Einflüsse einer adäquaten Continuous-Positive-Airway-Pressure Therapie auf die Plasmaspiegel der Peptidhormone Apelin, Obestatin und Leptin bei Patienten mit neu diagnostiziertem Schlafapnoe-Syndrom

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2013-01-24
Issue Year
2012
Authors
Hauck, Tabea
Editor
Abstract

a) Background and objectives The obstructive sleep apnea syndrome (OSAS) is a disease with an increasing importance because it is often associated with the metabolic syndrome (MS) and may even be a part of it. As the MS is almost always related to adiposity, in the last decades a lot of research, focusing on the function of several new adipose tissue hormones in the energy homeostasis, has been done. The objective of this work is to find out what role the newly discovered peptides apelin, obestatin and leptin play in OSAS-patients and how the levels of these hormones vary before and under therapy in contrast to healthy controls. b) Methods Ten patients with newly diagnosed obstructive sleep apnoea syndrome (apnoea-hypopnoea-index (AHI) > 10/h and Epworth-sleepiness-score (ESS) > 10 points) and ten healthy volunteers as controls were enrolled in the study. All underwent measurements for apelin, obestatin and leptin in four hour intervals during diagnostic polysomnography for 24h.Three months after onset of CPAP treatment this was repeated in the patient group. Furthermore insulin resistance was measured using the HOMA-index and body composition was also quantified. c) Results The plasma apelin levels in the patients decreased under CPAP therapy, but showed no significant difference in the patient and volunteer group. In the therapy group a positive correlation to AHI and BMI was found at all observation points. Plasma obestatin levels did not differ significantly in the three observation groups, but they were partly correlated to AHI and weight in the newly diagnosed OSAS-patients. The HOMA-index between patients before and after therapy showed no significant differences (22,35 +/- 42,64 vs. 11,62 +/- 16,36, p > 0,05). But in contrast to that, the HOMA-index comparing patients before therapy and healthy controls differs in a significant manner (19,15 +/- 29,83 vs. 2,73 +/- 3,37, p< 0,05). Leptin plasma levels were higher in the patient group and decreased after onset of CPAP therapy. They showed a positive correlation to the body mass index, the minimal oxygen saturation and the AHI in the patient group before therapy. d) Conclusions In agreement with previous studies, a difference in leptin plasma levels between healthy volunteers and patients with newly diagnosed OSAS could be demonstrated. Apelin decreases under CPAP treatment, but not in a significant manner. Obestatin levels remain unchanged after onset of CPAP therapy. Moreover a linkage between leptin plasma levels, BMI, AHI and weight in the untreated patient group was found.

Abstract

a) Hintergrund und Ziele Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) ist eine Erkrankung, die zunehmend an Bedeutung gewinnt, da sie oft mit dem metabolischen Syndrom (MS) assoziiert ist oder möglicherweise zum MS gehört. Weil das MS praktisch immer mit Adipositas vergesellschaftet ist, hat die Forschung in den letzten Jahren die Funktion diverser Fettgewebshormone im Energiehaushalt des Körpers untersucht. Ziel dieser Arbeit ist es, zu klären, welche Rolle die hinsichtlich der Energiehomöostase bedeutenden Peptide Apelin, Obestatin und Leptin bei OSAS-Patienten spielen, und wie sich die Plasmaspiegel vor und unter Therapie gegenüber denen von gesunden Probanden verhalten. b) Methoden Es wurden 10 Patienten mit einem neu diagnostizierten obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom (Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) > 10/h, Epworth Sleepiness-Score (ESS) > 10 Punkte) und 10 gesunde Probanden als Kontrollgruppe in die Studie aufgenommen. Bei allen Teilnehmern wurden Messungen für Apelin, Obestatin und Leptin im Abstand von vier Stunden und eine Polysomnographie im Schlaflabor durchgeführt. Bei der Gruppe der Patienten wurde dies nach einer dreimonatigen Continuous-Positive-Airway-Pressure (CPAP)-Therapie wiederholt. Außerdem wurde die Insulinresistenz mithilfe des Homeostasis-Model-Assessment (HOMA)-Index erfasst, und ebenso die genaue Körperzusammensetzung mittels Dual-Energy X-Ray-Absorptiometrie (DXA) bestimmt. c) Ergebnisse und Beobachtungen Die Plasmaspiegel von Apelin waren unter Therapie rückläufig, zeigten aber keinen signifikanten Unterschied zwischen der Patienten- und der Kontrollgruppe. In der Therapiegruppe zeigte sich zu allen Zeitpunkten der Untersuchung eine positive Korrelation mit dem AHI und dem Body-Mass-Index (BMI). Die Plasmaspiegel von Obestatin zeigten keinen Unterschied in den untersuchten Gruppen, aber sie hingen teilweise mit dem AHI und dem Gewicht der neu diagnostizierten Patienten zusammen. Der HOMA-Index bei Patienten vor und unter Therapie zeigte keinen signifikanten Unterschied (22,35 +/- 42,64 vs. 11,62 +/- 16,36, p> 0,05). Dagegen unterschied sich der HOMA-Index bei Patienten vor Therapie und bei der gesunden Kontrollgruppe deutlich (19,15 +/- 29,83 vs. 2,73 +/- 3,37, p< 0,05). Die Leptin-Spiegel waren im Patientenkollektiv höher und sanken nach dem Beginn der CPAP-Therapie. Sie zeigten eine positive Korrelation mit dem BMI, der minimalen Sauerstoffsättigung und dem AHI bei Patienten vor Therapie. d) Schlussfolgerungen In Übereinstimmung mit anderen Studien konnte gezeigt werden, dass ein Unterschied im Leptin-Spiegel zwischen gesunden Kontrollen und Patienten mit einem neu diagnostizierten OSAS vorliegt. Apelin sinkt unter Therapie, allerdings nicht in signifikanter Art und Weise. Die Obestatin-Werte verändern sich nach Beginn einer CPAP-Therapie nicht. Außerdem konnte ein Zusammenhang zwischen dem Leptin-Spiegel und dem BMI, sowie zwischen dem AHI und dem Gewicht in der Gruppe der unbehandelten Patienten festgestellt werden.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs