Evaluation of the prognostic significance of regulatory T cells und killer T cells in Glioblastoma

dc.contributorDistel, Luitpold
dc.contributor.advisorFietkau, Rainer
dc.contributor.authorSharafudeen, Afsal
dc.date.accessioned2023-04-03
dc.date.available2023-03-28
dc.date.created2023
dc.date.issued2023-04-03
dc.description.abstractSince the introduction of Stupp protocol about 17 years ago that significantly raised the two-year survival rate of GBM patients to 26.5 percent as compared to 10.4 percent with radiotherapy alone there has not been any further development that turned out advantageous to the patients apart from the vascular endothelial growth factor antibody, bevacizumab, that could prolong progression-free, but not overall survival. Over the last few decades the interaction between cancers and immune system has been a subject of intense research. With regard to GBM, the most notorious of the central nervous system tumors, this opens up new doors, which could lead to the development of an effective immunotherapy that improves survival and quality of life of patients. In our study we analyzed the impact of two subgroups of TILs, namely the CD8+ cytotoxic T cells and the FoxP3+ regulatory T cells on the prognosis in GBM. Tumor specimens from 104 GBM patients treated in Klinikum Lichtenfels and Klinikum Bayreuth between 2002 and 2014 were studied. The tumor microenvironment was divided into 5 different ROI based on microscopic characteristics. The CD8+ and FoxP3+ TILs were stained using a double staining method and then counted semi automatically supported by the software “Biomas-Count”. Thus a topographical understanding of the immunological structure in tumor microenvironment in each ROI was obtained. Then Kaplan-Meier plots were constructed correlating TIL density and survival. We found out that the CD8+ cells are present in a much larger number as compared to FoxP3+ cells in each ROI. The density of each cell type didn’t vary much between the 4 ROI containing tumor (tumor core, necrosis, infiltration zone and peripheral zone). The normal brain tissue adjacent to tumor showed significantly lesser number of both these subgroup of TILs. Only the density of CD8+ TIL in the tumor core was found to be of prognostic significance in our study. The patients with a lower CD8+ cell density than the median seemed to have a better overall survival (p=0.028).en
dc.description.abstractSeit Einführung des Stupp-Protokolls vor etwa 17 Jahren, welches die Zwei-Jahres-Überlebensrate von GBM-Patienten signifikant auf 26,5 Prozent gegenüber 10,4 Prozent bei alleiniger Strahlentherapie steigerte, gab es außer der vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor Bevacizumab keine Weiterentwicklung zum Vorteil der Patienten. Bevacizumab hat das progressionsfreie, aber nicht das Gesamtüberleben verlängern können. In den letzten Jahrzehnten war die Wechselwirkung zwischen Krebs und Immunsystem Gegenstand intensiver Forschung. Im Hinblick auf GBM, den berüchtigtsten Tumor des zentralen Nervensystems, öffnet dies neue Türen, die zur Entwicklung einer wirksamen Immuntherapie führen könnten, die das Überleben und die Lebensqualität der Patienten verbessert. In unserer Studie haben wir den Einfluss zweier Untergruppen von TILs, nämlich der CD8+ zytotoxischen T-Zellen und der FoxP3+ regulatorischen T-Zellen, auf die Prognose bei GBM analysiert. Es wurden Tumorproben von 104 GBM-Patienten untersucht, die zwischen 2002 und 2014 im Klinikum Lichtenfels und im Klinikum Bayreuth behandelt wurden. Die Tumormikroumgebung wurde basierend auf mikroskopischen Merkmalen in 5 verschiedene ROI unterteilt. Die CD8+ und FoxP3+ TILs wurden mit einem Doppelfärbeverfahren gefärbt und dann halbautomatisch unterstützt durch die Software „Biomas-Count“ gezählt. Somit wurde ein topographisches Verständnis der immunologischen Struktur in der Tumormikroumgebung in jedem ROI erhalten. Dann wurden Kaplan-Meier-Plots erstellt, die die TIL-Dichte und das Überleben korrelierten. Wir fanden heraus, dass die CD8+-Zellen im Vergleich zu den FoxP3+-Zellen in jeder ROI in viel größerer Zahl vorhanden sind. Die Dichte jedes Zelltyps variierte nicht sehr zwischen den 4 ROI enthaltenden Tumoren (Tumorkern, Nekrose, Infiltrationszone und periphere Zone). Das an den Tumor angrenzende normale Gehirngewebe zeigte eine signifikant geringere Anzahl dieser beiden Untergruppen von TILs. Nur die Dichte von CD8+ TIL im Tumorkern war in unserer Studie von prognostischer Bedeutung. Die Patienten mit einer niedrigeren CD8+-Zelldichte als Median schienen ein besseres Gesamtüberleben zu haben (p=0,028).de
dc.identifier.opus-id22535
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/22535
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus4-225358
dc.language.isoen
dc.rights.urihttp://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 61 Medizin und Gesundheit :: 610 Medizin und Gesundheit
dc.titleEvaluation of the prognostic significance of regulatory T cells und killer T cells in Glioblastomaen
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
local.date.accepted2023-03-28
local.sendToDnbfree*
local.subject.fakultaetMedizinische Fakultät
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Medizinische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
22535_DissertationAfsalSharafudeen.pdf
Size:
1.63 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Faculties & Collections