Einfluss einer Serie hochfrequenter repetitiver Transkranieller Magnetstimulation auf Stimmung und affektive Symptome bei gesunden männlichen Probanden

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2014-01-03
Issue Year
2013
Authors
Dygon, Dominika
Editor
Abstract
  1. Background and Aims: Repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) is a non-invasive method, which can influence cortical activity. Because of this effect, rTMS is used for treatment of psychiatric disorders. In numerous studies on patients with depression, a positive influence of rTMS on mood was detected after several days of stimulation. In contrast, studies on healthy volunteers found inconsistent results on the effect of rTMS. The studies on healthy subjects have been conducted mainly with a single cortical rTMS. The aim of this study was to investigate whether a series over nine-days of high-frequency rTMS in the region of the left dorsolateral prefrontal cortex (DLPFC) in healthy male volunteers has a positive effect on mood and affective symptoms

  2. Methods: A collective of 44 healthy male volunteers was included in the study and randomized into two groups (active treatment and placebo group). Both groups were treated for nine consecutive days, with a series of high-frequency rTMS (25 Hz) (in total 6750 pulses), in which a shamcoil was used in the placebo group. Stimulation was applied at the location of the left DLPFC with a stimulation dose of at least 100% of the motor threshold (MT). The assessment of affective parameters was performed using the Beck Depression Inventory (BDI) and self-designed visual analogue scales (VAS).

  3. Results and Observations: The statistical analysis showed a significant reduction of the BDI sum values in the active treatment group (GLM, F (1.239, 26.024) = 12.095, p < 0.001), whereas in the placebo group, no significant differences were observed (GLM, F (2.42) = 2.342, p = 0.109). Explorative analyses of the BDI-subitems within and between the two groups were also able to detect significant changes. However, contrary to our hypotheses the evaluation of the VAS revealed only a significant difference between the active treatment and placebo group in the VAS lively - gloomy where a deterioration in direction gloomy on day 5 immediately after stimulation (p = 0.0111) in the treatment group occurred

  4. Conclusions: Our study shows that a nine-day, high-frequency rTMS in healthy male volunteers has a positive effect on mood and affective symptoms, measured by the analysis of BDI. Contrary to our expectations, these results could not be confirmed by the analysis of our self-constructed VAS. To verify the effects of rTMS in healthy volunteers, we recommend the use of other established assessment scales able to detect affective symptoms. Also, a modification of the study design, particularly the collective, would be useful to apply the results to a wider population.

Abstract
  1. Hintergrund und Ziele: Die repetitive Transkranielle Magnetstimulation (rTMS) ist ein nicht-invasives Verfahren, mit dessen Hilfe man kortikale Aktivität beeinflussen kann. Aufgrund dieses Effektes wird die rTMS zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen eingesetzt. In zahlreichen Studien konnte bei depressiven Patienten ein positiver Einfluss der rTMS auf Stimmung und weitere Symptome nach mehrtägiger Stimulation nachgewiesen werden. Im Gegensatz dazu finden sich bei gesunden Probanden keine einheitlichen Ergebnisse über die Wirkung von rTMS auf Stimmung und affektive Symptome. Die Studien an Gesunden sind hauptsächlich mit einer einmaligen Stimulation durchgeführt worden. Ziel der vorliegenden Studie war es zu untersuchen, ob eine neuntägige, hochfrequente rTMS im Bereich des linken Dorsolateralen Präfrontalkortex (DLPFC) bei gesunden, männlichen Probanden eine positive Auswirkung auf die Stimmung und affektive Symptome hat.

  2. Methoden: Es wurde ein Kollektiv aus 44 gesunden, männlichen Probanden in die Studie eingeschlossen und in zwei Gruppen (Verum- und Placebogruppe) randomisiert. Beide Gruppen wurden an neun aufeinanderfolgenden Tagen mit hochfrequenter rTMS (25 Hz) behandelt (insgesamt 6.750 Impulse), wobei bei der Placebogruppe eine Shamspule verwendet wurde. Stimuliert wurde im Bereich des linken DLPFC mit einer Stimulationsdosis von mindestens 100% der Motorischen Schwelle (MT). Die Beurteilung der affektiven Parameter wurde mit Hilfe des Beck-Depressions-Inventars (BDI) und selbst konstruierten Visuellen Analogskalen (VAS) durchgeführt.

  3. Ergebnisse und Beobachtungen: Bei der statistischen Auswertung zeigte sich eine signifikante Reduktion der BDI-Summenwerte in der Verumgruppe (GLM, F(1,239; 26,024) = 12,095, p < 0,001), wohingegen in der Placebogruppe keine signifikanten Unterschiede festzustellen waren (GLM, F(2,42) = 2,342, p = 0,109). Die explorative Analyse der einzelnen BDI-Subitems zeigte im Prä-Post-Vergleich und im Vergleich der beiden Gruppen ebenfalls signifikante Veränderungen. Allerdings zeigte sich entgegen unserer Hypothesen lediglich bei der Auswertung des VAS-Items „guter Dinge - trübsinnig“ ein signifikanter Gruppenunterschied im Sinne einer Verschlechterung in Richtung „trübsinnig“ an Tag 5 direkt nach Stimulation (p = 0,0111) in der Verumgruppe.

  4. Praktische Schlussfolgerung: Unsere Studie zeigt, dass eine neuntägige, hochfrequente rTMS bei gesunden, männlichen Probanden einen positiven Einfluss auf Stimmung und affektive Symptome, gemessen an der Auswertung des BDIs, hat. Diese Ergebnisse konnten bei der Analyse der selbst erarbeiteten VAS, entgegen unserer Hypothesen, nicht bestätigt werden. Um die Auswirkung der rTMS auf affektive Symptome bei Gesunden weiter zu belegen, wäre der Einsatz anderer etablierter Skalen zur Beurteilung affektiver Symptome sinnvoll. Andererseits wäre eine Abwandlung des Studiendesigns, besonders des Kollektivs sinnvoll, um die Ergebnisse auf eine breitere Probandengruppe übertragen zu können.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs