Durchführung und kritische Auswertung eines innerbetrieblichen Hautscreenings

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2012-09-10
Issue Year
2012
Authors
Hees, Felix
Editor
Abstract

1.1 Background and Objective Incidence rates of all skin cancer types are rising continuously. This can be partially explained by demographic change, change in leisure time activities and the increase of UV-radiation on earth. Against this background the skin cancer screening is being ascribed an increasingly important role in today’s healthcare policy. Epidemiological data of skin cancer is collected by a few cancer registries and the record of particularly the non-melanoma skin cancer (NMSC) is often incomplete. This study investigates the prevalence of benign and malignant skin tumors and their precursors in a selected collective, the employees of Siemens Medical Solutions GSD GmbH. 1.2 Methods In 13 days, 784 of 7823 employees at the different Siemens offices Erlangen, Forchheim and Kemnath have been specifically examined for malignant transformations of the skin and their precursors. In the run-up the serial examination was advertised by means of emails, posters and a presentation on the topic of “skin cancer”. The participants were examined in intervals of 15 minutes by dermatologists from the Clinic for Dermatology – University of Erlangen; full body examinations where conducted, also by means of dermatoscopes. Examination results were recorded on a case report form. Additionally the participants filled in a questionnaire prior to the examination. 1.3 Results and Observations 783 of the employees gave consent to participate in the study (37% women and 63% men). In comparison to the gender distribution of the overall staff, the participation of women was higher than that of men. The average age was 42.3 years (the youngest 18, the oldest 64) and women were on average around 4 years younger than men. Skin type 2 and 3 were found in 43% and 54% of the examined (Dermatologists’ gradings). Comparing the employees’ skin type perception to the dermatologist grading, 80% of the participants estimated their skin type correctly. Sunscreen was the most popular sun protection. Of all participants 13% had more than 50 nevi. A positive family history concerning skin cancer was stated by 6.5% and 41% have already participated in a skin examination prior to this study. 67% had been graded from the dermatologists at least as being at risk of developing skin cancer. In 48% of the participants 661 categorized skin alterations were clinically diagnosed. 491 were control worthy pigmented nevi, 121 nevi in need of excision, 24 precancerous lesions, 13 basal cell carcinoma, two malignant melanoma suspected lesions and ten other skin tumors. Clinical observation was recommended for 72% of the participants and 28% were advised a prompt excision of the concerned categorized skin alterations. A repeated skin examination within a year was recommended for 84.3% of the participants. Histological results only exist from 21 participants. All surgical excised nevi, one of four clinically suspected basal cell carcinoma and one Morbus Bowen have been confirmed. Both clinically suspected malignant melanomas have not been histologically confirmed. 1.4 Conclusion The company serial examination received great interest with predominantly positive feedback. This was also indicated early on by a long waiting list. During the examinations a considerable number of skin alterations were found. The results also show that more emphasis needs to be placed on education, especially in the use of sunscreen. Based on the results of this study the recommended age of 35 years for the governmental skin screening program in Germany appears to be justified. However the recommended two year intervals for skin-monitoring could be seen as too long considering that in this study the majority of participants was recommended to be re-examined within one year or less. Company serial examinations are effective and therefore can be recommended especially to enterprises whose employees have a higher risk due to their job profiles. Despite the comparably selective group, the results of this study highlight the importance of a skin screening for the general population.

Abstract

1.1 Hintergrund und Ziele Die Inzidenzen aller Hautkrebsarten nehmen kontinuierlich zu. Dies liegt an dem demographischen Wandel, dem veränderten Freizeitverhalten und dem Anstieg der UV-Bestrahlung. Vor diesem Hintergrund gewinnt die diesbezügliche Früherkennung besonders aus gesundheitspolitischer Sicht an Bedeutung. Das epidemiologische Datenmaterial stammt aus wenigen Krebsregistern und die Erfassung insbesondere der Nicht-Melanozytären Hautkrebsarten (NMSC) ist häufig nur unvollständig. In dieser Arbeit sollen Aussagen über die Häufigkeit klinisch diagnostizierter gut- und bösartiger Hauttumoren und deren Vorstufen innerhalb eines selektierten Kollektivs, der Belegschaft von Siemens Medical Solutions GSD GmbH, getroffen werden. 1.2 Methoden An 13 Tagen wurden 784 von 7823 Mitarbeitern der Standorte Erlangen, Forchheim und Kemnath gezielt auf gut und bösartige Hautveränderungen, sowie deren Vorstufen untersucht. Im Vorfeld wurde via Emails, Plakate und einer Vortragsveranstaltung auf das Thema „Hautkrebs“ und auf die stattfindende Reihenuntersuchung aufmerksam gemacht. Die Teilnehmer wurden in Intervallen von 15 Minuten von Hautärzten des Universitätsklinikums Erlangen untersucht, es erfolgten Ganzkörperuntersuchungen unter zur Hilfenahme von Dermatoskopen. Ergebnisse der Untersuchungen wurden auf einem Dokumentationsbogen festgehalten, zudem beantworteten die Teilnehmer vor der Untersuchung einen Fragebogen. 1.3 Ergebnisse und Beobachtungen 783 von 784 untersuchten Mitarbeitern willigten ein, an der Studie teilzunehmen (37% Frauen und 63% Männer). Im Verhältnis zur Geschlechterverteilung der Belegschaft haben insgesamt mehr Frauen als Männer teilgenommen. Das Durchschnittsalter betrug 42,3 Jahre (der Jüngste 18, der Älteste 64). Frauen waren durchschnittlich rund 4 Jahre jünger als die Männer. Die Hauttypen 2 und 3 nach Fitzpatrick fanden sich bei 43% bzw. 54% der Untersuchten (Facharzteinstufung). 80% der Teilnehmer schätzten ihren Hauttyp im Vergleich zum Facharzturteil richtig ein. Sonnencreme war am beliebtesten zur UV-Protektion und wurde häufiger von jüngeren benutzt. 13% aller Teilnehmer wiesen über 50 Muttermale auf. Eine positive Familienanamnese auf Hautkrebs wurde von 6,5% angegeben. Bereits 41% haben schon einmal eine Untersuchung auf Hautkrebs durchführen lassen. 67% wurden von den Ärzten bezüglich der Entwicklung von Hauttumoren als mindestens gefährdet eingestuft. Bei 48% der Teilnehmer wurden 661 kategorisierte Hautveränderungen diagnostiziert. Davon waren 491 kontrollbedürftige Pigmentmale, 121 exzisionsbedürftige Nävuszellnävi, 24 Präkanzerosen, 13 Basalzellkarzinome, zwei Melanom-verdächtige Herde und zehn andere Hauttumoren. 72% der Empfehlungen betrafen die klinische Kontrolle und 28% eine zeitnahe Entfernung dieser Hautveränderungen. 84,3% der Teilnehmer wurde eine Kontrolluntersuchung innerhalb eines Jahres empfohlen. Ergebnisse einer histologischen Untersuchung liegen nur von 21 Teilnehmern vor, wobei alle chirurgisch entfernten dysplastischen Nävuszellnävi, in einem von vier Fällen ein Basalzellkarzinom, ein Morbus Bowen und keiner der beiden Melanom-Verdachtsfälle histologisch bestätigt wurden. 1.4 Praktische Schlussfolgerungen Die betriebliche Reihenuntersuchung stieß auf großes Interesse mit überwiegend positivem Feedback. Dies zeigte die von Beginn an bestehende Warteliste. Es wurde eine beträchtliche Anzahl von Hautveränderungen diagnostiziert. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass mehr Wert auf Aufklärung gelegt werden sollte, insbesondere mit dem Umgang von Sonnencreme als Hautschutz. In Anbetracht der Ergebnisse dieser Studie erscheint die Altersvorgabe des gesetzlichen Screenings von 35 Jahren vertretbar. Allerdings erscheint der vorgegebene Kontrollzeitraum von zwei Jahren zu lang, vor dem Hintergrund, dass in dieser Studie der Teilnehmermehrheit eine erneute Kontrolle innerhalb eines Jahres empfohlen wurde. Betrieblich organisierte Reihenuntersuchungen sind effektiv und insbesondere in Betrieben, deren Mitarbeiter aufgrund des Beschäftigungsprofils ein hohes Risiko aufweisen, zu empfehlen. Diese Reihenuntersuchung belegt trotz des vergleichsweise selektierten und jungen Kollektivs die Bedeutung eines Hautscreenings der breiten Bevölkerung.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs