Vestibulumplastik mittels einer xenogenen Kollagenmembran versus autogenem Spalthauttransplantat- eine prospektive, randomisierte Vergleichsstudie

dc.contributor.advisorSchlegel, Karl Andreas
dc.contributor.authorKiener, Katrin
dc.date.accessioned2013-07-10
dc.date.available2023-10-06T13:35:04Z
dc.date.created2013
dc.date.issued2013-07-10
dc.description.abstractBackground: In an atrophic jaw or after loss of vestibular depth, for example following a tumor therapy, a lot of times there is the need for a vestibuloplasty for prosthodontic rehabilitation. The soft tissue damage that accompanies the procedure can be covered with different autogenous grafts. The best alternative is using transplants from the oral mucous membrane. Since they are available in a limited amount at the moment surgeons are forced to use split skin grafts for larger defects. At the donor area of both, oral mucous membrane and split skin grafts, it comes to increased morbidity, pain and building of scar tissue. A newly developed collagen membrane is set to improve the status quo of the current standard. In the present study the application of this collagen membrane was clinically and histologically compared to split skin grafts in the repair of larger intraoral soft tissue defects. Material and Methods: For the study at the University Hospital Erlangen-Nürnberg we performed a vestibuloplasty in 30 patients in a span of 2,5 years. In the prospective and randomized trial 17 patients (test group) received the collagen membrane and 13 patients (control group) received the split skin graft. The patient group consisted of five patients with a severe atrophic jaw and 25 patients that earlier were suffering of an intraoral tumor. In the post stationary exams (10, 30 and 90 days after surgery) we measured the depth of the vestibule and created plastics of the jaw. The surgical area was also treated with a Lugolic solution in order to detect keratinized and immobile gingiva. For the histology (HE) and the immuhistochemistry (Cytokeratin 5/6, 13 und 14) staining stance biopsies were also taken 90 days after surgery. Results: The analysis of the accumulated data regarding the consistency of the gained vestibular depth showed a significant difference in both groups. From an initial depth of 12,0 mm respective 11,7 mm, 90 days after surgery the test group showed an average depth of 6,6 mm while the control group showed a depth of 8,8 mm. Histologically the tissue of the control group came closer to the characteristic structure of the native oral mucous membrane. Additionally, for the group having the collagen membrane, the time of surgery was able to be reduced (average of 67 minutes compared to 103 minutes for split skin grafts) significantly. Conclusion: The present study was able to prove the applicability of the collagen membrane to cover up large intraoral defects in the process of a vestibuloplasty. The data was gathered comparing the collagen membrane to the commonly used split skin grafts. The collagen membrane has unlimited availability, requires no second surgical area and therefor shows significant advantages compared to autogenous grafts. The downside to the economic efficiency, the good clinical and histological adaption as well as the absence of any extraction morbidity, is the increased chance of a relapse regarding the depth of the vestibule. Since both kinds of transplants show satisfying clinical results, the collagen membrane should definitely be regarded as an adequate alternative to the current standard.en
dc.description.abstractWissenschaftlicher Hintergrund: Im atrophierten Kiefer bzw. bei verstrichenem Vestibulum, zum Beispiel in Folge einer Tumortherapie, kann im Rahmen der präprothetischen Chirurgie eine Vestibulumplastik erforderlich sein. Der dabei entstehende Weichgewebsdefekt kann in Abhängigkeit von dessen Ausdehnung mit unterschiedlichen autogenen Transplantaten gedeckt werden. Dabei ist oralen Schleimhauttransplantaten der Vorzug zu geben. Diese sind jedoch nur begrenzt verfügbar, so dass zur Deckung größerer Defekte bislang auf Spalthauttransplantate zurückgegriffen werden musste. Die Entnahme sowohl oraler Schleimhaut als auch der Spalthaut ist häufig verbunden mit Morbidität, Schmerzen und Narbenbildung in der Spenderregion. Durch eine neu entwickelte Kollagenmembran sollen diese Nachteile umgangen werden. In vorliegender, prospektiver Studie wurde der Einsatz dieser Kollagenmatrix im Vergleich zum Spalthauttransplantat bei der Versorgung größerer intraoraler Weichgewebsdefekte klinisch und histologisch untersucht. Material und Methoden: Es wurde an der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg in einem Zeitraum von 2,5 Jahren in einer prospektiven, randomisierten Vergleichsstudie bei 30 Patienten eine Vestibulumplastik mittels Kollagenmembran (Testgruppe: 17 Patienten) bzw. mittels Spalthauttransplantat (Kontrollgruppe: 13 Patienten) durchgeführt. Das Patientenkollektiv setzte sich zusammen aus fünf Patienten mit Alveolarkammatrophie und 25 Tumorpatienten. Im Rahmen der klinischen Nachuntersuchungen (10, 30 und 90 Tage postoperativ) wurden Werte zur Bestimmung der Vestibulumstiefe erhoben und der jeweilige Kiefer wurde abgeformt. Des Weiteren fand 90 Tage postoperativ eine Touchierung des transplantierten Areals mit Lugol’scher Lösung statt, die dem klinischen Nachweis keratinisierter Gingiva diente. Zum histologischen (Hämatoxylin-Eosin) bzw. immunhistochemischen (Cytokeratin 5/6, 13 und 14) Nachweis wurden 90 Tage postoperativ Gewebeproben mittels Stanzbiopsie entnommen. Ergebnisse: Die Auswertung der erhobenen Daten hinsichtlich der Konstanz der gewonnenen Vestibulumstiefe zeigte einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Bei ähnlichen Ausgangswerten von 12,0 bzw. 11,7 mm wurden 90 Tage postoperativ in der Testgruppe durchschnittlich 6,6 mm Vestibulumstiefe gemessen, demgegenüber stehen 8,8 mm in der Kontrollgruppe. Histologisch zeigten sich die Gewebeproben der Testgruppe in ihren Charakteristika denen der nativen Mundschleimhaut ähnlicher. In der Gruppe der Kollagenmembran konnte zudem eine signifikante Verkürzung der Operationszeit (durchschnittlich 67 Minuten gegenüber 103 Minuten in der Spalthautgruppe) erzielt werden. Schlussfolgerung: Die Studie konnte die Eignung der untersuchten Kollagenmembran im Vergleich zum Spalthauttransplantat bei der Deckung großer intraoraler Weichgewebsdefekte im Rahmen von Vestibulumplastiken zeigen. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass sie unbegrenzt verfügbar ist und kein weiteres Operationsgebiet erfordert. Damit bietet sie Vorteile gegenüber autogenen Transplantaten. Die bessere Wirtschaftlichkeit, eine klinisch und histologisch gute Anpassungsfähigkeit an die intraorale Umgebung und das Wegfallen der Entnahmemorbidität stehen zwar der höheren Schrumpfungstendenz hinsichtlich der Vestibulumstiefe gegenüber, jedoch führen beide Transplantate zu klinisch zufriedenstellenden Ergebnissen, so dass die Kollagenmembran als echte Alternative angesehen werden kann.de
dc.identifier.opus-id3482
dc.identifier.urihttps://open.fau.de/handle/openfau/3482
dc.identifier.urnurn:nbn:de:bvb:29-opus-47920
dc.language.isode
dc.subjectVestibulumstiefe
dc.subjectSpalthaut
dc.subjectKollagenmembran
dc.subjectCytokeratin
dc.subjectvestibular depth
dc.subjectsplit skin graft
dc.subjectcollagen membrane
dc.subjectcytokeratin
dc.subject.ddcDDC Classification::6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften :: 61 Medizin und Gesundheit :: 610 Medizin und Gesundheit
dc.titleA clinical trail comparing the use of xenogenous collagen membrane to autogenous split skin graft in vestibuloplastyen
dc.titleVestibulumplastik mittels einer xenogenen Kollagenmembran versus autogenem Spalthauttransplantat- eine prospektive, randomisierte Vergleichsstudiede
dc.typedoctoralthesis
dcterms.publisherFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
local.date.accepted2013-06-18
local.sendToDnbfree*
local.subject.fakultaetMedizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
local.subject.gndVestibulumplastik
local.thesis.grantorFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Medizinische Fakultät
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading...
Thumbnail Image
Name:
3482_KatrinKienerDissertation.pdf
Size:
2.66 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Faculties & Collections