Retrospektive Analyse der Strahlenexposition bei Sklerotherapie von Gefäßmalformationen

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Year
2023
Authors
Gerstl, Julia
Editor
Abstract

Objective Vascular malformations are often treated with Embolo-sclerotherapy using ionizing radiation (1). The dose area product of this radiation was retrospectively analyzed for 217 sclerotherapies (ST) and compared with other vascular interventions and common examination techniques like radiography or computer tomography. The procedures were performed in a single specialist center over a time span of 12 years. For most of the interventions a correlating fluoroscopy time could be identified. Results for different groups of age, of types and localisations of malformations were elaborated and discussed. Intracranial malformations were excluded.

Materials and Methods The 217 sclerotherapy-interventions of 114 patients were undertaken between April 23rd 2009 and March 25th 2021 in a single center for Vascular Surgery at the University Hospital of the „Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Gefäßchirurgische Abteilung/Radiologie“. The data table contains basic demographics, procedure dates and the number of interventions per patient, anatomical sites, the types of vascular malformations, the dose-area-product of ionizing radiation, the used sclerosant agent and for most of the sclerotherapies a fluoroscopy time. A descriptive statistic was performed to examine the radiation exposure to patients during those sclerotherapy interventions. As some of the ST could be performed using a sonographic control, ionizing radiation was not necessary in all cases. Those ST and patients were excluded in advance of calculating the dose area product and the fluoroscopy time.

Results The average dose area product (DAP) of 208 interventions was 8,61 Gycm2 (range 0,01 – 186,84 Gycm2 ). As some of the patients received more than one sclerotherapy within the period of 12 years, the average DAP per patient results in 15,99 Gycm2 (range 0,01 – 456,10 Gycm2 ; 112 patients). The patients‘ median age was 27,4 years (range 1 – 63 years). 17 (14,9 %) of the patients had arteriovenous malformations and 32 (14,7 %) performed sclerotherapies. 84 (73,7 %) had venous malformations and 159 (73,3 %) sclerotherapies. 7 (6,1 %) had lymphatic malformations and 15 (6,9 %) sclerotherapies. There were 5 patients (4,4 %) with Klippel-Trénaunay syndrome and one patient (0,9 %) with Parkes Weber syndrome that underwent 10 (4,6 %) and one (0,5 %) interventions, respectively. The fluoroscopy time (ft) could retrospectively only be found for 141 interventions. These 141 sclerotherapies show a median DAP of 7,37 Gycm2 (range 0,01 – 186,84 Gycm2 ) and a median ft of 682,78 seconds (range 0 – 5776 seconds). The average DAP and ft were significantly higher for arteriovenous malformations than for venous or lymphatic malformations. Comparing different anatomical sites, the DAP was higher for sclerotherapies at the torso. (both p < 0,05; ANOVA)

Conclusions Compared to other common examinations or therapies using ionizing radiation the sclerotherapy shows little dose area products. But as there is only one comparable study in the literature at the time of this research, further investigation needs to be done.

Abstract

Zielsetzung Vaskuläre Malformationen werden häufig mittels Embolo-Sklerotherapie behandelt, wobei beim Röntgen ionisierende Strahlung verwendet wird. Das Dosisflächenprodukt (DFP) dieser Strahlung wurde retrospektiv für 217 Sklerotherapien (ST) analysiert und mit anderen Gefäßinterventionen und gängigen Untersuchungstechniken wie Röntgen oder Computertomographie verglichen. Die Eingriffe wurden in einem spezialisierten Zentrum über einen Zeitraum von 12 Jahren durchgeführt. Für die meisten Interventionen konnte eine zugehörige Durchleuchtungszeit ermittelt werden. Die Ergebnisse für verschiedene Altersgruppen sowie für verschiedene Arten und Lokalisationen von Malformationen wurden dargestellt und diskutiert, unter Ausschluss von intrakraniellen Malformationen.

Material und Methoden Die 217 Sklerotherapie-Eingriffe an 114 Patienten wurden zwischen dem 23. April 2009 und dem 25. März 2021 in einem spezialisierten Zentrum für Gefäßchirurgie durchgeführt (Universitätsklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Gefäßchirurgische Abteilung/Radiologie). Die Datentabelle enthält neben den basisdemographischen Daten die Eingriffsdaten und die Anzahl der Interventionen pro Patient, die Lokalisationen und Arten der vaskulären Malformationen, das jeweilige Dosisflächenprodukt der ionisierenden Strahlung, die verwendeten Sklerosierungsmittel und für die meisten ST eine Durchleuchtungszeit. Es wurde eine deskriptive Statistik erstellt, um die Strahlenexposition für Patienten während solcher ST-Eingriffe darzustellen. Vor Errechnung des DFP und der Durchleuchtungszeit wurden jene Patienten beziehungsweise ST ausgeschlossen, bei welchen durch sonografische Kontrolle auf den Einsatz ionisierender Strahlung verzichtet werden konnte.

Ergebnisse Das durchschnittliche Dosisflächenprodukt (DFP) von 208 Eingriffen war 8,61 Gycm2 (Bereich 0,01 – 186,84 Gycm2 ). Da manche der Patienten innerhalb der Zeitspanne von 12 Jahren mehr als eine ST erhielten, ergab sich als durchschnittliches DFP pro Patient ein abweichender Wert von 15,99 Gycm2 (Bereich 0,01 – 456,10 Gycm2 ; 112 Patienten). Das mittlere Patientenalter lag bei 27,4 Jahren (Spanne 1 – 63 Jahre). 17 (14,9 %) der Patienten hatten arteriovenöse Malformationen (AVM) und erhielten 32 (14,7 %) ST. 84 (73,7 %) hatten venöse Malformationen (VM) und 159 (73,3 %) ST. 7 (6,1 %) hatten lymphatische Malformationen (LM) und 15 (6,9 %) ST. Es waren 5 Patienten (4,4 %) mit Klippel-Trénaunay-Syndrom (KTS) und ein Patient (0,9 %) mit dem Parkes Weber-Syndrom (PWS), die sich 10 (4,6 %) beziehungsweise einem (0,5 %) Eingriff unterzogen. Die Durchleuchtungszeit (fluoroscopy time, ft) konnte retrospektiv nur für 141 Interventionen ermittelt werden. Diese 141 ST zeigten ein durchschnittliches DFP von 7,37 Gycm2 (Bereich 0,01 – 186,84 Gycm2 ) und eine mittlere Durchleuchtungszeit von 682,78 Sekunden (Bereich 0 – 5776 Sekunden). Das durchschnittliche DFP und die durchschnittliche Durchleuchtungszeit waren für AVM signifikant höher als für VM oder LM. Im Vergleich zu anderen Lokalisationen war das DFP für ST am Rumpf höher. (Für beide gilt p< 0,05; ANOVA.)

Schlussfolgerungen Verglichen mit anderen typischen Untersuchungen oder Therapien mit ionisierender Strahlung zeigt die Sklerotherapie geringe Dosisflächenprodukte. Da sich aber zum Zeitpunkt der Untersuchungen dieser Arbeit nur eine vergleichbare Studie in der Literatur fand, ergibt sich die Notwendigkeit, in Zukunft weitere Forschung zu betreiben.

DOI
URN
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs