Qualität in der Befundung von Kopf- und Halssonographien an Universitätskliniken – eine Stichprobe

Language
de
Document Type
Article
Issue Date
2023-03-30
First published
2021-11-01
Issue Year
2021
Authors
Künzel, J.
Bozzato, A.
Ernst, B. P.
Fuhrmann, T.
Ugele, I.
Scherl, C.
Schapher, M.
Volk, G. F.
Mansour, N.
Knopf, A.
Editor
Publisher
Springer Medizin
Abstract

Background

Ultrasound diagnostics are widely used and are standard for radiologists, otolaryngologists, and oral and maxillofacial surgeons in the diagnostic work-up of various pathologies. There is agreement that digital documentation is urgently needed at present to improve and standardize the quality of sonographic documentation. There are more and more publications on the implementation of standardized documentation of findings in imaging diagnostics, including head and neck sonography.

Objective

The present work aims to determine the quality of routine head and neck sonography findings on a random basis, according to the criteria of the Bavarian Association of Statutory Health Insurance Physicians (KVB) at a selection of German university otolaryngology departments (ENT).

Materials and methods

A total of 70 randomly selected anonymized written findings including image documentation from seven ENT departments were retrospectively analyzed by an experienced KVB examiner concerning fulfilment of KVB criteria. The data were evaluated descriptively.

Results

Of the 70 reports, 69 were eligible for evaluation. The average documentation completeness was 80.6%. A total of 9 findings were correctly documented in full (13%). The documentation completeness of the individual departments was sorted in ascending order from 68.1% to 93%. With 88.5% vs. 75%, the hospitals with a structured report showed a higher level of completeness. In 75% of the cases the hospitals with structured reports also had digital solutions for reporting and image archiving.

Conclusion

In general, there is potential for optimization regarding the completeness and quality of routinely prepared head and neck sonography findings at the selected university ENT departments. The implementation of structured reporting masks and the conversion of analogue documentation into digital solutions as well as digital networking with the hospital information systems, picture archiving and communication systems should be promoted. Supervision by senior doctors is required to ensure the quality of findings of inexperienced colleagues and to help to achieve standards in reporting.

Abstract

Hintergrund

Die Ultraschalldiagnostik gilt für den Radiologen, Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO) oder Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen als Standard in der Abklärung zahlreicher Pathologien. Es besteht ein Konsens, dass die digitale Dokumentation heute dringend notwendig ist, um die Qualität der sonographischen Dokumentationen zu verbessern und zu standardisieren. Es häufen sich Publikationen zur Implementierung standardisierter Befunddokumentation einschließlich der Kopf- und Halssonographie.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, die Qualität von routinemäßig angefertigten Kopf- und Halssonographiebefunden nach Kriterien der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayern an einer Auswahl deutscher HNO-Universitätskliniken stichprobenartig zu ermitteln.

Material und Methoden

Insgesamt wurden retrospektiv 70 zufällig ausgewählte, anonymisierte schriftliche Befunde einschließlich Bildmaterial von insgesamt 7 HNO-Universitätskliniken stichprobenartig nach KV-Kriterien durch einen erfahrenen Prüfer der KV Bayern ausgewertet und deskriptiv analysiert.

Ergebnisse

Von 70 Befunden konnten 69 ausgewertet werden. Die Dokumentationsvollständigkeit lag im Mittel bei 80,6 %. Neun Befunde waren vollständig korrekt dokumentiert (13 %). Die Dokumentationsvollständigkeit der einzelnen Kliniken lag zwischen 68,1 % und 93 %. Mit 88,5 % vs. 75 % erbrachte eine strukturierte Befundung eine höhere Befundvollständigkeit. In 75 % der Fälle verfügten die Kliniken mit strukturiertem Befund auch über digitale Dokumentationslösungen.

Schlussfolgerung

Die Vollständigkeit und Qualität von routinemäßig angefertigten Kopf- und Halssonographiebefunden an einer Auswahl von HNO-Universitätskliniken ist insgesamt optimierbar. Die Implementierung strukturierter Befundmasken und die Umstellung der analogen Dokumentation auf digitale Lösungen sowie Vernetzung mit dem Klinikinformationssystem (KIS) und Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem (PACS) sollte weiter vorangetrieben werden. Darüber hinaus sind leitende Ärzte dazu angehalten, die Befundqualität unerfahrener Kollegen regelmäßig zu prüfen und im Rahmen der Facharztausbildung auf die Erfüllung entsprechender Standards wie der KV-Ultraschallvereinbarung hinzuarbeiten.

Journal Title
HNO
Volume
69
Issue
11
Citation
Zugehörige ORCIDs