Arbeitsplatzbezogene Atemwegsbeschwerden – Auswertung einer Spezialsprechstunde

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Granting Institution
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Issue Date
2024-03-21
Authors
Kapp, Carolin
Editor
Abstract

Arbeitsplatzbezogene obstruktive Atemwegsbeschwerden gehören in Deutschland zu eher seltener angezeigten Berufskrankheiten (BKen, Nr. 4301 und Nr. 4302), obwohl sie im klinischen Alltag eine hohe differentialdiagnostische Relevanz hinsichtlich der Volkskrankheiten Asthma und der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) besitzen. Um jene BK-Anzeigen besser abzuklären und um eine adäquate therapeutische sowie präventive Versorgung zu ermöglichen, wurde 2012 in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) am Institut und an der Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IPASUM) eine spezielle arbeitsmedizinische Sprechstunde, die sog. Atemwegssprechstunde (AWS), eingeführt. Primäres Ziel der vorliegenden Arbeit ist die retrospektive Analyse jener Sprechstunde und ihres Patientenkollektivs aus den medizinischen Akten. Zusätzlich wurde im Rahmen eines größeren Forschungsprojekts eine aktuelle Verlaufsbefragung mittels Fragebogen durchgeführt; ausgewählte Aspekte hieraus sollen ebenfalls dargestellt werden.

Abstract

Workplace-related obstructive respiratory symptoms are rarely reported as occupational diseases in Germany (BKs, No. 4301 and No. 4302), although they have a high differential diagnostic relevance in clinical practice with regard to the widespread diseases of asthma and chronic obstructive pulmonary disease (COPD). In order to better clarify these BK reports and to enable adequate therapeutic and preventive care, a special occupational medicine consultation, the so-called Atemwegssprechstunde (AWS), was introduced in 2012 at the Institute and outpatient clinic of occupational, social and environmental Medicine (IPASUM) in cooperation with the Employer's Liability Insurance Association for Health Services and Welfare Care (BGW). The primary aim of the present study is the retrospective analysis of this consultation and its patient base from the medical files. In addition, within the framework of a larger research project, an up-to-date follow-up survey was conducted by means of a questionnaire, from which selected aspects will also be presented.

DOI
URN
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs