Kompetenzorientierung und Aufgabenkultur in der Trainerbildung Leistungssport. Eine Differenzanalyse zwischen Ausbildungsansprüchen und Ausbildungswirklichkeit im DOSB hinsichtlich Kompetenzverständnis, Zielen und methodischer Gestaltung

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2018-09-24
Issue Year
2018
Authors
Ptack, Raphael
Editor
Abstract

Problem: After pupils- and teacher education, competence orientation has long since found input into coach education (e.g. Apitzsch, 2012, Borggrefe et al., 2006). For example, the sports practice set the course for competence orientation in 2005 with the framework guidelines for qualification in the DOSB (RRL). Expertises for the classification of the RRL in the German Qualifications Framework (DQR), which aims to make competences comparable in formal and non-formal education sectors, show a capable competence understanding and certify the objectives formulated by the RRL a very high level of ambition (Sygusch & Liebl, 2012). Since it is known from the implementation and evaluation research that given framework concepts (demands) in reality only be implemented to a small extent, it can be assumed that even in the educational reality of coach education formulated demands are not fully realized. To achieve the competence-based objectives (methods), criteria of competence-based learning units, such as cognitive activation, reflection, openness as well as the role perception of the teachers, are discussed in the German sports- and education research under the term ‘Aufgabenkultur’ (task culture) (e.g. Kleinknecht, 2010). The present work, which was produced as part of the QuaTro study (Sygusch & Ptack, i.V.), pursues the following questions: F1) What identities and differences exist between the demands of the DOSB framework and the demands of the frameworks of the member federations regarding (a) understanding of competence, (b) objectives, (c) methods? F2) What identities and differences exist between the educational reality and the frameworks (member associations, DOSB) regarding (a) understanding of competence, (b) objectives, (c) methods? Method: The study is based on the difference analytical approach. The aim is to determine, understand and evaluate potential differences between demands and reality, as well as to discuss ways in which they can be handled (e.g. Balz & Neumann, 2014). To answer F1), the frameworks (Trainer competitive sports C / B / A / Diploma) of four top associations as well as the RRL were analysed with a document analysis (content wise and scaling structuring). The survey of the educational reality (F2) was carried out by means of video-based observation as well as problem-centred and stimulated-recall interviews (n = 25 interviews, n = 42 teaching / learning situations [videos]). The evaluation was carried out by means of a structuring content analysis as well as a highly inferential rating procedure for recording the characteristics of a competence-based task culture. Results: The document analysis (F1) shows that the frameworks of the top associations are based on a competence understanding that comes very close to that of the DOSB RRL. The rankings of the objectives in the DQR confirm that the frameworks have a level of entitlement that is comparable to the RRL, but overall somewhat lower. The analysis of the educational reality (F2) shows that only about half of the demands of the competence-based RRL are systematically fulfilled in the learning situations. In particular, there are major differences in the understanding and the implementation of reflection. Outlook: For a competence-based development of the coach education in the DOSB, it seems necessary to find a common and realistic standard of aspiration (demands) as well as a consensual differentiation of the formulated objectives, considering competence-oriented demands. Moreover, it seems necessary to integrate the characteristics of a competence-based task culture even more systematically in the methodical implementation of the objectives.

Abstract

Problemstellung: Die Kompetenzorientierung hat nach Schüler- und Lehrerbildung längst Eingang in die Trainerbildung gefunden (z.B. Apitzsch, 2012; Borggrefe et al., 2006). So hat auch die Sportpraxis 2005 mit den Rahmenrichtlinien zur Qualifizierung im DOSB (RRL) die Weichen auf Kompetenzorientierung gestellt. Expertisen zur Einordnung der RRL in den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR), der darauf abzielt, Kompetenzen in formalen und non-formalen Bildungsbereichen vergleichbar zu machen, zeigen ein anschlussfähiges Kompetenzverständnis und bestätigen den formulierten Zielen der RRL ein sehr hohes Anspruchsniveau (Sygusch & Liebl, 2012). Da aus der Implementations- und Evaluationsforschung bekannt ist, dass vorgegebene Rahmenkonzepte (im Sinne von Ansprüchen) in der Wirklichkeit nur in geringem Maße umgesetzt werden (können), kann davon ausgegangen werden, dass auch in der Ausbildungswirklichkeit der Trainerbildung die formulierten Ansprüche nicht vollständig realisiert werden. Zur methodischen Ansteuerung von kompetenzorientierten Zielen werden in der empirischen Bildungsforschung unter dem Stichwort Aufgabenkultur (z.B. Kleinknecht, 2010) Merkmale kompetenzorientierter Lernsituationen, wie kognitive Aktivierung, Reflexion und Offenheit sowie das Rollenverständnis der Lehrenden diskutiert. Die vorliegende Arbeit, die im Rahmen der QuaTro-Studie (Sygusch & Ptack, i.V.) angefertigt wurde, verfolgt die folgenden Fragestellungen: F1) Welche Passungen und Differenzen bestehen zwischen den Ansprüchen der Ausbildungsrahmen des DOSB und den Ansprüchen der Ausbildungskonzeptionen der Mitgliedsverbände hinsichtlich (a) Kompetenzverständnis, (b) Ziele, (c) methodische Gestaltung? F2) Welche Passungen und Differenzen bestehen zwischen der Ausbildungswirklichkeit und den Ausbildungskonzeptionen (MV, DOSB) hinsichtlich (a) Kompetenzverständnis, (b) Ziele, (c) methodische Gestaltung? Methode: Die Studie lehnt sich an den Differenzanalytischen Ansatz an. Ziel ist es, potentielle Differenzen von Anspruch und Wirklichkeit zu bestimmen, zu verstehen, zu bewerten sowie Möglichkeiten ihrer Handhabung zu erörtern (u.a. Balz & Neumann, 2014). Um F1) zu beantworten, wurden in einer Dokumentenanalyse die Ausbildungskonzepte (Trainer Leistungssport C/ B/ A/ Diplom) von vier Spitzenverbänden sowie die RRL inhaltsanalytisch ausgewertet (inhaltliche und skalierende Strukturierung). Die Erhebung der Ausbildungswirklichkeit (F2) erfolgte mittels videogestützter Beobachtung sowie Problemzentrierter und Stimulated-Recall Interviews (n = 25 Interviews, n = 42 Lehr-/ Lernsituationen [Videos]). Die Auswertung erfolgte mittels strukturierender Inhaltsanalyse sowie einem hoch-inferenten Ratingverfahren zur Erfassung der Merkmale einer kompetenzorientierten Aufgabenkultur. Ergebnisse: Die Dokumentenanalyse (F1) zeigt, dass den Ausbildungsdokumenten der Spitzenverbände ein Kompetenzverständnis zugrunde liegt, das dem der RRL des DOSB unterschiedlich nahe kommt. Die Einordnungen der Ziele in den DQR bestätigen den Ausbildungsdokumenten ein mit den RRL vergleichbares, insgesamt jedoch etwas niedrigeres, Anspruchsniveau. Die Analyse der Ausbildungswirklichkeit (F2) zeigt, dass die Ansprüche der kompetenzorientierten RRL nur ca. zur Hälfte systematisch in den Lernsituationen eingelöst werden. Insbesondere liegen größere Differenzen im Verständnis und der Umsetzung von Reflexion vor. Ausblick: Für eine kompetenzorientierte Weiterentwicklung der Trainerbildung im DOSB scheint es einerseits notwendig ein gemeinsames und realistisches Anspruchsniveau zu finden sowie die formulierten Ziele, unter Berücksichtigung kompetenzorientierter Ansprüche, konsensuell auszudifferenzieren. Darüber hinaus scheint es notwendig bei der methodischen Ansteuerung der Ziele deutlich systematischer die Merkmale einer kompetenzorientierten Aufgabenkultur zu integrieren.

DOI
Zugehörige ORCIDs