Klinisch-pathologische Befunde bei erworbenen Tränenwegsstenosen

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2015-04-02
Issue Year
2015
Authors
Treutlein, Eric
Editor
Abstract

Background and objectives: Disorders of the lacrimal drainage system causing epiphora, punctual discharge, or medial canthal swelling are common ophthalmic complaints comprising approxi-mately 3% of clinic visits in opthalmologic patients. The most common histopatho-logic findings in primary acquired nasolacrimal duct obstruction include chronic in-flammation and fibrosis leading to occlusion of the lacrimal drainage system. Sec-ondary causes of dacryostenosis may be the result of neoplasms, systemic inflam-matory diseases, or trauma. It was the purpose of this study to analyze the fre-quency, pattern, and extent of chronic inflammation and scarring in nasal mucosa specimens obtained during external dacryocystorhinostomy, and to correlate these findings with clinical data. The second purpose of this study was to investigate the reliability of selective lacrimal sac biopsy in external dacryocystorhinostomy for ac-quired dacryostenosis.

Methods: This is a retrospective, nonrandomized, clinicopathologic study at the Department of Ophthalmology, University Eye Hospital, University Hospital Erlangen, Germany. Between August 1999 and August 2007, 577 cases of external dacryocystorhinos-tomy were performed on 522 patients for acquired dacryostenosis. The clinical and histopathologic data of 350 consecutive patients without clinical evidence of rhino-logical diseases, who underwent primary external dacryocystorhnostomy for ac-quired dacryostenosis, was reviewed and correlated with quality and duration of preoperative symptoms as well as surgical success. Lacrimal sac biopsy was ob-tained selectively for atypical clinical and/or intraoperative findings. The frequency and spectrum of biopsies were recorded and correlated with the follow-up results.

Results and observations: Histopathologically, the presence of chronic inflammation of the nasal mucosa was noted more frequently (p < 0.001), with a shorter time interval between surgery and last dacryocystitis. The presence of subepithelial scarring was detectable more of-ten (p < 0.001), with a longer time interval between surgery and last episode of dacryocystitis. Postoperative success was more common in patients with a shorter duration of preoperative symptoms (p = 0.005) and with a shorter time interval be-tween surgery and last dacryocystitis (p < 0.001). Lacrimal sac biopsy was per-formed in 19 of 500 external dacryocystorhinostomies (3.8%) including non- 4 Hodgkin B-cell lymphoma (n=3), squamous carcinoma (n=2), mucoepidermoid car-cinoma (n=1), malignant melanoma (n=1), oncocytoma (n=1), pyogenic granuloma (n=4), granulomatosis with polyangiitis (n=4) and sarcoidosis (n=3). Within a mean follow-up time of 61 ± 24 months (range 27-119 months) none of the patients with-out biopsy developed systemic inflammatory diseases or lacrimal neoplasms. The 5-year survival was 87% in patients with significant lacrimal sac pathology and 96% in patients without significant pathology.

Conclusion: The results of the present study suggest that patients should undergo rather early surgery following the regression of acute inflammation. This may contribute to the prevention of scarring and shrinkage in nasal mucosa and further support surgical success. Selective biopsy for atypical clinical and intraoperative findings allows safe diagnosis and management of potentially life-threatening lacrimal sac lesions.

Abstract

Hintergrund und Ziele: Stenosen der ableitenden Tränenwege mit den Leitsymptomen Epiphora, purulente Sekretentleerung und/oder Schwellung des medialen Lidwinkels sind häufig und liegen ca. 3% der Konsultationen beim Augenarzt zugrunde. Die häufigsten histo-pathologischen Befunde bei primär erworbenen Tränenwegsstenosen sind chroni-sche Entzündung und Fibrosierung, welche eine Obstruktion der ableitenden Trä-nenwege zur Folge haben. Ursachen für sekundäre Tränenwegsstenosen sind Ne-oplasien, spezifische Entzündungen oder Traumata. Ziel der vorliegenden Untersu-chung war es, Häufigkeit, Art und Ausmaß chronischer Entzündung und Vernar-bung in Gewebeproben der Nasenschleimhaut zu untersuchen, die im Rahmen einer externen Dakryozystorhinostomie gewonnen wurden, und diese Befunde mit klinischen Daten zu korrelieren. Eine weitere Fragestellung war die Zuverlässigkeit der selektiven Tränensackbiopsie nur im Falle klinisch oder intraoperativ atypischer Befunde.

Methoden: Es handelt sich um eine retrospektive, nicht-randomisierte, klinisch-pathologische Studie der Augenklinik mit Poliklinik am Universitätsklinikum Erlangen. Zwischen August 1999 und August 2007 wurden 577 externe Dakryozystorhinostomien an 522 Patienten mit erworbener Tränenwegsstenose durchgeführt. Es wurden Gewe-beproben der Nasenschleimhaut von 350 konsekutiven Patienten ohne Vorliegen einer Nasenpathologie histopathologisch auf Zeichen einer chronischen Entzün-dung und Fibrosierung untersucht und diese Daten mit Art und Dauer der präopera-tiven Beschwerden sowie den postoperativen Ergebnissen korreliert. Eine Biopsie wurde selektiv bei klinisch und/oder intraoperativ atypischen Befunden gewonnen. Häufigkeit und Spektrum der Biopsate wurden erfasst und mit den Untersuchungs-ergebnissen der Nachbeobachtung korreliert.

Ergebnisse und Beobachtungen: Histopathologisch waren Zeichen einer chronischen Entzündung der Nasen-schleimhaut häufiger, je kürzer der zeitliche Abstand zwischen Operation und letz-ter Dakryozystitis war (p < 0,001). Das Ausmaß der subepithelialen Vernarbung war größer bei einem langen Zeitintervall zwischen Operation und letzter Episode einer Dakryozystitis (p < 0,001). Die Operation war häufiger erfolgreich bei Patienten mit 2 einer kurzen Dauer präoperativer Symptome (p = 0,005) und einem kurzen Zeitin-tervall zwischen Operation und letzter Dakryozystitis (p < 0.001). Eine selektive Tränensackbiopsie erfolgte bei 19 von 500 externen Dakryozystorhinostomien (3,8%) und ergab histopathologisch: Non-Hodgkin-B-Zell-Lymphome (n=3), Plat-tenepithelkarzinome (n=2), Mukoepidermoidkarzinom (n=1), malignes Melanom (n=1), Onkozytom (n=1), pyogene Granulome (n=4), Granulomatosen mit Polyan-giitis (n=4) und Sarkoidosen (n=3). Innerhalb einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 61 ± 24 Monaten (Minimum 27 Monate, Maximum 119 Monate) entwickelte keiner der Patienten ohne Biopsie entzündliche Systemerkrankungen oder Tränenwegsneoplasien. Die 5-Jahres-Überlebensrate betrug bei Patienten mit signifikanter Tränenwegspathologie 87%, bei Patienten ohne signifikante Pathologie 96%.

Schlussfolgerungen: Eine relativ frühe Operation nach Ausheilung der akuten Entzündung kann dazu beitragen, eine Vernarbung und Schrumpfung der Nasen- und Tränensackschleim-haut zu verhindern und die Erfolgsaussichten einer externen Dakryozystorhinosto-mie bei primär erworbenen Tränenwegsstenosen zu erhöhen. Die selektive Biopsie klinisch und intraoperativ atypischer Befunde erlaubt eine zuverlässige Diagnose und Therapie potentiell lebensbedrohlicher Tränenwegsprozesse.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs