Weltreligionen und säkulare Psychotherapie - Einflüsse und Parallelen

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2012-05-16
Issue Year
2012
Authors
Koch, Alexander
Editor
Abstract

Background: Religions as well as the various schools of psychotherapy are founded on agreed upon spiritual and theoretical contents (e.g. dogmas, images of humanity). Based on those teachings practical instructions are given to alleviate suffering, to cope with it and to lead a “successful” life. Such “practical aspects” are bound to be overlapping in some way, which has not been investigated yet. It seemed worthwhile to compare the five major world religions (Hinduism, Buddhism, Judaism, Christianity, Islam) to modern psychotherapeutic methods, asking if religions have influenced “secular” psychotherapies and if religious assumptions and practices can be found in the psychotherapies without explicit influence. Methods: The paper at hand is based on the relevant literature. However, considering the sheer abundance of works in the given area, a – still extensive - selection had to be picked. The teachings and practices of the five world religions are introduced in detail, whereupon psychotherapeutic methods and techniques are described that either have utilized explicitly religious contents in a secular form or that bear a striking similarity to religious teachings and practices, in which case a parallel or convergent development towards “working principles” can be surmised. Results: Examples for religious influence on or religious parallels in modern psychotherapy – with regional differences - are hypnotic approaches, contemplative and relaxing procedures, the creation of trance or (rarely) ecstasy, and also cognitive or behavioral techniques (e.g. “turning around”, “thinking different”, self-help groups like “alcoholics anonymous”, the principle of self-responsibility in Judaism). The most common and immediate loans are taken from Zen Buddhism (Dialectical Behavior Therapy, Initiatic Therapy, Mindfulness Therapy). The Analytical Psychology of C. G. Jung tries to explain inner-psychic events using religious symbolism (of western and eastern origin). Individual and social “values” that have a central role in every religion are especially important in the so-called “Humanistic” Methods (Client-centered Therapy after Rogers, Logotherapy after Frankl), but are also of growing interest in other psychotherapies. Independently of their personal beliefs, the founders of psychotherapeutic “schools” have time and time again grappled with the phenomenon of “religion” – even Sigmund Freud, who called religion a “illusion” or “collective neurosis”. Practical Implications: The world religions’ teachings and practice contain a multitude of techniques that can be found again in psychotherapeutic principles and procedures. This implies that the therapeutic “fund” of the religions is bigger than it is recognized in today’s psychotherapy. The occupation with religions (and perhaps not only the “world” religions), i.e. studying sacred texts in the “religions of the book” (Judaism, Christianity, Islam) or studying religious practice (Yoga, Meditation) may put another complexion on current psychotherapies and complement them with valuable knowledge and principles for treatment. While the “spiritual message” is of course to be distinguished from the psychotherapeutic task, a “religious anamnesis” ensuring the individual treatment of each patient is always desirable. Belief and religion may be utilized in the therapeutic setting, but this is, in each case, left to the practitioners’ attitude and experience.

Abstract

Hintergrund und Ziele: Religionen und Psychotherapien in ihren verschiedenen Richtungen fußen zum einen auf verbindlichen geistig-theoretischen Lehrinhalten (z.B. Dogmen, Menschenbilder), zum anderen werden auf der Basis dieser Lehren praktische Anleitungen gegeben, wie dem Leid entgegenzuwirken, es ggf. zu ertragen, aber auch, wie das Leben „erfolgreich“ zu führen sei (Lebenshilfe). In „praktischer“ Hinsicht gibt es zwangsläufig vielfältige Überschneidungen, die bislang noch selten systematisch untersucht worden sind. Es erschien deshalb der Versuch lohnend, die fünf Weltreligionen (Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam) und moderne psychotherapeutische Verfahren daraufhin zu vergleichen, inwieweit Religionen „säkulare“ Psychotherapien beeinflusst haben, aber auch, welche Grundannahmen und Praktiken der Religionen sich ohne unmittelbare Beeinflussung in den Psychotherapien wiederfinden. Methoden: Die vorliegende Arbeit basiert auf Angaben relevanter Literatur, wobei angesichts der Fülle des Stoffgebietes eine - wenngleich umfangreiche - Auswahl im Sinne der Themenstellung getroffen werden musste. Die fünf Weltreligionen werden in Lehre und Praxis ausführlich vorgestellt und jeweils anschließend psychotherapeutische Methoden und Techniken beschrieben, die entweder explizit religiöse Inhalte in säkularer Form übernommen haben oder die religiösen Lehren oder Praktiken in auffallender Weise ähnlich sind, so dass von einer parallel-konvergenten Entwicklung hin zu „funktionierenden Prinzipien“ gesprochen werden kann. Ergebnisse: Einflüsse von religiösen Praktiken und Lehren auf neuzeitliche Psychotherapie bzw. Parallelen zwischen beiden, z.T. mit regionalen Schwerpunkten, finden sich in suggestiven Vorgehensweisen, kontemplativ-entspannenden Verfahren, der Erzeugung von Trance oder (selten) Ekstase, aber auch in kognitiv-behavioralen Techniken (z.B. „Umkehren, „anders denken“; Selbsthilfeorganisationen wie „Anonyme Alkoholiker“; Prinzip der Eigenverantwortung im Judentum). Besonders häufig und unmittelbar werden Anleihen aus dem Zen-Buddhismus entnommen (Dialektisch-behaviorale Therapie, Initiatische Therapie, chtsamkeitstherapie). Die Analytische Psychologie von C.G. Jung versucht, seelische Vorgänge mit Hilfe religiöser Symbolik (westliche und östliche Religionen) verständlich zu machen (z.B. „Amplifikation“ in der Traumdeutung). Individuelle und soziale Werte, die in allen Religionen eine zentrale Stellung einnehmen, spielen besonders in den sog. „Humanistischen“ Verfahren (Gesprächspsychotherapie nach Rogers, Logotherapie nach Frankl u.a.) eine tragende Rolle, halten aber generell vermehrt in die Psychotherapie Einzug. Begründer psychotherapeutischer Richtungen haben sich, unabhängig von ihrer eigenen Einstellung, immer wieder mit dem Phänomen „Religion“ auseinandergesetzt, auch Sigmund Freud, der Religion als „Illusion“ und „kollektive Neurose“ betrachtete. Praktische Schlussfolgerungen: Die Weltreligionen enthalten in Lehre und praktischer Ausübung eine Vielzahl von Inhalten und Techniken, die sich in psychotherapeutischen Grundprinzipien und Vorgehensweisen wieder finden. Dies legt den Schluss nahe, dass der therapeutische „Fundus“ der Religionen größer ist als es sich in den aktuell gängigen Psychotherapieformen darstellt. Die Beschäftigung mit Religionen (evtl. nicht nur den „Welt“-Religionen), etwa das Schriftenstudium der Buchreligionen (Judentum, Christentum, Islam) und das Studium religiöser Praktiken (Yoga, Meditation u.a.) lässt deshalb gängige Psychotherapieformen in größerem Zusammenhang sehen und erscheint geeignet, Psychotherapie um wertvolle, praktisch umsetzbare Einsichten und Wirkprinzipien zu bereichern. Zwar ist die spirituelle Botschaft der jeweiligen Religion vom psychotherapeutischen Auftrag klar zu trennen, jedoch ist eine „religiöse Anamnese“, unter dem Aspekt der individuellen Bedeutung des Religiösen für jeden Menschen, stets wünschenswert. Glaube und Religion können im therapeutischen Diskurs in geeigneter Form als Ressource utilisiert werden, jedoch bleibt dies in jedem Fall der Einstellung und Erfahrung des Therapeuten überlassen.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs