Vergleichende Untersuchung zur Beeinträchtigung der respiratorischen und kardiozirkulatorischen Funktion durch Hydromorphon TCI-PCA und Morphin PCA während postoperativer Schmerztherapie

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2022-04-19
Issue Year
2022
Authors
Albart, Maximilian
Editor
Abstract

1.1 Background and objective of the study Pain therapy is an elementary component of postoperative patient care. Patient-controlled analgesia (PCA) has established itself as a that because it is operated by the patient himself, allows him to feel confident in, and responsible for, his own pain relief. However, a fixed run rate that could prevent a drop in effect during rest periods is a risk factor. Target controlled infusion (TCI) enables pharmacological model-based infusing with variable running rates and can close this gap. In this study, the combination of a TCI with a PCA using hydromorphone, as already described in prior studies, is to be compared against the applicable standard of a morphine PCA. 1.2 Methods After approval by the Ethics Committee, 44 thoracic surgery patients between the ages of 40 and 85, who had given their written consent were included. In the intensive care unit, data on cardio circulation and respiration were continuously collected and analyzed with a time resolution of 15 minutes, starting with extubation up to the first postoperative day at 8 a.m. The respiratory data included respiratory rate, peripheral oxygen saturation, endexspiratory CO2 concentration and Integrated Pulmonary Index (IPI). To evaluate hemodynamics, the central venous pressure, the fluid balance, the stroke volume variability, the heart rate, the mean arterial pressure, the cardiac index (CI), the systemic vascular resistance index (SVRI) as well as the need for catecholamines and vasoactive substances were evaluated. 1.3 Results The evaluation of the hemodynamic data showed a significant group difference in terms of mean arterial pressure. Here, a lower mean can be observed over the entire observation period based on the effect of morphine. Various influencing factors, which in themselves do not show significant changes, can be identified as causes. The respiratory values showed no group differences. The evaluation of respiratory depression showed no significant group differences and can be well classified in the existing findings, as well as the results of the previous studies. 1.4 Conclusion The hydromorphone TCI-PCA shall be considered at least equivalent to morphine PCA in terms of its effects on cardio circulation and respiration. Differences in blood pressure behavior can be attributed to the use of morphine and are already described. A difference in respiration and respiratory depression cannot be determined with the measurement methods used.

Abstract

2.1. Hintergrund und Ziele Die Schmerztherapie ist ein elementarer Bestandteil der postoperativen Patientenversorgung. Die Patientenkontrollierte Analgesie (PCA) hat sich dabei als ein vom Patienten selbst bedienbares und deshalb komfortables System etabliert. Eine feste Laufrate, die einem Abfallen der Wirkung in Ruhephasen vorbeugen könnte stellt jedoch einen Risikofaktor dar. Die Target Controlled Infusion (TCI) ermöglicht ein auf pharmakologische Modelle gestütztes Infundieren mit variablen Laufraten und kann diese Lücke schließen. In dieser Arbeit soll die Kombination einer TCI mit einer PCA unter Verwendung von Hydromorphon, wie sie bereits in Vorarbeiten beschrieben wurde, gegen den geltenden Standard einer Morphin PCA verglichen werden. 2.2. Methoden Nach Zustimmung durch das Ethikkomitee sowie schriftlichem Einverständnis der Patienten wurden 44 thoraxchirurgische Patienten im Alter von 40 bis 85 Jahren eingeschlossen. Auf der Intensivstation wurden in einem Zeitraum beginnend mit der Extubation bis zum 1. Postoperativen Tag 8 Uhr Daten zu Kardiozirkulation und Respiration kontinuierlich erhoben und mit einer Zeitauflösung von 15 Minuten analysiert. Die respiratorischen Daten umfassten die Atemfrequenz, die periphere Sauerstoffsättigung, die endexspiratorisch gemessene CO2 Konzentration sowie den Integrated Pulmonary Index (IPI). Zur Beurteilung der Hämodynamik wurden der zentralvenöse Druck, die Flüssigkeitsbilanz, die Schlagvolumenvariabilität, die Herzfrequenz, der mittlere arterielle Druck, der Cardiac Index (CI), der Systemische vaskuläre Widerstandsindex (SVRI) sowie der Bedarf an Katecholaminen und vasoaktiven Substanzen ausgewertet. 2.3. Ergebnisse Die Auswertung der Hämodynamischen Daten zeigte einen signifikanten Gruppenunterschied bezüglich des mittleren arteriellen Drucks. Hier kann basierend auf der Wirkung des Morphins ein niedrigerer Mittelwert über den gesamten Beobachtungszeitraum erfasst werden. Als Ursachen können diverse Einflussgrößen, die für sich genommen nicht signifikante Veränderungen aufweisen, identifiziert werden. Die respiratorischen Werte zeigten keine Gruppenunterschiede. Die Auswertung hinsichtlich aufgetretener Atemdepression zeigte keinen signifikanten Gruppenunterschied und kann gut in die bestehenden Erkenntnisse, sowie die Ergebnisse der vorherigen Studien eingeordnet werden.

2.4. Schlussfolgerung Die Hydromorphon TCI-PCA ist hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Kardiozirkulation und Respiration mindestens als gleichwertig zur Morphin PCA zu betrachten. Unterschiede im Blutdruckverhalten können auf die Verwendung von Morphin zurückgeführt werden und sind bereits vorbeschrieben. Ein Unterschied hinsichtlich der Respiration und aufgetretener Atemdepression lässt sich mit den verwendeten Messmethoden nicht feststellen.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs