die mit Cyclosporin immunsuppressiv behandelt wurden (18.7%), demgegenüber fanden sich unter Tacrolimus bei lediglich 2.9% aller Patienten eine Rejektion, so dass der Nutzen einer Protokollbiopsie zu diesem Zeitpunkt unter Tacrolimus basiertem Regime kritisch hinterfragt werden muss. Die meisten und schwersten Abstossungen fanden sich bei Empfängern einer Kadaverspende > 65 Jahre, die vermehrt mit Cyclosporin behandelt wurden. Wichtigste Determinanten für eine Abstoßung im ersten Jahr nach Transplantation waren die warme Ischämiezeit, Gewebeübereinstimmung zwischen Spender und Empfänger (HLA mismatch), Fehlen einer Induktionstherapie mit ATG sowie die Immunsuppression mit Cyclosporin.

Praktische Schlussfolgerungen Wir konnten zeigen, dass Protokollbiopsien eine gute Möglichkeit sind, subklinische Rejektionen nachzuweisen. Aufgrund der niedrigen Rate an Abstoßungen unter einem Tacrolimus basiertem immunsuppressiven Regime, ist der Nutzen einer Protokollbiopsie bei stabiler Transplantatfunktion bei diesen Patienten kritisch zu hinterfragen. Bei älteren Organempfängern, sowie unter einem immunsuppressiven Regime mit Cyclosporin empfiehlt es sich, Protokollbiopsien durchzuführen.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs