Römer 2.1–24 als Teil der Gerichtsrede des Paulus gegen die Menschheit

Language
de
Document Type
Article
Issue Date
2013-01-28
Issue Year
2006
Authors
Wischmeyer, Oda
Editor
Abstract

Röm 2 ist kein antijudaistischer Text, sondern zunächst Teil des innerjüdischen Israel-Diskurses, von dem er sich aber zugunsten einer universalen Verurteilung der Menschheit vor Gottes Forum fortentwickelt und damit universal-anthropologische Dimensionen annimmt. Die Heftigkeit der Polemik gegen bestimmte Juden resultiert aus der unerhörten These des Paulus, auch gesetzestreue Juden, die im Bund leben, seien vor Gott nicht gerecht, sondern schuldig. Um die Leserschaft von dieser These zu überzeugen, bedient Paulus sich einer so starken diatribischen Polemik, dass diese ethischen Schuhtexte trotz ihrer anthropologischen Intention antijudaistisch wirken. Weiterhin führt Paulus in Röm 2 nicht das Gericht nach Werken neu ein, sondern beschreibt den Ist-Zustand des Verhältnisses zwischen Gott und den Menschen in der adamitischen Welt, dies aber im Horizont der neuen Existenz in Christus, die Inhalt seines Evangeliums ist. Daraus entwickelt sich eine neue christliche Universalanthropologie.

Journal Title
New Testament Studies 52.3 (2006): S. 356-376. 25.01.2013 <http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=online&aid=467505&fulltextType=RA&fileId=S0028688506000191>
DOI
Document's Licence
Zugehörige ORCIDs