Evaluation der PD-L1- Expression und der Immunzellinfiltration sowie Untersuchung der prognostischen Relevanz beim Azinuszellkarzinom der Speicheldrüse

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2023-05-02
Issue Year
2023
Authors
Hiß, Selina
Editor
Abstract

Objectives: The aim of this study was to assess the number of tumour-infiltrating lymphocytes and the expression of Programmed Cell Death 1 Ligand 1 in Acinic Cell Carcinoma of the salivary glands, to enable a correlation with clinico-pathological features and to analyse their prognostic impact. Methods: This single centre retrospective study represents a cohort of 36 primary AciCCs with long-term clinical follow-up. Immunohistochemically defined immune cell subtypes, i.e., those expressing T-cell markers (CD3, CD4 and CD8) or a B-cell marker (CD20) were characterized on tumour tissue sections. The number of TILs was quantitatively evaluated using soft ware for digital bioimage analysis (QuPath). PD-L1 expression on the tumour cells and on immune cells was assessed immunohistochemically employing established scoring criteria: tumour propor tion score (TPS), Ventana immune cell score (IC-Score) and combined positive score (CPS). Results: Higher numbers of tumour-infiltrating T- and B-lymphocytes were significantly associated with high- grade transformation. Furthermore, higher counts of T-lymphocytes correlated with node-positive disease. There was a significant correlation between higher levels of PD-L1 expression and lymph node metastases as well as the occurrence of high-grade transformation. Moreover, PD-L1 CPS was associated with poor prognosis regarding metastasis-free survival (p = 0.049). Conclusions: The current study is the first to demonstrate an association between PD-L1 expression and lymph node metastases as well as grading in AciCCs. In conclusion, increased immune cell infiltration of T and B cells as well as higher levels of PD-L1 expression in AciCC in association with high-grade transformation, lymph node metastasis and unfavourable prognosis suggests a relevant interaction between tumour cells and immune cell infiltrates in a subset of AciCCs and might represent a rationale for immune checkpoint inhibition.

Abstract

Hintergrund und Ziele Das Azinuszellkarzinom ist der dritthäufigste maligne epitheliale Tumor der großen Speicheldrüsen. Trotz einer Tendenz zur Ausbildung von Lokalrezidiven und seltener auch Metastasen weist das Azinuszellkarzinom meist eine günstige Prognose auf. Das histomorphologische Grading korreliert mit einem kürzeren krankheitsfreien Überleben. Bei einem Teil der Patienten zeigt sich eine rasche Tumorprogression, sodass insgesamt eine große Variabilität in Bezug auf die Dauer des krankheitsfreien Überlebens besteht. Die Quantifizierung von tumorinfiltrierenden Lymphozyten und die Evaluation der PD-L1- Expression können von prognostischer Relevanz sein und Hinweise auf das Ansprechen von immunonkologischen Therapien geben. Ziel dieser Studie war es, die Anzahl der tumorinfiltrierenden Lymphozyten und die Expression von PD-L1 beim Azinuszellkarzinom der Speicheldrüsen zu bestimmen und deren prognostische Relevanz zu ermitteln. Methoden In dieser retrospektiven Untersuchung wurden Gewebeproben des Primärtumors von 36 Patienten mit einem Azinuszellkarzinom und klinischen Langzeitdaten in Bezug auf die intratumorale Immunzellinfiltration und die PD-L1 Expression untersucht. Zur Darstellung von T- und B-Lymphozyten wurde eine immunhistochemische Färbung mit verschiedenen Antikörpern (CD3, CD4, CD8, CD20) durchgeführt und mittels einer Software für digitale Bildanalyse (QuPath) analysiert und quantifiziert. Darüber hinaus wurde eine immunhistochemische Färbung mit PD-L1 durchgeführt und anhand von etablierten Scores lichtmikroskopisch ausgewertet. Die statistische Analyse wurde anhand des Statistikprogrammes SPSS durchgeführt. Hierbei wurde die Überlebenszeitanalyse mittels des Log-Rank-Tests bestimmt und die Ergebnisse anhand von Kaplan-Meier-Kurven grafisch dargestellt. Ergebnisse und Beobachtungen Eine erhöhte Anzahl von tumorinfiltrierenden Lymphozyten und eine verstärkte Expression von PD-L1 waren mit einer high-grade Morphologie und dem Vorhandensein von Lymphknotenmetastasen assoziiert. Darüber hinaus bestand eine signifikante Korrelation zwischen einer verstärkten Expression von PD-L1 und einem kürzeren Zeitraum des Metastasenfreien Überlebens. Schlussfolgerungen Die vorliegende Untersuchung konnte zum ersten Mal einen signifikanten Zusammenhang zwischen einer verstärkten Immunzellinfiltration sowie der Expression von PD-L1 und dem Grading des Tumors sowie dem Vorhandensein von Lymphknotenmetastasen bei Azinuszellkarzinomen der Speicheldrüse nachweisen. Die erhöhte Immunzellinfiltration von T- und B-Zellen und die verstärkte PD-L1- Expression in Azinuszellkarzinomen mit high-grade Transformation lässt Rückschlüsse auf eine mögliche Interaktion des Immunsystems mit den Tumorzellen zu und könnte somit die Basis für neue immunologische Therapieansätze begründen.

Citation
https://www.mdpi.com/2072-6694/13/5/965
DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs