Schwitzfähigkeit von Patienten mit p63-assoziierten Syndromen

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2020-12-21
Issue Year
2020
Authors
Ferstl, Paul
Editor
Abstract

Background and aims of the study

Beside X-linked hypohidrotic ectodermal dysplasia (XLHED), the most common disorder in the group of ectodermal dysplasias, there are other less frequent types of ectodermal dysplasia such as EEC or AEC syndrome. Both result from mutations in the gene TP63 and have rarely been in the focus of scientific research. EEC (an abbreviation for ectrodactyly – ectodermal dysplasia – cleft lip/palate) and AEC syndrome (ankyloblepharon – ectodermal dysplasia – cleft lip/palate) are currently regarded as diseases in which absent or reduced sweating ability represents a cardinal symptom. Clinical experience, however, suggests that some affected individuals are actually capable of sweating and do not experience disability in everyday life, as far as their perspiration-dependent heat tolerance is concerned. This study aimed to investigate systematically the sweating ability of patients with AEC or EEC syndrome and to explore genotype-phenotype correlations.

Methods

Fourteen subjects aged 2 to 48 years with EEC syndrome and 9 patients with AEC syndrome between 0.5 and 60 years of age were examined with non- invasive methods during an annual meeting of a patient organization. Confocal laser microscopy was used to determine the number of palmar sweat ducts in an area of 36 mm2 of the right hand, followed by standardized (volumetric) measurement of pilocarpine-induced sweat secretion on the right forearm. Prior to this examination, all patients had answered a questionnaire which addressed exclusion criteria and co-morbidities. Based on the clinical findings and known TP63 mutations, genotype-phenotype correlations were assessed.

Results

In 12 of 23 patients (9 with EEC syndrome, 3 with AEC syndrome), a normal amount of palmar sweat ducts was detected and pilocarpine-induced sweat volumes were in the normal range (≥ 20 μl). The remaining 11 patients (42%) showed diminished numbers of sweat ducts and reduced sweating ability compared to age-matched controls – in agreement with previously noticed heat intolerance – but no anhidrosis.

Conclusions

In general, subjects affected by AEC or EEC syndrome can perspire more efficiently than assumed so far. Hypohidrosis if present may be attributable to certain TP63 genotypes.

Abstract

Hintergrund und Ziel der Arbeit

Neben dem häufigsten Krankheitsbild aus der Gruppe der ektodermalen Dysplasien (ED), der X-chromosomal vererbten hypohidrotischen ektodermalen Dysplasie (XLHED), gibt es auch seltenere ED-Syndrome wie das AEC- oder das EEC-Syndrom, die beide ihren Ursprung in einer Mutation des Gens TP63 haben und bisher kaum im Fokus der Forschung standen. Das AEC-Syndrom (Akronym für Ankyloblepharon – Ektodermale Dysplasie – Lippen-Kiefer- Gaumenspalte, engl. Cleft lip/palate) und das EEC-Syndrom (Akronym für Ektrodaktylie – Ektodermale Dysplasie – Cleft lip/palate) werden jeweils als Krankheit mit fehlender bzw. eingeschränkter Schwitzfähigkeit klassifiziert. Beobachtungen zeigen jedoch, dass manche Betroffene durchaus in der Lage sind zu schwitzen und, was die transpirationsabhängige Wärmetoleranz angeht, im Alltag kaum eingeschränkt sind. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Schwitzfähigkeit von Patienten mit AEC- bzw. EEC-Syndrom erstmals systema- tisch zu untersuchen und Genotyp-Phänotyp-Korrelationen zu erfassen.

Probanden und Methoden

14 Patienten zwischen 2 und 48 Jahren mit EEC-Syndrom und 9 Patienten zwischen 0,5 und 60 Jahren mit AEC-Syndrom wurden im Rahmen eines Selbsthilfegruppentreffens mit nicht-invasiven Methoden untersucht. Mittels konfokaler Laser-Mikroskopie wurde am rechten Handteller auf einem Areal von 36 mm2 die Zahl der Schweißdrüsenausführungsgänge bestimmt, gefolgt von einer standardisierten Messung des nach Pilocarpin-Iontophorese am rechten Unterarm gebildeten Schweißvolumens. Im Vorfeld dieser Untersuchungen hatten alle Patienten einen Fragebogen ausgefüllt, um Ausschlusskriterien zu prüfen und Komorbiditäten zu erfassen. Außerdem wurde analysiert, inwieweit die Untersuchungsergebnisse mit dem TP63-Genotyp zusammenhängen.

Ergebnisse

Bei 12 von 23 Patienten (9 mit EEC-, 3 mit AEC-Syndrom) fand sich an den untersuchten Stellen jeweils eine normale Zahl an Schweißporen und auch die nach Pilocarpin-Stimulation gebildeten Schweißvolumina lagen im Normbereich (≥ 20 μl). Die übrigen 11 Patienten (48%) hatten – in Übereinstimmung mit anamnestisch festgestellter Hitzeintoleranz – jeweils weniger Schweißdrüsen als gleichaltrige Kontrollpersonen und eine verminderte Schwitzfähigkeit, aber keine Anhidrose.

Schlussfolgerung

Patienten mit AEC- und EEC-Syndrom können insgesamt besser schwitzen als bisher angenommen. Eine Hypohidrose, falls vorhanden, dürfte bestimmten TP63-Genotypen zuzuordnen sein.

DOI
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs