Inzidenz verschiedener Krankheitsdiagnosen bei nicht-immunisierten, teil-immunisierten und voll-immunisierten Kindern in der ambulanten Versorgung

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2022-09-26
Issue Year
2022
Authors
Deuber, Daniel
Editor
Abstract

Abstract Background: One of the most common arguments against immunization of children or infants by critics of vaccinations is the assertion that it leads to physical or developmental disorders, like allergies or autism. Aims: The aim of this study was to investigate whether specific disabilities or diseases that critics claim to result from vaccinations, are actually related to the regular vaccinations in childhood. The specific focus was to determine whether there is any significant difference in the occurrence of certain diseases or physical and mental disabilities between regular vaccinated, partly vaccinated and unvaccinated children of one pediatric practice. Methods: We defined three groups of children from one pediatric practice according to their immunization status: Cohort A: Patients, who were vaccinated according to the recommendations of the federal Standing Committee on Vaccination (STIKO). Cohort B: Patients, who were not regularly or only partially vaccinated. Cohort C: Unvaccinated patients. The evaluation of the patients was performed retrospectively. We analyzed the data of 731 patients. The time of observation was defined as the period from birth until the 92nd month of life. The obtained data was statistically recorded and analyzed. Thereafter, we calculated and then compared the incidences of relevant diseases and disabilities in the cohorts. We chose diseases and disabilities that in the public discussion are often thought to be triggered by vaccinations, despite the absence of scientific evidence. 5 Results: We found clear differences of the incidences in the cohorts for the atopic dermatitis (AD) (cohort A: 8,1%, cohort B 18,8%, cohort C 17,3%) which were statistically significant (cohort A versus cohort B p<0,001 and cohort A versus C p<0,001). Because of the well-known genetic predisposition of AD, we also analyzed the family history. We found out that in 38,1% of the patients of cohort A, 24,2% of cohort B and 40,4% of cohort C there was a history of AD in their families. Therefore, we concluded that regularly vaccinated children were less often affected by AD than partially or unvaccinated children, which, however, was not due to significant differences in the occurrence of AD in their families. There was no statistically significant difference of the incidences of bronchial asthma (cohort A: 0,4%, cohort B; 1,8%, cohort C: 0,3%) or epilepsy (cohort A: 0,4%, cohort B: 1,8%, cohort C: 0,3%) in the cohorts. We found no relevant difference of the incidences of diseases like attention deficit hyperactivity disorder (ADHD; cohort A: 0,4%, cohort B: 0%, cohort C: 1%) and autism (cohort A: 0%, cohort B: 0%, cohort C: 0,7%). In contrast, there was a significant difference of the incidences in the cohorts for speech disorders (cohort A: 13,9%, cohort B: 34,1%, cohort C: 20,7%; cohort A vs B, p<0,0001; cohort B versus C, p<0,01). Partially or unvaccinated children were clearly more often affected by speech disorders than regularly vaccinated children. We noted also for physical disabilities like motor developmental disorders a significant difference of the incidences in the cohorts (cohort A: 4,6%, cohort B: 8%, C: 10,3%; cohort A versus cohort C, p<0,05). Thus, unvaccinated children suffered more often from motor developmental disorders than regularly vaccinated children. The analyzed data revealed no statistically significant difference in the cohorts for the incidences of social behavior disorders (cohort A: 1,9%, cohort B: 1,2%, cohort C: 1,7%). Concerning the manifestation of disabilities in the childhood, it was relevant to investigate the number of prescriptions in each cohort for specific treatments 6 (like physiotherapy, occupational and speech therapy) and to compare the results. We found significant differences (cohort A: 57 prescriptions for 37 patients, cohort B: 104 prescriptions for 48 patients, cohort C: 137 prescriptions for 57 patients). According to these numbers the percentages of patients with prescriptions in the cohorts were: 13,1% in cohort A, 27,1% in cohort B and 19% in cohort C (cohort B versus C, p<0,05; cohort A versus B, p<0,0001). It was remarkable that not only the total numbers of prescriptions were that different, but also the numbers of prescriptions per patient were clearly higher in cohort B and C than in cohort A. Conclusions: Based on these results, vaccination of children according to STIKO recommendations has no negative effect on their development or on the incidences of certain diseases. Instead, we noted for some diseases, such as atopic dermatitis or motor developmental disorders, higher incidences in the non-vaccinated cohort than in the regularly vaccinated cohort. It is possible that the different incidences observed for somatic diseases in the cohorts are caused by untreated infections, which could trigger these diseases in predisposed children (e.g., atopic dermatitis elicited by a previous pertussis infection).

Abstract

Hintergrund: Das häufigste Argument von Impfkritikern gegen Impfungen im Säuglings- und Kindesalter ist die Behauptung, dass Impfungen zu Entwicklungsstörungen und Krankheiten, wie z.B. Allergien, führen können. Zielsetzung und Fragestellung: Zielsetzung der vorliegenden Dissertationsarbeit war zu untersuchen, ob es durch Impfungen im Säuglings- und Kindesalter zu bestimmten Entwicklungsstörungen und/oder Erkrankungen kommt, die von Impfkritikern gemeinhin auf durchgeführte Impfungen zurückgeführt werden. Die spezifische Fragestellung war, ob sich in einem ambulanten pädiatrischen Versorgungszentrum ein signifikanter Unterschied zwischen nicht geimpften, teilweise geimpften und vollständig geimpften Kindern bezüglich der Inzidenz bestimmter Erkrankungen oder hinsichtlich des Auftretens von Entwicklungsstörungen feststellen lässt. Methoden: Entsprechend dem Immunisierungsstatus erfolgte eine Einteilung der Kinder einer Gemeinschaftspraxis für Kinder- und Jugendmedizin in drei Kohorten: (i) regelhaft und vollständig grundimmunisiert entsprechend den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) (Kohorte A); (ii) nicht regelhaft bzw. teilweise grundimmunisiert (Kohorte B); und (iii) nicht grundimmunisiert (Kohorte C). Die Evaluierung der Patienten erfolgte retrospektiv. Die Auswertungen basierten auf Daten von insgesamt 731 Patienten. Der Beobachtungszeitraum der Patienten erstreckte sich über einen Zeitraum von 0 bis 92 Lebensmonate. Die hierbei gewonnenen Daten wurden statistisch erfasst und ausgewertet. Im Weiteren wurden daraus Inzidenzen verschiedener relevanter Krankheiten und Entwicklungsstörungen für die einzelnen Kohorten berechnet und miteinander verglichen. Ausgewählt wurden hierfür vor allem solche Krankheitsbilder und Störungen der Entwicklung, deren Entstehungsursache im öffentlichen Diskurs gerne den Impfungen, wenngleich ohne wissenschaftliche Grundlage, zugesprochen werden. 2 Ergebnisse: Hinsichtlich des Krankheitsbildes der atopischen Dermatitis ergaben sich zwischen den Kohorten deutliche Inzidenzunterschiede (Kohorte A: 8,1%, Kohorte B: 18,8%, Kohorte C: 17,3%), die statistisch signifikant waren (Kohorte A versus B sowie Kohorte A versus C, jeweils p<0,001). Aufgrund der starken genetischen Prädisposition für atopische Erkrankungen wurde für diese Krankheitsentität die Familienanamnese erhoben. Hierbei hatten in Kohorte A 38,1% der Kinder eine positive Familienanamnese, in Kohorte B 24,2% und in Kohorte C 40,4%. Somit haben regelhaft immunisierte Kinder weniger häufig eine atopische Dermatitis als nicht- oder teil-immunisierte Kinder, ohne dass dies auf eine signifikant unterschiedliche familiäre Belastung zurückgeführt werden konnte. Bezüglich der Krankheiten Asthma bronchiale (Kohorte A: 1,9%, Kohorte B: 3,4%, Kohorte C: 1,3%) und Epilepsie (Kohorte A: 0,4%, Kohorte B: 1,8%, Kohorte C: 0,3%) ergaben sich keine signifikanten Unterschiede in den Inzidenzen. Bei den Entwicklungsstörungen konnten im Hinblick auf hyperkinetische Syndrome wie die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) (Kohorte A: 0,4%, Kohorte B: 0%, Kohorte C: 1%) und Syndrome aus dem Autismus-Spektrum (Kohorte A: 0%, Kohorte B: 0%, Kohorte C: 0,7%) ebenfalls keine Unterschiede der Krankheitshäufigkeit festgestellt werden. Hingegen stellte sich im Bereich der umschriebenen Entwicklungsstörungen des Sprechens und der Sprache ein signifikanter Inzidenzunterschied dar (Kohorte A: 13,9%, Kohorte B: 34,1%, Kohorte C: 20,7%; Kohorte A versus B, p<0,0001; Kohorte B versus C, p<0,01). Nicht- oder teilimmunisierte Kinder wiesen häufiger Entwicklungsstörungen im Bereich des Sprechens und der Sprache auf als regelhaft immunisierte Kinder. Auch hinsichtlich der umschriebenen Entwicklungsstörungen der motorischen Funktionen konnten signifikante Inzidenzunterschiede festgestellt werden (Kohorte A: 4,6%, Kohorte B: 8%, Kohorte C: 10,3%; Kohorte A versus Kohorte C, p<0,05). Demnach litten nicht immunisierte Kinder häufiger an Störungen der Entwicklung ihrer motorischen Funktionen als regelhaft immunisierte Kinder. 3 Bezüglich der Häufigkeit von Störungen des Sozialverhaltens in den untersuchten Gruppen wurden keine statistisch signifikanten Differenzen beobachtet (Kohorte A: 1,9%, Kohorte B: 1,2%, Kohorte C: 1,7%). Was die Störungen der kindlichen Entwicklung anbetrifft, war es zudem relevant, die verordnete Gesamtzahl an Heilmaßnahmen (z.B. Logopädie, Ergotherapie und Krankengymnastik) der einzelnen Gruppen miteinander zu vergleichen. Auch hier ergaben sich auffällige Unterschiede (Kohorte A: 57 Rezepte bei 34 Patienten, Kohorte B: 104 Rezepte bei 48 Patienten, Kohorte C: 137 Rezepte bei 57 Patienten). Der prozentuale Anteil der Patienten mit Heilmitteltherapien in den drei Patientengruppen belief sich somit auf 13,1% in Kohorte A, 27,1% in Kohorte B und 19% in Kohorte C (Kohorte B versus C, p<0,05; Kohorte A versus B, p<0,0001). Bemerkenswert ist, dass nicht nur die Gesamtzahl der in Therapie befindlichen Patienten unterschiedlich war; auch die Anzahl der Rezepte pro Patienten war in der Kohorte B und C deutlich höher als in Kohorte A. Schlussfolgerungen: Basierend auf den hier erhobenen Daten hat eine Impfung von Kindern entsprechend den Empfehlungen der STIKO keine nachteilige Wirkung auf die Kindesentwicklung und die Inzidenz verschiedener Krankheiten. Vielmehr waren unter nicht geimpften Kindern bestimmte Erkrankungen (atopische Dermatitis) und motorische Entwicklungsstörungen sogar häufiger zu beobachten als unter geimpften Kindern. Für die Unterschiede bezüglich der somatischen Erkrankungen könnten z.B. nicht verhinderte Infektionen relevant sein, die bei prädisponierten Kindern einen Auslöser zur Krankheitsmanifestation darstellen (z.B. eine stattgefundene Pertussis-Infektion als Trigger für ein atopisches Ekzem).

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs