Therapiemöglichkeiten der Hepatitis C-Reinfektion nach Lebertransplantationmit pegylierten Interferonen und Ribavirin

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2011-04-12
Issue Year
2011
Authors
Schuhmann, Sabine
Editor
Abstract

1.b Summary 1.1b Background and aims The main indication for orthotopic liver transplantation is the hepatitis C induced indication. After a liver transplantation, nearly 100 % of the transplants get reinfected with the risk of transplant cirrhosis. That is the reason why it is obligatory to make use of an effective antiviral therapy. In our study, we analyze the efficiency of a combination therapy with pegylated interferon and ribavirin. We also compare it with non-pegylated interferon, which has been used until the year 2000. 1.2b Methods Between 1999 and 2007, there were 16 patients with hepatitis C who underwent a liver transplantation at the Surgical Department of the University of Erlangen-Nuremberg. Afterwards, they received an antiviral therapy, consisting of pegylated interferon and ribavirin. In the following, the liver values and the viral load were regularly examined, and liver biopsies were taken to demonstrate the success of the antiviral therapy. 1.3b Results and Observations 12 (75%) out of 16 patients could be treated, whereas 4 (33,3%) of these achieved sustained virological response (SVR). It is of great importance to see that there were different responses depending on the present genotype. Genotype 3 proved to be sensible to the antiviral therapy. Nearly all patients with a genotype 3 hepatitis Creinfection have had a negative HCV status after treatment; for the most patients, a SVR could be achieved. Unfortunately, the patients with a genotype 1 hepatitis C reinfection could not be treated as successfully as the patients with genotype 3. Furthermore and according to our results, the antiviral therapy with the pegylated interferon-a2b was more effective than the one with pegylated interferon-a2a. The side effects could be successfully subdued by drugs. One patient had to interrupt the therapy due to pancytopenia. Two patients died during the observation period, but not because of the side effects of the antiviral therapy. Liver biopsies were taken in regular intervals. The histopathological analysis of the specimens showed that the progression of fibrosis and inflammation could be held up and the liver function remained stable. The immunosuppressive therapy used in our survey was effective. There were no acute and chronic rejection episodes. Compared with other studies it became obvious that a combination of different immunosuppressive agents minimizes the risk of rejection. When comparing the outcomes of the pegylated interferon with the non-pegylated interferon, no differences could be found. The key benefit of pegylated interferon is probably that it is applied only once per week, in contrast to the daily injections which are necessary for non-pegylated interferon. 1.4b Conclusion The antiviral therapy in hepatitis C reinfection after liver transplantation represents a very important part to keep an acceptable function of the transplant as long as possible and to prevent a recurrence of cirrhosis. According to our study, the current treatment regimen with pegylated interferon-a2b and ribavirin seems to be the most effective therapy at the moment. In addition, patients should receive an adequate immunosuppression adapted to the respective level in order to prevent acute or chronic rejection.

Abstract

1.1a Hintergrund und Ziele Die Hauptindikation zur Lebertransplantation ist die durch Hepatitis C verursachte posthepatitische Zirrhose. Nach der Transplantation kommt es in nahezu 100% zu einer Reinfektion des Transplantats mit der Gefahr der Transplantatzirrhose. Dieser muss mit einer effektiven antiviralen Therapie entgegengewirkt werden. In unserer Studie soll die Wirksamkeit des pegylierten Interferons in Kombination mit Ribavirin dargestellt und auch mit dem bis zum Jahr 2000 verwendeten nicht-pegylierten Interferon verglichen werden. 1.2a Methoden Zwischen 1999 und 2007 wurden an der Universität Erlangen-Nürnberg 16 Hepatitis C-positive Patienten lebertransplantiert und bei Nachweis einer Hepatitis C-Reinfektion mit einer Kombinationstherapie aus pegyliertem Interferon und Ribavirin therapiert. Daraufhin wurden regelmäßig die Leberwerte und Viruslast im Blut untersucht sowie in regelmäßigen vom Studienprotokoll festgelegten Abständen Biopsien entnommen, um den Erfolg und die Ansprechrate der antiviralen Behandlung darstellen und beurteilen zu können. 1.3a Ergebnisse und Beobachtungen Es konnten 12 der 16 Patienten therapiert werden, davon erreichten 4 (33,3 %) eine SVR (sustained virological response/ anhaltende virologische Ansprechrate). Auffällig waren die unterschiedlichen Ansprechraten je nach vorliegendem Genotyp. Der Genotyp 3 erwies sich als sehr gut therapierbar, beinahe alle damit Infizierten konnten zumindest einen negativen HCV-Status nach der Therapie aufweisen, viele erreichten auch eine SVR. Der am häufigsten auftretende Genotyp 1 war leider nicht so erfolgreich therapierbar. Des Weiteren konnte in unserer Studie das pegylierte Interferon-a2b im Gegensatz zum Pegintron-a2a als das effektivere Interferon dargestellt werden. Die Nebenwirkungen konnten medikamentös gut unter Kontrolle gebracht werden, lediglich einmal musste die Therapie wegen einer Panzytopenie unterbrochen werden. Zwei Patienten sind während des Beobachtungszeitraums verstorben, jedoch waren die Ursachen nicht in der Therapie zu suchen. Die regelmäßigen Leberbiopsien zeigten, dass unter der Therapie eine Progredienz der Fibrosierung und Entzündung aufgehalten werden konnte, wobei die Leberfunktionsparameter stabil blieben. Die in unserer Arbeit zum Einsatz kommende immunsuppressive Kombinationstherapie war sehr effektiv. Akute sowie chronische Abstoßungsreaktionen konnten nicht registriert werden. Beim Vergleich der Ergebnisse des pegylierten mit dem nicht-pegylierten Interferon konnten keine therapeutischen Unterschiede gefunden werden. Der entscheidende Vorteil des pegylierten Interferons liegt wohl hauptsächlich in der nur einmal wöchentlich notwendigen Verabreichung im Gegensatz zur täglich erforderlichen Injektion beim nicht-pegylierten Interferon. 1.4a Praktische Schlussfolgerungen Die Applikation einer antiviralen Therapie nach Lebertransplantation bei Vorkommen einer Hepatitis C-Reinfektion stellt einen sehr wichtigen Bestandteil dar, um das Transplantat möglichst lange zu erhalten und eine erneute Zirrhose zu verhindern. Das Behandlungsregime mit pegyliertem Interferon-a2b und Ribavirin scheint nach unseren Untersuchungen im aktuellen Zeitpunkt die effektivste Therapieoption zu sein. Unterstützend sollten die Patienten eine ausreichende, dem jeweiligen Spiegel angepasste Immunsuppression erhalten, um eine akute bzw. chronische Abstoßungsreaktion zu verhindern.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs