Untersuchung zur Kernspindiagnostik bei unklarem traumatisch bedingtem Handgelenksschmerz

dc.contributor.advisorFlügel, Margita
dc.contributor.authorUrbanek, Florian
dc.date.accessioned2012-12-04
dc.date.available2023-10-06T13:35:58Z
dc.date.created2012
dc.date.issued2012-12-04
dc.description.abstractBackground and intentions: The value of MRI in trauma induced wrist pain is uncertain. There are numerous studies demonstrating varying accuracy of MRI compared to arthroscopy in the diagnosis of lesions of the triangular disc, the scapholunate - and the lunotriquetral ligament. However most of these studies were conducted under specific settings as certain MRI protocols have been used and interpretation was performed by experienced radiologists. The goal of this study was to evaluate the accuracy of MRI in the daily clinical practice. Furthermore, we investigated if the used MRI protocols fulfilled the minimum technical requirements and if MRI led to a clinical benefit or reduction of costs. Methods: Data was collected through analysis of patient records and by interviewing radiologists, employers' liability insurance associations and patients to determine the frequency of lesions of the triangular disc, the scapholunate - and the lunotriquetral ligament in 506 arthroscopies. Additionally, MRI results from 217 patients were compared with their arthroscopic findings, taking the arthroscopic results as gold standard. The MRI-settings of 32 radiologists were compared to the guidelines of the German Medical Association. Furthermore, we compared costs and length of time from trauma to arthroscopy and first visit to arthroscopy between 170 patients with / without MRI. To compare the outcomes between the 217 patients with and 289 patients without MRI a questionnaire was sent to all 506 patients. Results: The most common diagnosis made in arthroscopy was a lesion of the TFC (297 lesions, 58% of patients), followed by lesions of the scapholunate ligament (197 lesions, 39%) and the lunotriquetral ligament (27 lesions, 5%). The sensitivity of MRI for detection of a lesion in the TFC was 67%, specificity was 46%, positive predictive value 72%, negative predictive value 41% and accuracy 60%. For scapholunate tears sensitivity was 19%, specificity 95%, positive predictive value 71%, negative predictive value 66% and accuracy 66%. No lunotriquetral tear was diagnosed in MRI resulting in a sensitivity of 0%, a specifity of 100% and an accuracy of 92%. Guidelines of the German Medical Association have not been implemented in all examinations. In particular contrast was not given by 22 of 32 radiologists. Comparison of the aforementioned costs and times did not show any significant differences between the groups with and without MRI, nor did patient condition. Conclusions: MRI frequently leads to misdiagnosis compared to arthroscopy, is often not performed to existing guidelines and does not lead to measurable benefits for patients or a reduction of costs in patients with trauma induced wrist pain.en
dc.description.abstractHintergrund und Ziele: Die optimale Diagnostik und insbesondere der Stellenwert der Kernspindiagnostik beim traumatisch bedingten Handgelenksschmerz sind bisher nicht abschließend geklärt. So existieren zahlreiche Studien, welche stark unterschiedliche Treffsicherheiten des Kernspins für die Diagnosen einer SL-Ruptur, LT-Ruptur und Läsion des Discus ulnocarpalis verglichen mit der Arthroskopie als Goldstandard beschreiben. In diesen Untersuchungen wurden zumeist spezifische Geräteeinstellungen eingesetzt, während die Befundung durch erfahrene Radiologen erfolgte. Beides scheint in der täglichen Praxis nicht immer gegeben. Es sollte daher in dieser Studie untersucht werden, ob die in niedergelassenen Radiologiepraxen erstellten MRT-Befunde die korrekte Diagnose liefern, untersuchungstechnischen Mindestanforderungen genügen und ob die Erstellung einer MRT zu einer Kostenersparnis oder zu einem Benefit für die Patienten geführt hat. Methoden: Anhand der Auswertung der Patientenakten, Befragung der niedergelassenen Radiologen, Berufsgenossenschaften und Patienten wurden folgende Fragen untersucht: Es wurden die Häufigkeiten der Diagnosen von Discusläsion, SL-Ruptur und LT Ruptur in 506 Arthroskopien ermittelt. Darüber hinaus erfolgten ein Vergleich der MRT-Befunde mit den jeweiligen Arthroskopiebefunden und die Ermittlung von Sensitivität, Spezifität, prädiktiver Werte und Korrektheit der MRT-Befunde im Vergleich zur Arthroskopie als Goldstandard an 217 Patienten. Weiterhin erfolgte die Ermittlung der in den 32 beteiligten radiologischen Praxen benutzten Geräteeinstellungen und ein Vergleich mit den Leitlinien der Bundesärztekammer. Im Weiteren verglichen wir die Zeiten zwischen Trauma bzw. erstem Arztbesuch bis zur Arthroskopie sowie die Kosten und Arbeitsunfähigkeitszeiten zwischen den 170 Patienten mit / ohne MRT, bei denen eine Berufsgenossenschaft der Versicherungsträger war. Zusätzlich wurde ein Fragebogen an alle 506 Patienten verschickt, um das klinische Befinden zwischen den 289 Patienten ohne MRT und den 217 Patienten mit MRT zu vergleichen. Ergebnisse und Beobachtungen: Die häufigste arthroskopisch gestellte Diagnose bei den 506 arthroskopierten Patienten war die Discusläsion mit 297 Läsionen (58% aller Patienten), gefolgt von 197 (39%) SL-Rupturen und 27 LT-Rupturen (5%). Im Vergleich mit der Arthroskopie ergaben sich für die MRT für die Discusläsion eine Sensitivität von 67%, eine Spezifität von 46%, ein positiver prädiktiver Wert von 72%, ein negativer prädiktiver Wert von 41% und eine Korrektheit von 60%. Für die SL-Ruptur eine Sensitivität von 19%, eine Spezifität von 95%, ein positiver prädiktiver Wert von 71%, ein negativer prädiktiver Wert von 66% und eine Korrektheit von 66%, für die LT-Ruptur eine Sensitivität von 0%, eine Spezifität von 100% bei einer Korrektheit von 92%. Es zeigte sich, dass die Leitlinien der Bundesärztekammer nur von zwei radiologischen Praxen in allen untersuchten Punkten umgesetzt werden. Insbesondere eine Kontrastmittelgabe erfolgte nur in 10 der 32 Praxen routinemäßig. Im Vergleich von Kosten, AU-Zeiten, vergangenen Zeiten bis zur Arthroskopie und dem Patientenbefinden zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Patienten mit / ohne MRT. Praktische Schlussfolgerungen: Die MRT zeigt in der alltäglichen klinischen Praxis im Vergleich zur Arthroskopie häufig falsche Befunde, wird technisch nicht immer adäquat durchgeführt und bewirkt keinen messbaren Benefit für den Patienten oder eine Kostenersparnis.de
dc.identifier.opus-id2735
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/2735
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus-39066
dc.language.isode
dc.subjectMRT
dc.subjectDiscus ulnocarpalis
dc.subjectSL-Ruptur
dc.subjectLT-Ruptur
dc.subjectMRI
dc.subjectwrist
dc.subjectTFCC
dc.subjectscapholunate
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 61 Medizin und Gesundheit :: 610 Medizin und Gesundheit
dc.titleThe value of MRI in trauma induced wrist painen
dc.titleUntersuchung zur Kernspindiagnostik bei unklarem traumatisch bedingtem Handgelenksschmerzde
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
local.date.accepted2012-11-20
local.sendToDnbfree*
local.subject.fakultaetMedizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
local.subject.gndKernspin
local.subject.gndHandgelenk
local.subject.gndHandgelenkverletzung
local.subject.gndBänderriss
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Medizinische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
2735_FlorianUrbanekDissertation.pdf
Size:
4.57 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Faculties & Collections