Retrospektive Analyse der mikrovaskulär gestützten Rekonstruktionen an der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik über einen Beobachtungszeitraum von 6 Jahren

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2014-07-17
Issue Year
2014
Authors
Kaufmann, Christina
Editor
Abstract

Summary

Background: Reconstructive surgery using microvascular free tissue transfer has become a well established technique in head and neck surgery. It is frequently ap-plied in order to reach a functional and aesthetic recovery subsequent to cancer and concomitant tissue loss in head and neck areas. Depending on the type of defect area, transplants with different tissue constituents can be removed from various donor sites. Due to a lack of homogenous data that describe the process of recovery after reconstructive surgery in head and neck areas, the main goal of this study was to determine the occurrence of selected patient data at the Department of Oral and Maxillofacial Surgery at University Medical Center Erlangen.

Material and Methods: Our study included 398 patients, who had undergone a surgery using microvascular free tissue transfer at the Department of Oral and Maxillofacial Surgery at University Medical Center Erlangen over a period of six years (2004 - 2009). In course of the treatment the following parameters were collected: Age, gender, ASA-Score, diagnosis, location of defect, type of flap, technique of anastomoses, type and number of anastomoses, revision of anastomoses. Subsequently, we conducted statistical analyses.

Results: Between 2004 and 2009, 398 patients were treated with at least one micro-surgical transplant. In the majority (n = 176; 44,2%) the scapula/parascapula flap was used, followed by the radial forearm flap (n = 122; 30,7%), lateral arm flap (n = 40; 10,1%), latissimus dorsi flap (n = 27; 6,8%), fibula flap (n = 26; 6,5%) and the anterolateral thigh flap (n = 7; 1,8%). Overall, the study indicated a loss of transplants in 3.8% of the cases and a partial necrosis in 9.0%. Fourteen days posterior to the surgery, 6.8% of pa-tients lost their MAGT, in further course of recovery loss occurred for 6% of the patients. Regarding the survival of the transplants, success rates using the radial forearm flap and the scapula/parascapula flap exceeded those of the latissimus dorsi flap in both, the first 14 days posterior to surgery as well as at a later date. Microsurgically anastomised transplants of patients, who had preoperatively undergone radiotherapy or chemotherapy, resulted in minor success rates compared to other patients. We found a significant correlation between the technique of anastomoses and previous transplantation losses (p = 0.041). Furthermore, late transplan-tation loss was significantly associated with bone resection (p = 0.035) and the ASA-score (p < 0.001). Moreover, it correlated with the necessity for revi-sion of anastomosis (p = 0.029) Analyses of revisions furthermore showed that venous failures occurred more frequently compared to arterial failures (p = 0.021).

Conclusion: Microvascular tissue transfer is an essential part of head and neck surgery and has to be regarded as a promising procedure in reconstructive surgery. Overall, the data indicates that MAGT are applied with great success. The study showed that different factors influence subsequent success rates of microsurgical reconstructions - in most instances preceded by cancer. In sum, the technique of the anastomoses, the patient’s status of health, and the necessity of bone resection or revision of anastomoses represent a risk concerning the survival of the transplant.

Abstract

Zusammenfassung

Hintergrund: Rekonstruktive Eingriffe mittels mikrovaskulär anastomosierter Gewebe-transplantate (MAGT) haben sich als Standardverfahren in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie etabliert. Besonders häufig kommen diese Rekonstruktionsmethoden im Rahmen der Tumorchirurgie zum Einsatz, um die Patienten nach Gewebeverlust im Kopf- und Halsbereich funktionell und ästhetisch zu rehabilitieren. Transplantate mit verschiedenen Gewebekomponenten können je nach Art des Defektes an unterschiedlichen Entnahmestellen gehoben werden. Auf Grund mangelnder und inhomogener Daten über den Verlauf von Patienten nach mikrovaskulärer Rekonstruktion im Kopf-Halsbereich, war es das Ziel dieser Arbeit anhand der Auswertung des eigenen Patientengutes die Häufigkeitsverteilung für ausgewählte Parameter in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Erlangen zu ermitteln.

Material und Methoden: Die retrospektive Untersuchung schloss Patienten ein, welche eine mikro-vaskulär gestützte Defektrekonstruktion an der Mund-, Kiefer und Gesichts-chirurgischen Klinik der Universität Erlangen innerhalb eines Zeitraums von 6 Jahren (2004 – 2009) erhielten. Es wurden im Verlauf der Behandlung folgende Parameter erhoben: Alter, Geschlecht, Gesundheitsstatus, Daten zur Grunderkrankung, Defektlokalisation, Lappenart, Anastomosentechnik (End-zu-End, End-zu-Seit), Art und Anzahl der Anschlussgefäße, Notwendigkeiten zur Anastomosenrevision. Anschließend wurden die Daten statistisch mit Hilfe einer Statistiksoftware (SPSS Version 19, SPSS Inc., Chicago, USA) ausgewertet.

Ergebnisse: Zwischen 2004 und 2009 wurden 398 Patienten mit mindestens einem mik-rochirurgischen Transplantat versorgt. In 176 Fällen (44,2%) wurde am Häu-figsten der Skapula-/Paraskapulalappen verwendet, gefolgt vom Radialislappen (n=122; 30,7%), Oberarmlappen (n=40; 10,1%), Latissimus dorsi-Lappen (n=27; 6,8%), Fibulalappen (n=26; 6,5%) und Oberschenkellappen (n=7; 1,8%). Insgesamt konnte die Studie eine Transplantatverlustrate von 3,8% und eine Teilnekroserate von 9% zeigen. In den ersten 14 postoperativen Tagen kam es in 6,8% zu einem Verlust des MAGT, im weiteren Verlauf in 6%. Die Erfolgsraten in Bezug auf das Transplantatüberleben lagen sowohl innerhalb der ersten 14 postoperativen Tage, als auch danach bei Radialis- und Skapula-/Paraskapulalappen höher, als die Erfolgsraten beim Latissimus-dorsi-Lappen. Mikrochirurgisch anastomosierte Transplantate bei Patienten, die einer präoperativen Radio- und/oder Chemotherapie unterzogen wurden, zeigten eine geringere Erfolgsrate, als diejenigen bei Patienten, die einer solchen Therapie nicht ausgesetzt waren. Es zeigte sich, dass ein signifikanter Zusammenhang (p = 0.041) zwischen der verwendeten Anastomosentechnik und einem frühen Transplantatverlust besteht. Bezogen auf den späten Transplantatverlust konnten statistisch signifikante Zusammenhänge zur knöchernen Resektion (p = 0.035), zum allgemeinen Gesundheitszustand (p < 0.001) und zur Notwendigkeit einer Anastomosenrevision (p = 0.029) festgestellt werden. Bei der Analyse der Revisionsfälle ergab sich, dass ein venöser Misserfolg signifikant häufiger auftrat, als ein arterieller (p = 0.021).

Schlussfolgerung: Mikrovaskulärer Gewebetransfer ist ein unverzichtbarer Bestandteil im Rah-men der rekonstruktiven Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich und kann als ein erfolgversprechendes Verfahren gewertet werden. Generell lässt sich aus den gewonnenen Daten ableiten, dass MAGT mit hohem Erfolg angewendet werden.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs