Bluttransfusionen bei Hals-Nasen-Ohren-Patienten

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2011-04-15
Issue Year
2010
Authors
Sinzenich, Katharina
Editor
Abstract

Background and aims of the study Transfusion of blood components belongs to clinical routine. Especially in the surgical field further indications come up to blood transfusion. This study gives an overview of donation of blood components in case of patients of head and neck surgery, describes developments during the last years and analyzes the prognostic significance of blood components’ donation to patients with cancer of the head and neck. Methods In a retrospective clinical trial the records of 562 head and neck patients who admitted blood transfusion between 1994 and 2006 were evaluated. Statistical analysis focused on descriptive methods and comparison of survival rates using the logrank-test and Cox’ univariate and multivariate regression. Results All in all 2,248 blood products were given to the Department of ORL, Head and Neck Surgery Erlangen from 1994 until 2006. 1,782 of the blood products were heterologous erythrocyte concentrates (79.3%), 9 autologous erythrocyte concentrates (0.4%), 405 heterologous fresh frozen plasma (18.0%), 3 autologous fresh frozen plasma (0.1%) and 49 thrombocyte concentrates (2.1%). Most of the blood products were given to patients in the years 2000 and 2001 – even 30% of all heterologous erythrocyte concentrates were „used“ in these two years. Since 2001 transfusions’ figures have shown a downward tendency. By looking for potential risc factors concerning a higher need for blood transfusion, „duration of hospitalisation“ (p < 0.0001; correlation +0.227) and „number of operations“ (p < 0.0001; correlation +0.289) were identified demonstrating a significant correlation. On the 1st Octobre 2001 the depletion of leucocytes of blood products got obligate. Comparison of complications’ rates before and after the 1st Octobre 2001 either dealing with postoperative complications (p = 0.35) or postoperative secondary bleeding (p = 0.54) did not demonstrate statistical significant differences. Comparing patients with cancer of the head and neck – splitted into groups according to the cancer’s localisation – identified only patients with oropharyngeal carcinoma having a significant better prognosis for survival by undergoing blood transfusion (p = 0,0287). In all other groups (carcinoma of the mouth, hypopharyngeal, laryngeal carcinoma, carcinoma of the paranasal sinuses and salivary glands) this significance concerning rate of survival could not be proved. Conclusions This retrospective study suggests that transfusion of blood products as a prognostic factor for cancer of the head and neck is of less importance and especially does not mean a worse outcome for surviving. Furthermore duration of hospitalisation and number of operations were identified being directly correlated to numbers of transfusions. Now as before the use of blood products in daily clinical routine should be considered in a serious way, always taking into account the individual (medical) patient’s situation.

Abstract

Hintergrund und Ziele Die Transfusion von Blutkomponenten gehört zum klinischen Alltag. Vor allem in den operativen Fächern kommen zusätzliche Indikationen für Transfusionen zum Tragen. Diese Arbeit soll anhand eines größeren Patientenkollektivs einen Überblick über die Verabreichung von Blutkomponenten bei HNO-Patienten geben, Entwicklungstrends der letzten Jahre darstellen und im Speziellen der Frage nachgehen, ob die Gabe von Blutprodukten eine prognostische Relevanz bei Patienten mit Karzinomerkrankungen im HNO-Bereich hat. Methoden Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden die Krankheitsverläufe von 562 HNO-Patienten aufgearbeitet, die im Zeitraum 1994 bis 2006 im Rahmen von Erkrankung und Behandlung Bluttransfusionen erhielten. Die statistische Auswertung konzentrierte sich vor allem auf deskriptive Verfahren sowie vergleichende Überlebensanalysen unter Anwendung des Logrank-Tests und der uni- bzw. multivariaten Cox-Regression. Ergebnisse Im Betrachtungszeitraum vom 15.08.1994 bis zum 31.05.2006 wurden insgesamt 2248 Blutprodukte von der Blutbank an die Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Universitätsklinikums Erlangen ausgegeben. 1782 der ausgegebenen Blutprodukte waren Fremdblut-Erythrozytenkonzentrate (79,3%), 9 Eigenblut-Erythrozytenkonzentrate (0,4%), 405 Plasmakonzentrate aus Fremdblut (F-GFP) (18,0%), 3 Plasmakonzentrate aus Eigenblut (0,1%) und 49 Thrombozytenkonzentrate (2,1%). Die meisten Blutprodukte wurden in den Jahren 2000 und 2001 ausgegeben und verabreicht, allein 30% der Fremdblut-Erythrozytenkonzentrate des Betrachtungszeitraumes wurden in diesen beiden Jahren „verbraucht“. Ab 2001 war die Entwicklung der Transfusionszahlen tendenziell rückläufig. Eine Betrachtung potentieller Risikofaktoren für einen erhöhten Bedarf an Blutprodukten ergab hinsichtlich der Parameter „Dauer stationärer Aufenthalt/ Liegedauer“ (p < 0,0001; Korrelation +0,227) und „Anzahl der Operationen während eines stationären Aufenthaltes“ (p < 0,0001; Korrelation +0,289) eine signifikante Korrelation. Die vergleichende Betrachtung der Komplikationsraten vor und nach Einführung der Leukozytendepletionspflicht zum 01.10.2001 erbringt keinen signifikanten Unterschied sowohl hinsichtlich postoperativer Komplikationen (p = 0,35), als auch hinsichtlich postoperativer Nachblutungen (p = 0,54). Der Vergleich transfundierter und nicht-transfundierter Tumorpatienten – unterteilt nach Lokalisation der malignen Erkrankung – ergab für die Gruppe der Patienten mit Oropharynx-Karzinom einen signifikanten Unterschied zu Gunsten der transfundierten Patienten (p = 0,0287) hinsichtlich der Überlebensraten. In den anderen Gruppen (Mundhöhlen-Karzinom, Hypopharynx-Karzinom, Larynx-Karzinom, Nasennebenhöhlen-Karzinom und Speicheldrüsen-Karzinom) konnte ein signifikanter Unterschied der Überlebensraten nicht nachgewiesen werden. Praktische Schlussfolgerungen Die Daten legen nahe, dass die Verabreichung von Blutprodukten als prognostischer Faktor bei Tumorerkrankungen nur eine untergeordnete Rolle spielt, insbesondere jedoch keine Verschlechterung des Outcome bewirkt. Des Weiteren kann festgehalten werden, dass die Dauer des stationären Aufenthaltes und die Anzahl an operativen Eingriffen Parameter sind, die direkt mit der benötigten Anzahl an Transfusionen korrelieren. Der Einsatz von Blutprodukten am Patienten sollte nach wie vor einer strengen und dem jeweiligen Fall individuell angepassten Indikationsprüfung unterliegen.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs