Organerhaltende, multimodale Therapie mit und ohne regionale Tiefenhyperthermie bei älteren Patientinnen und Patienten mit einem Harnblasenkarzinom

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2023-01-17
Issue Year
2022
Authors
Siavosch, Hadi
Editor
Abstract

Purpose: Patients suffering from urothelial carcinoma were treated at the Erlangen Radiotherapy Clinic with a multimodal therapy consisting of transurethral resection (TUR-B), external beam radiotherapy, chemotherapy and additive deep regional microwave hyperthermia. The successful bladderpreserving method has already been published and has found its way in to the current valid German S3 guideline. The aim of this analysis was to investigate the feasibility of the multimodal treatment ap-proach even in a subgroup of elderly patients ≥ 70 years old. Methods: In this retrospective analysis, patients were included when they were at least 70 years old at the beginning of the radiochemotherapy treatment and treated for urothelial carcinoma between July 2010 and January 2016 at the Erlangen Radiation Clinic. A total of 41 patients was included. 16 out of 41 (39 %) patients received an initial transurethral resection, radiochemotherapy, and additional deep regional hyperthermia. The endpoint of the analysis was the bladder preservation rate, tumor control and late toxicity. Results: 53.7 % (22/41) of the patients were exclusively treated with TUR-B and simultane-ous chemoradiation. 27.3% (6/22) of the patients died of their malignant disease. 1 year and 5 year overall survival rates were 86 % and 36 %, respectively. The disease free survival rates were 86 %, 73 %, and 73 % after 1 year, 3 and 5 years, respectively. 25 % (4/16) of the patients who received additional hyperthermia in combination with chemoradiation died from their malignant disease. 1 and 5 year overall survival rates were 94 % and 62 %, respectively. The disease free survival rates were 93 %, 86 %, and 77 % after 1 year, 3 and 5 years, respectively. The subgroup analysis showed an advantage with regard to optimally performed therapy with RHT. This resulted in an improvement in treatment with a 5 years sur-vival rate of 80 % versus 32 % (p value = 0.051). Conclusion: The multimodal, organ-preserving treatment of elderly patients with bladder cancer has been proved to be feasible. The results are comparable to the corresponding data from the international literature.

Abstract

Hintergrund und Ziele: An der Strahlenklinik Erlangen wurden an einem Blasenkarzinom erkrankte Patientinnen mit einer multimodalen Therapie behandelt, die transurethrale Resektion (TUR-B), perkutane Bestrahlung, Chemotherapie sowie regionale Tiefenhyperthermie kombiniert. Dieses erfolgreiche blasenerhaltende Konzept wurde bereits publiziert und hat Eingang in die aktuell gültige S3-Leitlinie gefunden. Ziel dieser Untersuchung war es, die Durchführbarkeit und Bedeutung des multimodalen Behandlungsansatzes auch bei Patientinnenkollektiv ≥ 70 Jahre zu untersuchen. Methoden: Diese Untersuchung erfolgte retrospektiv und umfasste alle Patientinnen, die zwischen Juli 2010 bis Januar 2016 an der Strahlenklinik Erlangen an einem Blasenkarzinom multimodal behandelt wurden und zu Beginn der Radiochemotherapie ≥ 70 Jahre alt waren. Es konnten insgesamt 41 Patientinnen in die Analyse aufgenommen werden. 16/41 Patientinnen (39 %) erhielten eine additive regionale Tiefenhyperthermiebehandlung (RHT). Endpunkte der Untersuchung waren der Blasenerhalt, die Tumor-kontrolle sowie die Spättoxizität. Ergebnisse: 53,7 % (22/41) der Patientinnen wurden ausschließlich mit einer initialen TUR-B und anschließender simultaner Radiochemotherapie behandelt. Davon verstarben 27,3 % (6/22) der PatientInnen an ihrer malignen Grunderkrankung. Das 1-Jahres-Gesamtüberleben betrug 86 %, das 5-Jahres-Gesamtesüberleben 36 %.Das krankheitsfreie Überleben war nach einem, drei und fünf Jahren 86 %, 73 % bzw. 73 %. In der Gruppe mit TUR-B, Radiochemotherapie und zusätzlicher regionaler Tiefen-hyperthermie verstarben 25 % (4/16) an ihrer malignen Erkrankung. Das 1-Jahres- und 5-Jahres-Gesamtüberleben lag hier bei jeweils 94 % bzw. 62 %. Das krankheitsfreie Überleben betrug hier nach einem Jahr 93 %, nach drei und fünf Jahren 86 % und 77 %. In der Subgruppenanalysezeigte sich ein Vorteil hinsichtlich einer optimal durchge-führten Therapie mit RHT. Dies führte zu einer verbesserten 5-Jahres-Gesamtüber-lebensrate von 80 % vs. 32 % (p = 0,051). Schlussfolgerung: Die multimodale, organerhaltende Therapie ist auch im fortgeschrittenen Alter unter Einbeziehung der regionalen Tiefenhyperthermie möglich. Die vorgelegten Ergebnisse sind vergleichbar mit Resultaten der internationalen Literatur.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs