Lichtmikroskopische Analyse der Effizienz von Schallaktivierung und Temperaturerhöhung von Spülflüssigkeiten auf die Entfernung von Debris aus simulierten lateralen Extensionen

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2012-10-02
Issue Year
2012
Authors
Dübbert, Christian
Editor
Abstract

Aim The aim of the present study was to remove artificial placed dentine debris from simulated canal irregularities of straight root canals. The efficacy of syringe irrigation and sonic activated irrigation to clean these canal irregularities should be evaluated Besides the different methods of irrigation, the effect of different temperatures of the irrigant solutions, sodium hypochlorite and citric acid, on the cleaning potential was analysed. Materials and Methods After standardised canal enlargement, 40 human teeth with straight root canals were split longitudinally into two halves. The wall of one half of each root canal was prepared with a groove, the other halves were prepared with three depressions. Afterwards these artificially created root canal irregularities were filled with dentine debris mixed with distilled water. Now the two matching halves of each tooth could be re-assembled. An aportionment of the prepared teeth into four groups of ten teeth was made. Two groups were irrigated in alternation with sodium hypochlorite and citric acid, in which the temperature of the irrigant solution in the first group was 20°C and 50°C in the second group. In the third and fourth group the same difference in temperature of the irrigant solution was used but after appliance the irrigant was sonic-activated. With the use of a microscope the amount of remaining dentine debris in the grooves and depressions was evaluated by using a scoring system between 0 (clean) – 3 (contaminated). The data was analysed by using statistical tests. Results All four different irrigation methods provided very good results in terms of the cleaning efficacy. The syringe irrigation as well as the sonic-activated irrigation by using sodium hypochlorite and citirc acid in alternation showed good results in cleaning the root canals. The irrigation with a detergens of 50°C was slightly more efficient in cleaning all canal irregularities, by trend the removal of the dentine debris out of the grooves was better than out of the depressions. Conclusion A better cleaning efficacy of the different irrigation methods in all four groups was not been documented. In literature the raise of temperature and usage of sonic-irrigation showed often better results in cleaning root canal systems. The good cleaning results of all irrigation methods in this study can be explained because of the large diameter of the prepared root canal and the dimension of the artificially prepared grooves and depressions. A efficient removal of all debris was examined even by using a conventional irrigation system with a low tempered syringe solution.

Abstract

Zielsetzung Mittelpunkt dieser Studie war es, artifiziell applizierte Dentinspäne aus simulierten Kanalunebenheiten von geraden Wurzelkanälen zu entfernen. Die Effizienz von Kanülenspülung und schallaktivierter Spülung, die Kanalunebenheiten zu reinigen, sollte ermittelt werden. Neben der unterschiedlichen Spülmethodik wurde zusätzlich die Auswirkung von differierenden Temperaturen der benutzten Spülflüssigkeiten, NaOCl und Zitronensäure, auf deren Reinigungspotential untersucht. Material und Methode 40 menschliche Zähne mit geradem Wurzelkanalverlauf wurden nach einheitlicher Aufbereitung in zwei Hälften längs geteilt. In die eine Wurzelhälfte wurde eine Rille, in die andere drei Mulden präpariert. Danach erfolgte das Befüllen dieser artifiziell hergestellten Kanalunebenheiten mit einem Gemisch aus Dentinspänen und destilliertem Wasser. Anschließend konnten die jeweils zusammengehörenden Wurzelhälften wieder zusammengefügt werden. Es fand daraufhin eine Aufteilung der präparierten Zähne in vier Gruppen mit jeweils zehn Zähnen statt. Zwei Gruppen wurden mit Natriumhypochlorit und Zitronensäure im Wechsel gespült, wobei die Spülflüssigkeiten der ersten Gruppe eine Temperatur von 20°C und die der zweiten Gruppe eine Temperatur von 50°C aufwiesen. In der dritten und vierten Gruppe wurde derselbe Temperaturunterschied der Spülflüssigkeiten untersucht und die Spülflüssigkeiten mittels Schall aktiviert. Mit Hilfe eines Mikroskops konnte die Menge an verbliebenen Dentinspänen in den Mulden und Rillen unter Zuhilfenahme eines Schemas von 0 (sauber) bis 3 (verschmutzt) bewertet werden. Im Anschluss erfolgte die Auswertung der Daten durch statistische Tests. Ergebnisse Alle vier unterschiedlichen Spülprotokolle lieferten sehr gute Ergebnisse bezüglich der Reinigungsleistung. Sowohl die Kanülenspülung als auch die schallaktivierte Spülung mit Natriumhypochlorit und Zitronensäure im Wechsel zeigten gute Reinigungsergebnisse. Die Spülung mit 50°C warmer Spülflüssigkeit reinigte etwas besser die Kanalunebenheiten, ebenso konnte eine tendenziell bessere Reinigung der Rillen beobachtet werden. Schlussfolgerungen Eine bessere Reinigungsleistung der unterschiedlichen Spülmethodiken konnte in allen vier Gruppen nicht dokumentiert werden. In der Literatur werden oft bessere Reinigungsergebnisse durch Erhöhung der Temperatur oder der Aktivierung mittels Schall beschrieben. Möglicherweise ist die gute Reinigungsleistung aller Spülungen in dieser Studie dadurch zu erklären, dass die Aufbereitungsgröße und die Größe der artifiziell hergestellten Mulden und Rillen eine effiziente Entfernung aller Dentinspäne bereits bei niedrigen Temperaturen und einer herkömmlichen Spülmethodik zulässt.

DOI
Document's Licence
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs